Verfahren gegen Putin-Gegner Russische Justiz beschuldigt Chodorkowski offiziell des Mordes

Michail Chodorkowski hat neuen Ärger mit der russischen Justiz. Der Kreml-Gegner wird beschuldigt, vor 17 Jahren den Mord an einem Bürgermeister angeordnet zu haben. Er weist die Vorwürfe aus dem Schweizer Exil zurück.

Ex-Häftling Chodorkowski: "Michail Borissowitsch hält die Anschuldigungen für eine Farce"
DPA

Ex-Häftling Chodorkowski: "Michail Borissowitsch hält die Anschuldigungen für eine Farce"


Im Juni 1998 wurde Wladimir Petuchow auf dem Weg zu seinem Büro erschossen. Der Mann war zu dieser Zeit Bürgermeister der russischen Stadt Neftejugansk. Der Ort galt als wichtiger Standort des Ölkonzerns Jukos. Der Politiker stritt sich damals mit dem Unternehmen um Steuerzahlungen.

Die russische Justiz hat nun offiziell den damaligen Jukos-Chef des Mordes an Petuchow beschuldigt. Es handelt sich um Michail Chodorkowski, den einstmals bekanntesten Häftling Russlands. Er saß wegen angeblicher Steuerdelikte fast zehn Jahre im Arbeitslager, bevor Wladimir Putin Chodorkowski im Dezember 2013 begnadigte. Seither lebt der 52-jährige Oppositionelle in der Schweiz.

Der Fall Petuchow galt eigentlich als abgeschlossen, wurde im Juni überraschend wieder aufgenommen. Wladimir Markin, Sprecher der Ermittlungsbehörde, sagte, es gebe neue Beweise dafür, dass Chodorkowski den Mord an dem Bürgermeister in Auftrag gegeben hatte.

Zudem werde dem einstmals reichsten Mann Russlands vorgeworfen, auch 1999 einen Anschlag auf einen Öl-Manager angeordnet zu haben. Bei dem Attentat wurde ein Sicherheitsmann getötet.

Chodorkowski sei nun zur Fahndung ausgeschrieben worden, sagte Markin. In der Schweiz ist der Beschuldigte allerdings vor dem Zugriff der russischen Justiz sicher. Seine Sprecherin kommentierte die Vorwürfe aus Moskau mit den Worten: "Michail Borissowitsch hält die Anschuldigungen für eine Farce."

syd/dpa/AP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
brehn 11.12.2015
1. Logik
Der Mann wird (jetzt schon mehrmals) von der russischen Justiz einer Straftat beschuldigt? Dann muss er nach gängiger Logik ein nahezu heiliges Unschuldslamm sein. Ist doch so, oder?
DocMoriarty 11.12.2015
2. Ich kann mir nicht vorstellen ...
... daß schwerste Wirtschaftskriminelle wie Chodorkowski, die sogar von Deutschen Spitzenpolitikern ohne Ende hofiert werden (weil er so brav für die westlichen Eliten gearbeitet hat, gleich zu gleich gesellt sich halt gerne), in irgendetwas so böses verwickelt sein könnten. ... sarkasmus off ...
Zaphod 11.12.2015
3. Ehrbarer Kaufmann
Herr Chodorkowski ist ein hervorragendes Beispiel, dass es möglich ist, mit guten Ideen, Fleiß und Ehrlichkeit ein großes Vermögen zu erwirtschaften. Er hat quasi aus dem Nichts einen riesigen Konzern geschaffen und dient daher als strahlendes Vorbild für alle. Vollkommen zu Recht schreibt SPON, dass er nur wegen "angeblicher" Steuerhinterziehung im Gefängnis war. Denn erstens sind sämtliche Verfahren in Russland eine Farce und zweitens widerspricht es gerade deutschen Strafrechtsgrundsätzen zutiefst, Steuersünder länger als drei Jahre im Gefängnis zu belassen. Wir alle wissen, dass Steuerhinterziehung eigentlich Notwehr ist.
jaguaros 11.12.2015
4. Das Problem?
Wenn in Russland oder wo anders in Osteuropa irgendeiner ins Knast kommt wird es gefeiert wie ein Held. Timoschenko in Ukraine, Chodorkowski in Russland oder die nackten Rapperinen. Politik macht Purzelbaeume, eine Protestnote jagt die andere u.s.w. Die absolut primitive Polit-society jagt die Staaten wie Schaffsherde ohne nachzudenken was wird dann wenn die Vorwuerfe evtl. stimmen werden. Die Timoschenko ist eine Gaunerin - erwiesen, die nackten Tanten sind auch nur Populistinen - erwiesen. Ueber die wird kein Wort mehr verloren. Nun warte ich gespannt was wird mit Chodorkowski und danach die dummen Ausreden der Politiker - das wusste ich nicht, keine Ahnung, und so endlich. Das wird dann peinlich und senkt Respekt - was die so oder so nicht mehr geniessen.
Robert Redlich 11.12.2015
5. Oligarchenliebe
Wieso nur lieben deutsche Medien und Politiker die Oligarchen anderer Länder? Für Normalsterbliche sind das Verbrecher, reinste Wirtschaftsmafia. Ob diese nun aus Griechenland, der Urkraine, Russland oder anderen Ländern kommen. Übrigens würde es sich mal lohnen, zu überlegen, ob es auch Oligarchen in Deutschland gibt. Mir fallen auf Anhieb ein paar Namen ein. Einigen davon gehören fast alle deutschen Verlage.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.