Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Russland: Finanzminister hält Hilfe für Griechenland für möglich

Russischer Finanzminister Anton Siluanow (Archiv): Geld für Athen? Zur Großansicht
AP/dpa

Russischer Finanzminister Anton Siluanow (Archiv): Geld für Athen?

Nach der Wahl in Griechenland und dem Sieg der Syriza kann sich Russland vorstellen, den Griechen finanziell unter die Arme zu greifen - eine Anfrage aus Athen gibt es bisher aber nicht.

Moskau - Russland hat sich grundsätzlich bereit erklärt, Griechenland finanziell zu unterstützen. Sollte eine derartige Bitte an die Regierung herangetragen werden "würden wir das definitiv prüfen", sagte Finanzminister Anton Siluanow am Donnerstag dem Sender CNBC. Dabei würde man allerdings "alle Faktoren der bilateralen Beziehung zwischen Russland und Griechenland berücksichtigen".

In den vergangenen Tagen ist über eine Annäherung der neuen Regierung in Athen an Russland spekuliert worden. So hat sich Griechenland zurückhaltend zu dem Vorschlag einiger EU-Partner gezeigt, wegen der Ukraine-Krise neue Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Regierungschef Alexis Tsipras hatte sich noch am Tag seiner Vereidigung mit dem russischen Botschafter in Athen getroffen.

loe/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. So einfach ist das
jalu-2008 29.01.2015
Russland kauft die griechische Politik und kann damit die EU vorführen und den Grundgedanken der EU aus den Angeln heben.
2. Na, das kann ja heiter werden
Teddi 29.01.2015
Wenn sich Griechenland jetzt noch höher verschuldet und der Mäzen ist Russland, dann wäre es Zeit, die Griechen eiligst aus der EU zu entlassen. Es geht Russland, besser gesagt Putin, doch nur um Macht und Kontrolle. Die geben erst einmal großzügig, und danach gibt es Druck und Kontrolle. Wenn unter solchen Umständen Griechenland noch zur EU gehört, dann hat sich Putin ein Mitspracherecht erschummelt. Nicht auszudenken, was uns dann noch alles an Überraschungen blühen kann.
3. Gut!
zockelbär 29.01.2015
Dann bezahlen ab jetzt die Russen für die Griechen.
4. Bürgschaft für Russenkredite?
sultanselimsenkel 29.01.2015
Angenommen GR erhält Kredit von RUS...müsste dann die EZB Im falle eines Ausfalls einspringen?
5. Ein Vorschlag mit Sprengkraft
axth 29.01.2015
Russland hilft Griechenland mit ein paar Milliarden aus. Bleibt denn der deutsche Steuerzahler verschont, wenn die Bürgschaften fällig werden? Die Idee gefällt mir: Russland springt für Deutschland in die Bresche. DANKE RUSSLAND!!!! Aber ein Staats-Sponsoring hat seinen Preis. Die EU-Troika hat ja schon gezeigt, dass das ziemlich unangenehm werden kann. Ob die Russen netter sind, als die EU-Troika, das ist hier die Frage - und eines dürfte glasklar sein: Griechenland wird sich politisch Russland unterordnen und das Geld trotzdem zurückzahlen müssen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 131.957 km²

Bevölkerung: 11,063 Mio.

Hauptstadt: Athen

Staatsoberhaupt:
Prokopis Pavlopoulos

Regierungschef: Alexis Tsipras

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Griechenland-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: