Gasstreit Russland droht Ukraine wegen unbezahlter Rechnungen

Zwischen Russland und der Ukraine flammt der Konflikt um nicht bezahlte Rechnungen für Gaslieferungen wieder auf. Der Konzern Gazprom droht mit Strafen, die Regierung in Kiew beschwichtigt. Auch Europa könnte im Ernstfall die Folgen zu spüren bekommen.

Gasstation an der russisch-ukrainischen Grenze: Es geht wieder ums Geld
dpa

Gasstation an der russisch-ukrainischen Grenze: Es geht wieder ums Geld


Berlin/Moskau - Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine geht in eine neue Runde. Der russische Energieriese Gazprom drohte der Regierung in Kiew mit Strafen für unbezahlte Gasrechnungen, sollte das Nachbarland nicht bald umgerechnet 640 Millionen Euro für erfolgte Lieferungen überweisen. Die Geduld des Staatskonzerns sei "nicht endlos", warnte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. Gazprom-Chef Alexej Miller sagte, er sei "extrem besorgt".

Das Unternehmen habe dem ukrainischen Staatskonzern Naftogas einen Zahlungsaufschub bis zum 1. Oktober gewährt, aber das Geld sei immer noch nicht eingetroffen, betonte Miller. Sollte die Regierung in Kiew nicht bald zahlen, liefere Gazprom künftig nur noch gegen Vorkasse. Der ukrainische Regierungschef Nikolai Asarow sagte, die frühere Sowjetrepublik habe "die Lage unter Kontrolle".

Die Ukraine ist ein wichtiges Transitland für den Gas-Transport nach Europa. Der Streit über Gaspreise und Transitgebühren mit Russland hat in den vergangenen Jahren wiederholt zu Lieferunterbrechungen geführt - so 2006 und 2009. "Es besteht die Gefahr eines neuen Gas-Krieges mit der Ukraine", sagte Analyst Sergej Wachramejew. Die Geschichte könnte sich wiederholen. Die Bedeutung der Ukraine für den Gas-Transit nimmt aber ab, da das Land mit der Ostsee-Pipeline Nord Stream und der von Russland geplanten South-Stream-Röhre umgangen werden kann.

Zusätzlich angeheizt wird die Situation durch ein geplantes Freihandelsabkommen der Ukraine mit der Europäischen Union. Dies könnte zum Missfallen Russlands im November unterzeichnet werden. Russlands Präsident Wladimir Putin will stattdessen, dass die Ukraine einer Zollunion unter der Führung Russlands beitritt. Als Warnschuss führte Russland bereits aufwendige Zollprüfungen und ein Importverbot für einige Waren ein.

vme/Reuters/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
antilobby 29.10.2013
1.
Zitat von sysopdpaZwischen Russland und der Ukraine flammt der Konflikt um nicht bezahlte Rechnungen für Gaslieferungen wieder auf. Der Konzern Gazprom droht mit Strafen, die Regierung in Kiew beschwichtigt. Auch Europa könnte im Ernstfall die Folgen zu spüren bekommen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-droht-ukraine-wegen-unbezahlter-gasrechnungen-a-930656.html
In den Nachbar-Threads wurden uns ausführlich erklärt dass Sonne und Wind uns mit ausreichenden Energien versorgen und wir auf russischem Gas gar nicht angewiesen sind.
spon-facebook-10000027820 29.10.2013
2.
Die EU wird viel Freude mit der Ukraine haben, wage ich mal zu prophezeien.
spon_2667219 29.10.2013
3. Natürlich...
... und wir glauben diesen bericht auch. Natürlich würde ich NIE NIE NIE auf die Idee kommen dass dies wieder ein weg ist die Gaspreise vor dem Winter mal so richtig anzuheben. Wird wohl zeit das diese Pipeline von Azerbeidschan über Türkei endlich realisiert wird. Wie könnte mann doch so schön sagen? Putin gibt mal wieder ordentlich Gas. Oder auch nicht!
batmanmk 29.10.2013
4. Bei 0 Grad im Schatten
Zitat von spon-facebook-10000027820Die EU wird viel Freude mit der Ukraine haben, wage ich mal zu prophezeien.
Als partnerschaftlicher Akt könnte die EU die Gasrechnung der Ukraine einfach direkt an Russland überweisen. Dann hätte man den Kontoauszug und könnte bei Schiedsgerichten im Streitfall nachweisen, dass die Rechnungen bezahlt worden sind. Würde Russland das Gas sperren, wäre es international als Geschäftsparnter blamiert. Oh ich vergaß: Es ist ja gar kein Geld (genau dafür) dar und eine Eskalation der Lage ist sogar erwünscht, damit Russland später der "Schwarze Peter" untergeschoben werden kann. Wobei: Mit den Durchflusskontrollen sind Betrugsversuche durchs Abzapfen jetzt eh essig.
Flari 29.10.2013
5.
Zitat von sysopdpaZwischen Russland und der Ukraine flammt der Konflikt um nicht bezahlte Rechnungen für Gaslieferungen wieder auf. Der Konzern Gazprom droht mit Strafen, die Regierung in Kiew beschwichtigt. Auch Europa könnte im Ernstfall die Folgen zu spüren bekommen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-droht-ukraine-wegen-unbezahlter-gasrechnungen-a-930656.html
Könnte da nicht die nette Blonde mit dem Rückenleiden mal aushelfen? Ein paar Milliarden sollen doch noch da sein..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.