Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Russland: Feiern in Moskau von Festnahmen überschattet

Russland ist im neuen Jahr angekommen, doch die Partystimmung war am Abend getrübt: Im Vorfeld der großen Silvesterfeier wurden bei friedlichen Demonstrationen in Moskau und St. Petersburg rund 120 Oppositionelle festgenommen.

Moskau: Dutzende Festnahmen bei Silvester-Protesten Fotos
REUTERS

Berlin - Als die Uhr des nahe gelegenen Kremls Mitternacht schlug, wurde 2011 auf dem Roten Platz in Moskau harmonisch begrüßt. Tausende Menschen feierten dort um 22 Uhr deutscher Zeit ins neue Jahr - unter den Augen Tausender Polizisten. Laut CNN waren rund 5000 Beamte für die Feier auf dem verschneiten Platz abgestellt worden.

Noch am späten Nachmittag war es in Moskau alles andere als harmonisch vonstattengegangen - bei Protesten wurden allein in der Hauptstadt 68 Kreml-Kritiker festgenommen, darunter die prominenten Oppositionspolitiker Boris Nemzow und Ilja Jaschin.

Mehrere hundert Teilnehmer einer genehmigten Demonstration protestierten auf einem Platz in der Innenstadt. Die Festnahmen erfolgten auf einem anderen Teil des Platzes, wo sich weitere Menschen versammelt hatten. Nach Angaben eines Polizeisprechers wollte Ex-Vize-Regierungschef Nemzow einen Demonstrationszug anführen. In St. Petersburg wurden bei einer ähnlichen Demonstration rund 50 Teilnehmer festgenommen. Der Protest dort war nicht genehmigt. Die Polizei erklärte, die Demonstranten hätten sich geweigert, die Versammlung aufzulösen.

Die Demonstranten forderten den Rücktritt von Ministerpräsident Wladimir Putin und die Freilassung des Kreml-Kritikers Michail Chodorkowski, dessen Haftstrafe am Donnerstag von einem Gericht um weitere sechs Jahre verlängert worden war.

In Russland demonstrieren Menschenrechtler und Kreml-Gegner traditionell am 31. eines Monats. Sie verweisen damit auf die in Artikel 31 der russischen Verfassung verankerte Versammlungsfreiheit. Erstmals war am 31. Oktober eine solche Demonstration von Behörden erlaubt worden. Zuvor beendete die Polizei die Kundgebung gewaltsam.

Während in Russland die Feierstimmung getrübt war, begingen zahlreiche Länder das neue Jahr friedlich und mit zum Teil spektakulären und äußerst teuren Feuerwerken. In Deutschland rückt das neue Jahr immer näher, trotz Schneematsches werden auf der größten Silvesterparty des Landes am Brandenburger Tor wie gewohnt bis zu eine Million Menschen erwartet.

