Gipfel in Rom: Westen schmiedet Energie-Allianz gegen Putin

Aus Rom berichtet

Wirtschaftsminister Gabriel: "Wir sind keine Ersatzaußenminister" Zur Großansicht
DPA

Wirtschaftsminister Gabriel: "Wir sind keine Ersatzaußenminister"

Nach außen herrscht Harmonie: Die G7-Staaten haben einen Energie-Pakt gegen Russland geschlossen. Doch mancher würde den Gaskonflikt gern für eigene Interessen nutzen - zum Missfallen von Wirtschaftsminister Gabriel.

Der Energieminister stutzt beim Lesen. "Das unterschreib ich so nicht", sagt Sigmar Gabriel (SPD) und lässt sich noch einen Kaffee bringen. Hinter ihm liegt eine kurze Nacht, vor ihm ein straffes Programm. Für wenige Stunden ist Gabriel nach Rom geflogen. Dort soll er in der Runde der sieben wichtigsten Industrienationen eine Art Masterplan gegen die Dominanz Russlands auf dem globalen Gasmarkt zimmern. Das ist gar nicht so einfach.

Im Salon des "Majestic Hotel" geht Gabriel am Dienstagmorgen den vorläufigen Abschlusstext durch. "Wir sind extrem besorgt über die Entwicklungen in der Ukraine", steht im Papier. Man strebe eine sichere weltweite Versorgung an. Daran ist nichts auszusetzen, doch die Tücke liegt im Detail. Eine Passage legt eine stärkere Rolle von Atomkraft nahe. "Das unterschreib ich nicht", wiederholt Gabriel und mäkelt noch an ein paar anderen Dingen. Die Bedeutung von Erneuerbaren Energien stehe "ziemlich weit unten", meint er, "und von Energieeffizienz lese ich hier auch zu wenig".

Krisentalk unterm Kronleuchter

Am Ende ist der Wirtschafts- und Energieminister dann doch zufrieden. "Das war ein guter Anfang", sagt Gabriel nach den Verhandlungen. In der Erklärung bekennen sich Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, Kanada, die USA und Italien unter anderem dazu, ihre Allianzen auf dem Energiemarkt zu stärken. Die Minister der G7 empfehlen einen vielfältigen Energiemix, den Ausbau von Infrastruktur zum Transport von Öl und Gas sowie die Unterstützung der osteuropäischen Staaten. In den nächsten Wochen soll ein Bündel an "Notfallmaßnahmen" erarbeitet werden, falls Wladimir Putin über Nacht den Gashahn zudrehen lässt. Die Atomkraft-Passage ist auch abgeschwächt, das Energiesparen hervorgehoben.

Vorerst bleibt der Krisentalk unter den prächtigen Kronleuchtern des Hotels aber folgenlos. Nach Wochen der Eskalation und Drohungen aus dem Kreml sollte die Energierunde vor allem eines signalisieren: Wir können ohne Russland, wir wappnen uns für alle Eventualitäten - und wir verstehen uns. In Rom posierte Gabriel mit seinen Kollegen fürs Gruppenfoto, mit der neuen französischen Umweltministerin Ségolène Royal zog er sich zum Plausch zurück.

Erst Anfang Juni sollen die G7-Staaten die Empfehlungen ihrer Energieminister beschließen. Ursprünglich wollten sich die Staats- und Regierungschefs der sieben mächtigsten Industrienationen gemeinsam mit Russland in Sotschi treffen, traditionell als G8. Wegen des Ukraine-Konflikts ist der Kreis der G8 vorerst Geschichte. Russland ist ausgeladen, der Gipfel nach Brüssel verlegt.

Runde der Sieben ist uneins

Doch in der der Runde der Sieben herrscht jetzt schon Uneinigkeit darüber, inwiefern man den sensiblen Bereich der Energieversorgung gegen Russland ausspielen kann und sollte. Taugt Energiepolitik als Druckmittel? Muss man gar zu Sanktionen im Gassektor greifen, um Russland empfindlich zu treffen? Auf keinen Fall, meint Gabriel: "Wir werden hier als Energieminister nicht den Konflikt mit Russland lösen, wir sind keine Ersatzaußenminister", sagte er in Rom.

Am Verhandlungstisch mahnte er, die Ukraine-Krise losgelöst von einer gemeinsamen Energie-Strategie zu betrachten. Schnelle Lösungen gegen eine drohende Gaskrise gäbe es ohnehin nicht, meint der Vizekanzler. "Ich kenne niemanden auf der Welt, der uns sagen könnte, wie die Abhängigkeit in Europa von russischen Gasimporten kurzfristig geändert werden könnte."

Doch je länger sich der Konflikt in der Ukraine hinzieht, desto mehr wachsen die Ängste vor Engpässen, und desto lauter werden die Forderungen nach einem raschen Plan B. Sich von Putins Drohgebärden nicht beeindrucken lassen, keine neuen Fronten eröffnen - diese Strategie halten deshalb nicht alle Mitglieder im Kreis der G7 für den richtigen Weg.

Genährt wird das Bestreben vom Wunsch, stärker im lukrativen Gasgeschäft mitzumischen. Die USA und Kanada buhlen um den europäischen Markt und träumen von einer "global energy superpower" des Westens. Großbritannien drängt darauf, dass alle Optionen auf den Tisch kommen - von Fracking bis Atomstrom aus Japan. "Das teile ich überhaupt nicht", sagte Gabriel in Rom.

In einem Punkt scheint er aber besorgter zu sein als vor einigen Wochen. Da hielt Gabriel eine Panik vor dramatischen Gas-Engpässen noch für übertrieben. Selbst "in finstersten Zeiten des Kalten Krieges" habe Russland geliefert, sagte er Ende März. In Rom schlug er nun eine "Energie-KSZE" vor - ein verbindliches Abkommen, das wie in der Hochphase des Kalten Krieges Gaslieferungen zwischen Ost und West garantieren würde. Für alle Fälle.

Abhängigkeit der EU-Staaten vom russischen Gas

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 217 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Soll Putin doch mal den Gashahn zudrehen...
warndtbewohner 06.05.2014
bin mal gespannt was dann hier los waere. Und was würden dann wohl unsere Politikerkaste dagegen unternehmen?
2. Da könnte ja man glatt
derausdemregenkam 06.05.2014
auf den Gedanken kommen, dass in USA/Kanada ein Interesse daran besteht, das Ukrainefeuer anzufachen oder zumindest am brennen zu halten. Aber soweit wird des Profits willen, ja sicher niemand gehen ...
3. Erst denken, dann reden...
kilroy-was-here 06.05.2014
bevor Ihr eine Lösung habt und Putin Euch zuvor kommt und den Gashahn abdreht...
4. Die Gelegenheit nutzen
mulhollanddrive 06.05.2014
und sich endlich von der unsäglichen Abhängigkeit des russischen Gases lösen. Diese freiwillige Abhängigkeit habe ich nie verstanden, man hat anscheinend aus der Ölkrise 1974/1978 nichts gelernt. Stattdessen Gas von guten Freunden und zuverlässigen Partnern wie Canada und den U.S.A. beziehen. Un dei Eigenanstrengungen zur energiepolitschen Unabhängigkeit weiter verstärken, sei es duch Ökostrom oder notfalls auch Fracking. Immer noch besser als von Russland beliebig erpresst zu werden.
5. Worte gehen nicht...
tsunami69 06.05.2014
aber die Bilder sprechen Worte (nicht: Wörter). Danke, SPON.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Energiewirtschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 217 Kommentare

Fläche: 603.700 km²

Bevölkerung: 45,553 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef einer Übergangsregierung: Arsenij Jazenjuk

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite


Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite