Russland-Affäre Ex-CIA-Chef bestätigt Kontakte zwischen Trump-Team und Kreml

Dem früheren CIA-Direktor John Brennan lagen angeblich Hinweise über Verbindungen zwischen Russland und Trumps Wahlkampfteam vor. Zu Details über den Präsidenten sagte er: "Darüber kann ich öffentlich nicht reden."

John Brennan
REUTERS

John Brennan


Der ehemalige CIA-Chef John Brennan bestätigte Hinweise über Kontakte zwischen dem Wahlkampfteam Donald Trumps und russischen Regierungsstellen: "Ich habe Informationen und Geheimdiensterkenntnisse gesehen, die auf Kontakte zwischen russischen Regierungsstellen und Personen hinweisen, die im Trump-Wahlkampf involviert waren", sagte Brennan in einer öffentlichen Sitzung des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses in Washington.

Das FBI und die Geheimdienstausschüsse von Senat und Repräsentantenhaus untersuchen in eigenen Ermittlungen eine mögliche russische Einflussnahme auf den Wahlkampf im vergangenen Jahr.

Auf die Frage, ob Trump persönlich Kontakte zu russischen Regierungsstellen unterhalten habe, sagte Brennan: "Darüber kann ich in öffentlicher Sitzung nicht reden." Er könne nicht sagen, ob Kontakte tatsächlich zu einer Zusammenarbeit geführt hätten. Die Informationen hatten jedoch für die CIA eine ausreichende Basis dargestellt, um genauer hinzusehen. Die geheimdienstlich erlangten Informationen seien an die Bundespolizei FBI als zuständige Ermittlungsbehörde weitergegeben worden.

Brennan war von 2013 bis Januar 2017 CIA-Direktor. Mit dem Ausscheiden von US-Präsident Barack Obama gab auch Brennan seinen Posten auf - anschließend hatte er Trump dazu aufgerufen, darauf zu achten, was er twittere. "Spontaneität ist nichts, was nationale Sicherheitsinteressen schützt." Es gehe nicht nur um die Person Trump. "Es geht um die Vereinigten Staaten von Amerika."

Brennan erklärte, Russland versuche seit geraumer Zeit, Einfluss auf US-Wahlen zu nehmen, die Bemühungen Moskaus gingen weiter. "Die Bedrohung durch russische Geheimdienste ist eine ernste Bedrohung", sagte er. Er gehe davon aus, dass Russland die Strategie ständig anpasse.

mho/dpa/Reuters

insgesamt 199 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Die gehörnte Ratte 23.05.2017
1. von der glaubwürdigkeit
scheint die Aussage etwas wenier untermauert zu sein wie der Irak hat Atomwaffen.
romeov 23.05.2017
2. Diesen Spruch werden wir noch 2 Jahre hören
...dann verläuft sich alles im Sand.
solltemanwissen 23.05.2017
3.
Trump ist ein absoluter Dilletant, ein Loser, der ohne den reichen Daddy heute irgendwo Burger braten würde. Mal ehrlich, wie dumm muss man sein, um sich in so einer sensiblen Situation so eng mit den russischen Reguerungsvertretern ins Bett gehen. Nichts gegen Gespräche, aber ein Drittklässler hätte erkennen können, dass man sich durch so ein Treffen erpressbar macht. Man ist jetzt vom Wohlwollen der Russen abhängig, aufzulösen, dass es bei den Gesprächen um nichts Kriminelles ging. Und Putin ist ein pragmatischer Stratege, glaubt denn ernsthaft jemand, der macht etwas aus persönlicher Zuneigung? Eine Lachnummer. Trump hat sich jetzt bereits mehrfach in Situationen begeben, die ihn jetzt erpressbar machen. Genau wie seine dämliche Prahlerei mit den Geheimdienstinfos der Israelis. Da bot dann der Kreml ganz generös an, die eigenen Mitschnitte der Umterhaltung uu veröffentlichen. Das muss man sich mal überlegen! Jeder Depp weiß, dass es auf internationalem Parkett nichts umsonst hibt und Trump, der große Dealmaker, hat die USA in eine Verhandlungsposition gebracht, bei der sie im Kreml die Krimsektkorken knallen lassen. Trump ist ein Versager und jetzt schon eine lame duck.
amater 23.05.2017
4. Einfach absurd!
Jetzt werden schon im Interesse einer friedlichen Welt dringend nötige Russlandkontakte kriminalisiert. Was für ein merkwürdiger Staat sind eigentlich die USA?
NewYork76 23.05.2017
5. Aha...
Zitat von Die gehörnte Rattescheint die Aussage etwas wenier untermauert zu sein wie der Irak hat Atomwaffen.
Aha...und welchen Grund haette Brennan denn zu luegen? Um mal die Motivation der Luegen zu betrachten: Brennan: Nothing to gain Trump: Everything to lose Wer ist also glaubwuerdiger?!?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.