Helikopter für Assad Briten gehen gegen russischen Waffenfrachter vor

Der russische Frachter "MV Alaed" soll eine brisante Ladung an Bord haben: Kampfhubschrauber für Syriens Machthaber Assad. Aber das Schiff konnte sein Ziel noch nicht erreichen - britische Sicherheitsexperten intervenierten bei der Versicherung.

"MV Alaed": Dem russischen Frachter wurde die Versicherung entzogen
Femco

"MV Alaed": Dem russischen Frachter wurde die Versicherung entzogen


London - Der Frachter liegt jetzt vor der Inselgruppe der Hebriden vor Schottland und dürfte Schwierigkeiten haben, seinen geplanten Kurs fortzusetzen. Denn der unter russischer Flagge fahrenden "MV Alaed" wurde die Versicherung gestrichen. Der britische Schiffsversicherer Standard Club sah sich zu diesem Schritt veranlasst, nachdem er einen Hinweis von Sicherheitsexperten erhalten hatte.

Der Grund: Auf der "MV Alaed" werden laut einem Bericht des "Telegraph" russische Waffen vermutet, unter anderem Kampfhubschrauber vom Typ Mi25. Sie waren in Kaliningrad an Bord gebracht worden. Das ursprüngliche Ziel der Lieferung war demnach Syrien.

Man sei darauf hingewiesen worden, dass die Fracht nach Syrien transportiert werden sollte und damit gegen bestehende EU-Sanktionen verstoßen werde, erklärte Standard Club. Daraufhin habe man die Reederei informiert, dass der Versicherungsschutz nicht mehr wirksam sei. Bei der Reederei handelt es sich um Femco, ein russisches Unternehmen.

Die von der EU verhängten Sanktionen gegen die syrische Regierung betreffen auch die Versicherungswirtschaft. Dadurch soll sichergestellt werden, dass keine Geschäfte mit dem Regime von Machthaber Baschar al-Assad geführt werden.

Das Schiff war in der Nordsee unterwegs und dem Bericht zufolge auf dem Weg ins Mittelmeer. Wahrscheinlich sei sein Ziel der syrische Hafen von Tartus gewesen, berichtete der "Telegraph". Dort unterhält Russland auch eine Marinebasis. Die "MV Alaed" habe nahe der niederländischen Küste einen abrupten Kurswechsel vorgenommen und sei dann Richtung Schottland gesteuert. Wegen der fehlenden Papiere sehe sich das Schiff jetzt möglicherweise gezwungen, in den nächstgelegenen Hafen einzulaufen.

Britische Sicherheitsexperten erklärten dem "Telegraph" zufolge, den Kurs des Schiffs weiterhin genau zu verfolgen.

Die USA hatten Russland in der vergangenen Woche die Lieferung von Kampfhubschraubern nach Syrien vorgeworfen. Moskau wies dies jedoch zurück und beschuldigte seinerseits Washington, die syrischen Rebellen mit Waffen zu versorgen.

Am Montag meldete die Nachrichtenagentur Interfax zudem, dass Russland die Entsendung zweier Kriegsschiffe nach Tartus vorbereite. Unter Berufung auf einen Offizier im Generalstab der russischen Marine meldete Interfax, es handele sich um die Landungsschiffe "Nikolai Filtschenkow" und "Zesar Kunikow". Die zahlreichen Marinesoldaten an Bord könnten im Notfall die Sicherheit russischer Bürger gewährleisten und einen Teil des russischen Materials aus dem Hafen abtransportieren.

In Syrien lässt Präsident Assad seit Mitte März 2011 einen Aufstand gegen seine Regierung blutig niederschlagen. Bislang wurden dabei nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten mehr als 14.000 Menschen getötet.

hen/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
washington.mayfair 19.06.2012
1.
Zitat von sysopFemcoDer russische Frachter "MV Alaed" soll eine brisante Ladung an Bord haben: Kampfhubschrauber für Syriens Machthaber Assad. Aber das Schiff konnte sein Ziel noch nicht erreichen - britische Sicherheitsexperten intervenierten bei der Versicherung des Frachters. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,839736,00.html
Das die Armee der regulären Regierung Waffen erhält, ist für die EU nicht in Ordnung, dass die Rebellen, oder Terroristen je nach Lesart, mit Waffen und Geld des Westens ausgestattet wird, ist dagegen völlig korrekt. Es ist unglaublich.
de-be 19.06.2012
2.
Zitat von sysopFemcoDer russische Frachter "MV Alaed" soll eine brisante Ladung an Bord haben: Kampfhubschrauber für Syriens Machthaber Assad. Aber das Schiff konnte sein Ziel noch nicht erreichen - britische Sicherheitsexperten intervenierten bei der Versicherung des Frachters. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,839736,00.html
Richtig so! Es darf nicht hingenommen werden, wenn andere als wir oder unsere Nato-Partner, mit dem Tod anderer Menschen Geld verdienen.
observatorius 19.06.2012
3. Mi25?! das soll dann sogenannter Qualitätsjournalismus sein.
Es scheint, SPON übernimmt ohne zögern den größten Blödsinn, solange er ins orchestrierte Kriegsgetrommel passt. Einen Hubschrauber vom Typ Mi25 gibt es gar nicht und in Russland macht man sich schon seit Tagen über diese von "Sicherheitsexperten" in die Welt gesetzte Ente lustig. Immerhin dauerte es diesmal drei Tage bis der SPON den gleichen mist verzapft. Tolle Arbeit!
K.A.Lehnsdal 19.06.2012
4. Schiffs-Versicherung-Clubs
Es gibt mehr als ein Dutzen erstklassige Versicherungs-Clubs, - und auch wenn etwas Zusammenhalt zwischen den Clubs existiert, werden die Russen keine Schwierigkeiten haben, einen anderen Club für ihre viele Frachtschiffe. Die P & I Clubs verdienen viel Geld, und werden sicher nicht die Russen im Stick lassen.
rainer_humbug 19.06.2012
5.
Zitat aus dem Artikel: "In Syrien lässt Präsident Assad seit Mitte März 2011 einen Aufstand gegen seine Regierung blutig niederschlagen" Darf man das so überhaupt schreiben? Ist mittlerweile bewiesen, dass das in Assads Namen passiert? Hat jemand einen Link für mich, worauf man sich da genau beruft? Des weiteren ist für den Einen oder Anderen vielleicht interessant zu wissen, dass Russland, China, Iran und Syrien sich laut IRIB "vielleicht" auf ein Manöver vorbereiten: Eventuell gemeinsames Manöver von Russland, China, Iran und Syrien (http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/207572-groesstes-gemeinsames-manoever-im-mittleren-osten-durch-russland-china-iran-und-syrien) Ich bin sehr gespannt wie sich die Lage daraufhin entwickeln wird. Dieser Artikel hier scheint damit in Zusammenhang zu stehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.