Attacke auf Konvoi Russland kritisiert israelischen Angriff in Syrien

Die russische Regierung ist alarmiert: Israelische Kampfjets haben Angriffe in Syrien geflogen - eine solche Attacke sei ein Verstoß gegen die Uno-Charta und "nicht akzeptabel", heißt es aus Moskau. Israel äußert sich nicht zu dem Vorfall.


Beirut/Moskau - Die russische Regierung hat "sehr besorgt" auf Informationen über einen israelischen Luftangriff in Syrien reagiert. Wenn sich die Berichte über Attacken der Kampfjets bestätigten, "haben wir es mit nicht-provozierten Angriffen auf Ziele in einem souveränen Staat zu tun", erklärte das Außenministerium in Moskau. Dies wäre eine Verstoß gegen die Uno-Charta und "nicht akzeptabel".

Auch die Arabische Liga verurteile den Angriff mit scharfen Worten. Generalsekretär Nabil al-Arabi erklärte, mit diesem "brutalen Akt auf syrischem Territorium" missachte Israel erneut die Souveränität eines arabischen Staates. Dies sei ein klarer Verstoß gegen internationales Recht.

Israels Luftwaffe hatte in der Nacht auf Mittwoch Attacken geflogen - die Regierung will den Vorfall nicht kommentieren. Widersprüchliche Berichte gibt es über das Ziel der Angriffe. Laut israelischer Zeitung "Haaretz" könnten sogar beide beschriebenen Ziele getroffen worden sein.

Zum einen melden "New York Times" und die Nachrichtenagentur Reuters, die Flugzeuge hätten einen Lastwagenkonvoi bombardiert, der mit hochmodernen Flugabwehrwaffen auf dem Weg zur Hisbollah-Miliz im Libanon gewesen sei. Der Angriff habe auf syrischem Gebiet unweit der Grenze zum Libanon stattgefunden. Die Zeitung beruft sich auf US-Regierungsbeamte, die von Israel informiert worden waren.

Die Meldung deckt sich mit den Angaben örtlicher Sicherheitskräfte, die von der Nachrichtenagentur AP zitiert werden: Ihnen zufolge hatte Israel in den Tagen vor dem Luftangriff geplant, eine für die Hisbollah bestimmte Waffenlieferung ins Visier zu nehmen. Zur Ladung hätten aus russischer Produktion stammende Flugabwehrraketen vom Typ SA-17 gehört.

Zum anderen berichten syrische Staatsmedien, die Angriffe hätten nicht einem Konvoi sondern einem militärischen Forschungszentrum in der Provinz Damaskus gegolten. Der Komplex sei zerstört, zwei Arbeiter seien getötet worden. Das Zentrum habe dem Zweck gedient, die "militärischen Fähigkeiten der Streitkräfte voranzutreiben", berichtete der staatliche Sender.

Die radikale Hisbollah erklärte ebenfalls, Israel habe das Forschungszentrum getroffen - und verkündete ihre "volle Solidarität mit der Syriens Führung, Armee und Volk". Die radikalislamische Organisation forderte die internationale Gemeinschaft und die arabischen Länder auf, Israel zu verurteilen.

Die "Jerusalem Post" meldet, die Beschreibung der Einrichtung deute darauf hin, dass es sich dabei um jenes Forschungszentrum handelt, das für die Entwicklung biologischer und chemischer Waffen zuständig sei.

Israel ist sehr besorgt, dass Chemiewaffen und hochmoderne Waffensysteme aus dem umkämpften Syrien an die schiitischen Hisbollah-Milizen fallen könnten. Sollten die radikalen Islamisten wie befürchtet in den Besitz von SA-17-Flugabwehrraketen gelangen, würde dies das Machtgefüge in der Region aus Sicht von Experten dramatisch verschieben. Der israelische Minister für Regionale Entwicklung, Silvan Schalom, hatte erst am Sonntag betont, Israel werde Maßnahmen ergreifen, um das zu verhindern.