can/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. SPON kann es nicht lassen
Stawrogin aus Berlin 01.01.2011
"Tausende Menschen feierten dort um 22 Uhr deutscher Zeit ins neue Jahr - unter den Augen Tausender Polizisten." Schon für diesen einen Satz gebührt Euch der "Preis für manipulative Berichterstattung". Wieviele Polizisten sind in den anderen Hauptstädten Europas und Nordamerikas zu den Silvesterfeiern wohl im Einsatz? Eine Handvoll? Würdet Ihr so über die Silvesterparty am Brandenburger Tor oder auf dem Times Square berichten?
2. jaja
fritzehü 01.01.2011
"Während in Russland die Feierstimmung getrübt war, begingen zahlreiche Länder das neue Jahr friedlich und mit zum Teil spektakulären und *äußerst teuren Feuerwerken*." Teufel, Teufel, das sind ja wieder Aussagen. Woher weiß der SPON-Zuträger, daß in Rußland die Feierstimmung getrübt war? Wegen eines Cho..., Chodorkowski? Glauben Sie alles, nur dies nicht. Leute von der Kreml-Bashing-Fraktion - legt euch wieder hin, die kalte Übernahme der russ. Erdölressourcen hat nicht geklappt und wird auch zukünftig nicht gelingen.
3. so ist es
kleinMischa 01.01.2011
zur vervollständigung: "Menschenrechtler hatten am Freitag eine genehmigte Demonstration auf dem Triumphplatz durchgeführt. Mehrere radikal gesinnte Oppositionelle versuchten, am gleichen Ort eine nicht genehmigte Kundgebung zu veranstalten. Nach polizeilichen Angaben nahmen an der genehmigten Aktion rund 300 Menschenrechtler teil. Zugegen waren etwa 200 Journalisten. Die Organisatoren sprachen von mindestens 2000 Teilnehmern." Nachricht von 14:00 Uhr Wie die Leiterin der Moskauer Helsinki-Gruppe, Ljudmila Alexejewa, RIA Novosti sagte, werden die Menschenrechtler sich Mühe geben, „keine Provokationen von Seiten der radikal gesinnten Jugendlichen zuzulassen“, die auf dem Triumphalnaja-Platz erscheinen könnten. Anlass für diese Äußerung war der Aufruf Eduard Limonows an die Teilnehmer der nationalistisch geprägten gewalttätigen Auseinandersetzungen vom 11. Dezember auf dem Manege-Platz in Moskau, sich der Aktion am 31. Dezember auf dem Triumphalnaja-Platz anzuschließen. Wie der Menschenrechtler Lew Ponomarjow früher dazu geäußert hatte, ist die Menschenrechtsorganisation gemeinsam mit den Moskauer Behörden darum bemüht, eine ungünstige Entwicklung der Ereignisse zu verhindern. Laut Alexejewa findet die Kundgebung von 18:00 bis 19:30 statt, damit alle Teilnehmer noch Silvester feiern können. Limonows Anhänger planen dagegen keine Feier und sind bereit, die Silvesterzeit in Polizeigewahrsam zu verbringen. Die hauptstädtische Innenbehörde hat inzwischen angekündigt, jegliche Versuche, nicht genehmigte Aktionen durchzuführen, zu unterbinden. Auf dem Manege-Platz werden verstärkte Miliz-Aufgebote eingesetzt.
4. Wie gehabt...
gambio 01.01.2011
Eigentlich dachte ich, dass sich mal was ändert im SPON aber es geht mit dem gleichen China -und Russland Bashing wie im letzten Jahr weiter.Ich vermute auch das Spiegel-Journalisten mittlerweile mit zu den Initianten solcher"Demonstrationen" gehören. Ansonsten: Menschenrechtler hatten am Freitag eine genehmigte Demonstration auf dem Triumphplatz durchgeführt. Mehrere radikal gesinnte Oppositionelle versuchten, am gleichen Ort eine nicht genehmigte Kundgebung zu veranstalten. Nach polizeilichen Angaben nahmen an der genehmigten Aktion rund 300 Menschenrechtler teil und es gab 68 Festnahmen. Zugegen waren etwa 200 Journalisten. Die Organisatoren sprachen von mindestens 2000 Teilnehmern.
5. So ändern sich die Zeiten....
snooze1958 01.01.2011
Zitat von fritzehü"Während in Russland die Feierstimmung getrübt war, begingen zahlreiche Länder das neue Jahr friedlich und mit zum Teil spektakulären und *äußerst teuren Feuerwerken*." Teufel, Teufel, das sind ja wieder Aussagen. Woher weiß der SPON-Zuträger, daß in Rußland die Feierstimmung getrübt war? Wegen eines Cho..., Chodorkowski? Glauben Sie alles, nur dies nicht. Leute von der Kreml-Bashing-Fraktion - legt euch wieder hin, die kalte Übernahme der russ. Erdölressourcen hat nicht geklappt und wird auch zukünftig nicht gelingen.
...eigentlich noch nicht lange her, da hies es in der NYT vom 29.12.2003 :Bemerkenswert: Bis zu Chodorkowskis Verhaftung 2003 forderten die westlichen Politiker und Medien ebenfalls die Einhaltung des Gesetzes, allerdings sozusagen in umgekehrter Richtung. Damals empfahlen sie der russischen Führung ausdrücklich, die russischen Oligarchen zu zügeln, die sie als "Räuberbarone" bezeichneten (diesen Ausdruck gebrauchte die "New York Times" vom 29. Dezember in Bezug auf den Chodorkowski der 90er Jahre). "Der Spiegel" schrieb am 8. Juli 2002: Die Politik interessiere den neuen Zaren des schwarzen Goldes nur insoweit, wie sie seine Geschäfte fördern oder behindern würde. An Demokratie habe er am geringsten gedacht, als er 1996 gemeinsam mit anderen Oligarchen Jelzins Wahlkampf organisiert und finanziert hatte. Ferner führte "Der Spiegel" ein interessantes Zitat aus einem Interview mit Chodorkowski an: Man könne uns vorwerfen, wir hätten gegen die Standards fairer Wahlen verstoßen, doch unter den Alternativen, die es in jenem Moment gab, wählten wir die für unser Land beste der möglichen Varianten. Aber jetzt ist der "Räuberbaron" offensichtlich in westlichen Medien ein Garant für Demokratie, seltsam ! Dazu passt auch der FAZ-Artikel, und die sind ja nicht Kreml-hörig, oder ? http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~EE033A301BBB04E53A5815628CE92E17B~ATpl~Ecommon~Scontent.html Aber wie sagte doch mal vor vielen Jahren ein bekannter angelsächsischer Politiker - "ER" ist ein Schurke - aber er ist unser Schurke ! Da wollen wir nicht widersprechen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Silvester rund um den Erdball: Willkommen 2011

Corbis
Tödliche Speisen in Japan, seltsame Drinks in Schottland: Rund um die Welt sorgen die Menschen mit eigenwilligen Bräuchen dafür, dass der Silvesterabend etwas ganz Besonderes wird. Wie gut kennen Sie sich aus? Beweisen Sie Ihr Welt-Wissen im Quiz!!

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: