Russin unter Spionageverdacht Die Hausfrau, die zu viel sah

Warum leert sich der Armeestützpunkt auf der anderen Straßenseite? Das fragte sich die russische Hausfrau Swetlana Dawydowa. Sie informierte die ukrainische Botschaft, jetzt sitzt sie in U-Haft. Der Vorwurf: Landesverrat.

Inhaftierte Dawydowa: Der Geheimdienst kam am Morgen
REUTERS

Inhaftierte Dawydowa: Der Geheimdienst kam am Morgen

Von , Moskau


Morgens um halb neun - Swetlana Dawydowa und ihr Mann Anatolij haben gerade die älteren Kinder in die Schule geschickt, die kleinen schlafen noch - klingelt der Bezirkspolizist an der Haustür. Die Nachbarn sollen sich über den Lärm beschwert haben.

Swetlana stillt gerade ihr zwei Monate altes Baby. Als sie aufmacht, stürmen Männer des russischen Geheimdienstes FSB die Wohnung. Sie tragen schwarze Sturmhauben und Pistolen. Swetlana wird sofort abgeführt, so erzählt es ihr Mann Anatolij später. Dann durchsucht das FSB-Kommando die kleine Plattenbauwohnung in Wjasma. Das russische Städtchen liegt vier Autostunden westlich der Hauptstadt Moskau.

Der Vorwurf gegen die siebenfache Mutter Swetlana Dawydowa lautet Landesverrat. Ihr drohen bis zu 25 Jahre Haft. Der Fall zeigt, wie rigoros Russland versucht, sein militärisches Engagement in der Ostukraine zu vertuschen.

Swetlana Dawydowa war im April vergangenen Jahres aufgefallen, dass sich der Militärstützpunkt gegenüber ihres Hauses auffällig leerte. Im Bus bekam sie Telefonate von Soldaten mit ihren Vorgesetzten mit. "Es ging um Männer vom Militärnachrichtendienst", sagt Ehemann Anatolij. "Sie wurden in Zivilkleidung nach Moskau beordert, auf eigene Rechnung. Die Rede war von Waffen, die sie vor Ort bekommen sollen."

Für Swetlana schien klar: Die Soldaten sollten als Freiwillige getarnt in die Ostukraine geschickt werden. Die Hausfrau rief daraufhin die ukrainische Botschaft in Moskau an und berichtete über ihre Beobachtungen. Inzwischen sitzt sie in Untersuchungshaft.

Russlands Opposition befürchtet einen Schauprozess, der andere Whistleblower abschrecken soll. Die Dawydows zählten sich selbst bislang nicht zu den Gegnern des Kreml. Sie finden aber, "dass es unwürdig ist, was unsere Führung in der Ukraine macht", sagt Anatolij. Seine Frau habe auch Angst vor zurückkehrenden Kämpfern aus der Ukraine gehabt. In ihr Tagebuch schrieb sie: "Diese Banditen, die jetzt in der Ukraine Unheil anrichten, kommen zurück und machen hier weiter." Der FSB hat das Tagebuch beschlagnahmt.

Wann ist ein Geheimnis geheim?

Ehemann Anatolij wehrt sich gegen den Vorwurf des Landesverrats. Seine Frau sei schließlich niemals Geheimnisträgerin gewesen. "Sie ist ausgebildete Kauffrau in Elternzeit", sagt er.

Für Moskau ist der Fall auch deshalb misslich, weil das Vorgehen Swetlanas Vermutungen indirekt bestätigt. Bislang hat der Kreml stets beteuert, in der Ostukraine seien keine russischen Soldaten im Einsatz. Berichte über gefallene Fallschirmjäger bezeichnete der Kreml als "Gerüchte", die westliche Medien verbreiteten.

Weder der FSB noch das russische Innenministerium haben sich bislang zu den Vorgängen geäußert. Der oppositionelle Duma-Abgeordnete Dmitrij Gudkow ist entrüstet: "Soll eine siebenfache Mutter für Jahre hinter Gitter, weil sie Gerüchte verbreitet?"

Sein Kollege Ilja Kostunow von der Kreml-Partei Einiges Russland hält dagegen: Die Empörung sei verfrüht, der Fall müsse erst eingehend untersucht werden. Man müsse nicht zwingend "Zugriff auf geheime Informationen haben", um gegen die "Interessen des Staates zu arbeiten".

Im Oktober 2012 beschloss die Duma Änderungen des Strafgesetzbuches. Die Tatbestände Landesverrat und Spionage wurden wesentlich erweitert. "Selbst eine Beschwerde gegen Russland vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte erfüllt den Tatbestand des Landesverrats", kritisiert der Menschenrechtsanwalt Pawel Tschikow via Twitter. Der Begriff des Staatsgeheimnisses ist so weit gefasst, dass man selbst für die Weitergabe von Informationen belangt werden kann, die in Massenmedien veröffentlicht wurden.

Für solche rechtlichen Feinheiten hat Swetlanas Mann Anatolij im Moment keinen Kopf. Er arbeitet als Wachmann und muss sich nun auch noch um die sieben Kinder kümmern. Einen eigenen Anwalt hat die Familie bislang nicht engagieren können. "Ich werde versuchen, einen guten zu finden", sagt Anatolij. Dem Pflichtverteidiger traut er nicht.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 391 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DidiViefie 31.01.2015
1. Wie immer
erst einmal wird rumgeschrien. Was mussten wir nicht alles lernen ueber Amerika. Wenn ein Land Gestze verabschiedet dann muss man das erst einmal akzeptieren. Aber wir scheinheiligen Westerner muessen unsere Nase ja in alle inneren Angelegenheiten eines Staates stecken. Nur wenn Amerika beschliesst per Gestz, das die NSA uns weiterhin ausspionieren darf, dann ? Ja dann ist man empoert im hochsten Falle. Aber was passiert? NICHTS. Wo ist da der Aufschrein. Ich schaeme mich , dass mein Land Teil dieser scheiheiligen, hinterlistigen Mischpoke ist. Journalisten sind wie die KREATZE. Wenn Du sie mal hast wirst Du sie schlecht los.
dve28 31.01.2015
2. an alle putin-freunde
so handeln nur agressoren die was zu verbergen haben.... z. b. entgegen den Genfer Konventionen soldaten nicht gekennzeichnet im Nachbarland marodieren und zivile Flugzeuge abschiessen zu lassen
Mach999 31.01.2015
3.
In Deutschland wäre ihr Verhalten nicht strafbar. Bei Putin ist wohl alles strafbar, was nicht ausdrücklich erlaubt ist. Dass Putins Soldaten keinen Urlaub in der Ostukraine machen, ist ja sowieso klar. Dass das nicht so deutlich an die Öffentlichkeit kommen soll, ist verständlich. Wer lässt sich schon gern einer Lüge überführen. Eine Frage stelle ich mir aber schon: Wieso sind die Männer des russischen Militärnachrichtendienstes eigentlich so blöd, in der Öffentlichkeit vertrauliche Gespräche zu führen?
Grafsteiner 31.01.2015
4. Das ist Landesverrat
Sie hat militärische Informationen an die Botschaft eines fremden Landes gegeben. Dafür kommt die siebenfache Mutter in Lagerhaft. Ich käme nie auf die Idee, wenn die Soldaten aus einer benachbarten Kaserne zum Manöver ausrücken in die russische Botschaft zu gehen und dort zu behaupten, die Deutschen greifen an. Die Frau muss doch nicht ganz bei Verstand ein. Oder ist als ukrainische Spionin gekauft. Der Spiegel muss daraus natürlich wieder ein social porn machen. Obwohl der Tatbestand eindeutig ist.In Deutschland würde es so abgeurteilt: § 94 StGB Landesverrat (1) Wer ein Staatsgeheimnis 1. einer fremden Macht oder einem ihrer Mittelsmänner mitteilt, (...)um die Bundesrepublik Deutschland zu benachteiligen oder eine fremde Macht zu begünstigen und dadurch die Gefahr eines schweren Nachteils für die äußere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft." (...)
allonsenfants 31.01.2015
5.
Der Paketmann, der zuviel sah! Das ist ein Artikel, der einer ernsthafte Diskussion nicht wert ist. Jeder Staat reagiert in kritischen Zeiten allergisch, wenn es um militärische Infos geht. Ich drehe den Spieß mal um und konstruiere: Der kleine Angestellte eines Paketdienstes kontrolliert auf einem westlichen Flughafen die Container, einer ist halb geöffnet und was sieht er: Granatwerfer und als Absender das Militär seines Heimatlandes (das bisher Waffenlieferungen dementiert hat) - Empfänger der Sendung Kiew. Da er mit der westlichen Einmischung dort nicht einverstanden ist, informiert er sofort die russische Botschaft. Was würde ihm wohl widerfahren in Deutschland oder etwa bei der westlichen Supermacht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.