Der Libanon dementierte den Angriff der Israelis. "Die Meldungen über einen israelischen Angriff an der syrisch-libanesischen Grenze entbehren jeder Grundlage", meldete die staatliche Nachrichtenagentur NNA. Allerdings teilten die libanesischen Streitkräfte mit, israelische Flugzeuge seien in der Nacht zum Mittwoch in den südlibanesischen Luftraum eingedrungen. Die Uno-Truppen im Libanon betonten, sie hätten keine Informationen über einen möglichen Angriff.

Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle sagte lediglich, Berlin habe zu dem Thema "keine gesicherten Erkenntnisse" und wolle sich daher vorläufig nicht äußern.

Russland hat aber "dringliche Maßnahmen" eingeleitet, um die Vorgänge vom Mittwoch aufzuklären, erklärte Moskau. Die russische Regierung fordere erneut ein Ende der Gewalt in Syrien und verurteile "jede Art von Intervention aus dem Ausland". Die Vorfälle könnten eine neue diplomatische Krise im Nahen Osten auslösen. Iran hat bereits gedroht, dass Teheran jeglichen israelischen Angriff auf Syrien als Angriff auf sich selbst betrachtet. Iran und Russland gehören zu den wenigen verbliebenen Verbündeten der syrischen Führung von Staatschef Baschar al-Assad, Moskau distanziert sich aber langsam von ihm.

Assad kämpft seit knapp zwei Jahren gegen die Opposition. In dem Bürgerkriegsind nach Uno-Schätzungen mehr als 60.000 Menschen ums Leben gekommen. Auf Seite der Rebellen kämpfen auch Islamisten, die wie die palästinensische Hamas das Existenzrecht Israels in Frage stellen. Die syrische Hauptstadt Damaskus ist nur 50 Kilometer von den Golanhöhen entfernt, die Israel annektiert hat.

kgp/Reuters



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rainerdavidw.früh 31.01.2013
1. Na klar,
Wenn die Syrer der Hisbollah Hochtechnologiewaffen aus russischer Produktion liefern, ist das aber vollkommen in Ordnung und verstösst gegen gar nichts.
TangoGolf 31.01.2013
2. Und der "Westen"?
Zitat von sysopAFPDie russische Regierung ist alarmiert: Israelische Kampfjets haben Angriffe in Syrien geflogen - eine solche Attacke sei ein Verstoß gegen die Uno-Charta und "nicht akzeptabel", heißt es aus Moskau. Israel äußert sich nicht zu dem Vorfall. Russland kritisiert israelischen Angriff in Syrien - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-kritisiert-israelischen-angriff-in-syrien-a-880657.html)
Nicht nur Russland sollte alamiert sein, auch der "Westen" - denn offensichtlich nutzen die Islamisten, welche vom "Westen" unterstützt werden, das Machtvakuum in Syrien um die Hisbollah, die Brüder im Geiste, mit Waffen zu versogen. Das sollte nicht überraschend sein - davon war doch auszugehen. Und daher ist auch verständlich, warum sich Israel nicht offen gegen Assad gestellt hat.
lebenslang 31.01.2013
3. zeiten ändern sich
weil israel stark ist und einen noch stärkeren verbündeten hat : USA der iran und seine terroristischen verbündeten im libanon und dem gaza-streifen würden auch gerne israel plattmachen, aber sie sind schwach und haben nur einen schwachen verbündeten : russland. russland als verbündeten zu haben ist auch nicht mehr das was es einmal war.
Basiscreme 31.01.2013
4. Israels Militärstrategen...
...nehmen sich Rechte heraus, die andere Staaten niemals in Erwägung ziehen dürften. Wieso werden die Stimmen der westlichen Mächte nicht laut? Dass Westerwelle nichts bemängelt, ist klar. Konfliktentschärfung seitens Israels ist weiter weggerückt. Dabei wünsche ich allen Menschen in dieser seit Jahrzehnten umkämpften Region einen anhaltenden Frieden. Mein Kommentar ist ohne jeglichen Antisemitismus zu deuten.
pauschaltourist 31.01.2013
5.
Das wage ich leicht zu bezweifeln, denn dieses Waffensystem ist für die militärischen Verhältnisse dort zu groß und zu aufwendig und bedarf mit Sicherheit einiges an permanenten Training.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.