Russland empört über US-Waffendeal mit Ukraine "Das ist ein großer Fehler"

Die russische Reaktion auf die angekündigte Waffenlieferung der USA an die Ukraine fällt deutlich aus: Von Kriegstreiberei ist die Rede - Washington mache alles noch komplizierter.

Kreml in Moskau
imago/ Russian Look

Kreml in Moskau


Die USA mischen sich in den Ukraine-Konflikt ein - und ernten dafür, wie erwartet, massive Kritik aus Russland. "Das ist ein großer Fehler", sagte die Föderationsratsvorsitzende Valentina Matwijenko über mögliche Waffenlieferungen der USA an die Ukraine. Washington werde damit in den Konflikt in der Ukraine hineingezogen. Eine Lösung sei so noch schwieriger, sagte sie der Agentur Tass zufolge.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump erwägt, die Ukraine mit Waffen für eine "verbesserte Verteidigungskapazität" auszustatten. Einem Bericht des US-Senders ABC zufolge soll die Waffenlieferung 210 Anti-Panzer-Raketen umfassen, sie habe einen Wert von 47 Millionen Dollar (39,6 Millionen Euro).

Darunter könnten auch Raketen des modernen "Javelin"-Systems sein. Dies ist aber noch nicht offiziell bestätigt. Schon länger versucht die Ukraine, die USA von einer Lieferung der tragbaren Panzerabwehrraketen zu überzeugen.

Die USA drängten die Ukrainer zu neuem Blutvergießen, sagte Vize-Außenminister Sergej Rjabkow. Washington sei kein Vermittler, sondern helfe bei Kriegstreiberei. Im Osten der Ukraine kämpfen Regierungstruppen seit 2014 gegen Separatisten, hinter denen sich die russische Militärmacht verbirgt. Eine Friedensregelung von 2015 wird nicht umgesetzt.

"Die Lieferung solcher Waffensysteme stärkt die Kräfte in Kiew, die eine militärische Lösung für den Donbass wollen", sagte der russische Senator Alexej Puschkow. Moskau streitet seine militärische Verwicklung in den Konflikt ab und sieht sich als Vermittler, nicht als Kriegspartei.

Immer wieder Verstöße gegen vereinbarte Waffenruhe

Dagegen zeigte sich die Regierung in Kiew erfreut über die anstehende Waffenlieferung. "Endlich", schrieb der ukrainische Botschafter in den USA, Waleri Tschali, auf seiner Facebook-Seite. Die neuen Raketen würden dabei helfen, den "Aggressor" in Schach zu halten.

Trotz einer neuen Waffenruhe, die kurz vor den Weihnachtsfeiertagen vereinbart wurde, berichteten beide Seiten über neuerliche Angriffe. Nach Angaben der ukrainischen Armee attackierten Rebellen Stellungen der Regierungstruppen. Rebellen-Kommandeur Eduard Basurin sagte, die Angriffe der Armee seien zurückgegangen, es gebe aber nach wie vor Provokationen der Gegenseite.

Im Osten der Ukraine tobt seit mehr als drei Jahren ein blutiger Konflikt zwischen ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Rebellen. Dabei wurden bislang mehr als 10.000 Menschen getötet. Die Ukraine und ihre westlichen Partner werfen dem Kreml vor, die prorussischen Rebellen zu unterstützen. Russland weist dies zurück. Im Zuge des Konflikts verhängten die EU und die USA Sanktionen gegen Russland.

jok/dpa/AFP



insgesamt 122 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hardeenetwork 23.12.2017
1. Wer sind die Kriegstreiber?
Ich bin ein leidenschaftlicher Gegner von Trump, aber in diesem Fall sind die Kriegstreiber die Russen. Ob es klug ist Abwehrwaffen zu liefern sei dahin gestellt. Sicher ist, dass die Ukraine ein Recht auf Verteidigung hat.
Eutighofer 23.12.2017
2. Eher Putins Fehler - Budapester Abkommen gebrochen
Der Ukraine wurden im Budapester Abkommen von 1994 sicher grenzen und Souveränität zugesichert, zusätzlich auch in bilateralen Grenzverträgen. Im Gegenzug gab die Ukraine ihre Kernwaffen an Russland ab. Putin scherte sich nicht um diese Abkommen und besetzte die Krim und Teile der Ostukraine. Es ist deshalb verständlich, dass die Ukraine nicht mehr an Abkommen mit Moskau glaubt sondern seine Verteidigung stärkt.
viwaldi 23.12.2017
3. Echt empörend, das sich ein Land verteidigen will!
Russland marschiert in ein Nachbarland ein, schießt ein Zivilflugzeug ab, liefert Waffen über Waffen in die Ostukraine, und findet es empörend wenn die Restukraine sich Waffen zur Verteidigung besorgt? LOL, Putin, bist du durchgeknallt? Russlands Regierung und seine Propaganda ist nur noch Erbärmlichkeit pur. Die Troll- Kommentatoren können hier schreiben was sie wollen, keiner in Deutschland ist soooo dämlich das er nicht versteht was 1+1 ist. Zersetzen, lügen, spalten: sind das die Werte auf den Russland seine Zukunft aufbauen will? So wie die Olympiamannschaft mit Staatsdoping? Putin ruiniert das ganze Land und sein Ansehen in der Welt, auf Jahrzehnte. Armes Russland.
jr125gr 23.12.2017
4. Ohh, Kriegstreiberei!
Wer ist auf die Krim einmarschiert? Wie viel Menschen kamen bisher dabei um? Wie viel Russische Soldaten kämpfen bei den Separatisten? Wie viel Waffen hat Russland in der Ukraine? Fragen über Fragen die sich Herr Putin stellen sollte!
wolffm 23.12.2017
5. Besetzung der Krim und der Ost-Ukraine
Die Besetzung der Krim znd der Ost-Ukraine durch Russland war natülich keine Kriegstreiberei, aber einem Volk bei seiner Verteidigung zu helfen nach Moskaus Lesart schon. Sehr durchsichtig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.