Mord in Moskau Attentäter erschießt Putin-Kritiker Nemzow

Er wurde von vier Schüssen in den Rücken getroffen, ganz in der Nähe des Kreml: Boris Nemzow war ein gnadenloser Kritiker des Systems von Wladimir Putin. Wer wirklich hinter seinem Tod steckt, kommt wohl nie ans Licht.

Von , Moskau


Der prominente russische Oppositionsführer Boris Nemzow ist in der Nacht auf Samstag in Moskau ermordet worden. Er wurde von Schüssen getroffen, die ein Attentäter nach Angaben von Behörden aus einem fahrenden Auto abgab. Die Tat ereignete sich keine 500 Meter vom Kreml entfernt, auf einer Brücke in der Nähe des Roten Platzes.

Nemzow soll in Begleitung einer jungen Bekannten aus der Ukraine gewesen sein. Mehrere Zeugen hätten die Tat beobachtet, berichtete die Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter Berufung auf die Polizei.

Mit dem Mord an Boris Nemzow bricht für Russlands Oppositionelle eine neue Ära an, eine Ära der Angst. Nemzow, 55, war ein scharfer Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Der Ermordete zählte zu den Organisatoren einer Oppositionsdemonstration, die am Sonntag am Stadtrand von Moskau stattfinden soll. Die Veranstalter haben angekündigt, statt einer Kundgebung einen Trauermarsch abhalten zu wollen.

Fotostrecke

9  Bilder
Boris Nemzow: Anschlag auf Oppositionsführer
Unter Russlands Oppositionellen war Nemzow einer der wenigen, die selbst über Regierungserfahrung verfügten: Unter Boris Jelzin hatte der überzeugte Liberale als Vize-Premierminister gedient.

Aufstieg unter Jelzin

Beim Putschversuch der Altkommunisten 1991 hatte Nemzow, damals einer der wenigen nichtkommunistischen Volksdeputierten der Sowjetunion, auf der Seite der Demokraten um Jelzin gestanden. Daraufhin setzte ihn der künftige russische Präsident als Provinzoberhaupt in der von Rüstungsindustrie geprägten Region Nischni Nowgorod ein. Dort profilierte sich der promovierte Physiker als erfolgreicher wirtschaftsliberaler Reformer, nach der Einführung der Gouverneurswahlen wurde er im Amt bestätigt.

Im Ausland punktete Nemzow mit seinem fließenden Englisch und seinem modernen Auftreten - anders als verstockte Ex-Kommunisten und tumbe Militärs. Nemzow galt als Sonnyboy und spielte auch selbst gern mit seinem Image, ein Frauenschwarm zu sein.

1997 holte Jelzin Nemzow wieder nach Moskau und ernannte ihn zum Vizepremier, zuständig für Sozial- und Wirtschaftspolitik. Nemzow galt als Jelzins engster Vertrauter und wurde eine zeitlang gar als der Kronprinz des siechen Patriarchen gehandelt - mit nicht einmal 40 Jahren.

Doch seine Karriere als Spitzenpolitiker fand mit der desaströsen russischen Wirtschaftskrise von 1998 ein jähes Ende. Nemzow trat als Vizepremier zurück und bekleidete in Moskau nie wieder ein Regierungsamt, 2003 verlor er sein Duma-Mandat.

Obwohl Nemzow die Präsidentschaft des Jelzin-Nachfolgers Putin zunächst begrüßte, wurde er in dessen Regime nicht heimisch. Das System Putin war für Nemzow "ein riesiger, mit einer hauchdünnen Schicht Blattgold überzogener Haufen Scheiße", wie er in einem Interview sagte. Immer wieder kritisierte er Putins Wirtschaftspolitik. Der eigenwillige Nemzow, der selbst seinen Gönner Jelzin zu kritisieren wagte, gehörte weder zu den von Putin favorisierten Geheimdienstlern noch zu den konsensfähigen Reform-Apparatschiks der Neunzigerjahre - anders etwa als Jelzins marktliberaler Chefideologe Anatolij Tschubais, der inzwischen den russischen Nanotechnologie-Staatskonzern Rosnano führt.

Viele Oppositionelle machen Putin verantwortlich

Nemzow entwickelte sich schnell zu einem Kritiker Putins, 2004 unterstützte er die "Orangene Revolution" in Kiew und wurde Berater von Wiktor Juschtschenko. Zuletzt übte er scharfe Kritik an Russlands Vorgehen im Ukraine-Konflikt. Putin und die Separatisten in der Ostukraine bezeichnete er als "Blutsauger".

Offenbar beruhte Nemzows Abneigung gegen Putin auf Gegenseitigkeit, der Politiker wurde immer wieder Opfer von Schmutzkampagnen in der russischen Klatschpresse, nach oppositionellen Aktionen wurde er auch wiederholt juristisch verfolgt. In geleakten Kreml-E-mails tauchte sein Name auffällig oft auf, Putins Präsidialadministration dürfte ein Auge auf ihn gehabt haben - ob ein Mord an Nemzow im Interesse des Kreml läge, ist in Russland eine Streitfrage.

Viele Oppositionelle machen Putin für den Mord verantwortlich. Andere wiederum befürchten, die Gewaltwelle aus "Neurussland" sei nach Moskau übergeschwappt - demnach könnte Nemzow nationalistischen Eiferern vom Schlage des Separatistenkommandeurs Igor Strelkow zum Opfer gefallen sein. Der Mord an Nemzow wäre dann ein Beleg für Putins Kontrollverlust. Derweil wollen Nationalisten den Mord den Oppositionellen selbst in die Schuhe schieben.

Putins Pressesprecher Dmitri Peskow bezeichnete den Mord als eine "große Provokation" - ganz so, als stecke die Opposition oder der Westen selbst hinter der Tat, um den Mord dem Kreml in die Schuhe zu schieben. Das russische Ermittlungskomitee hat angekündigt, den Fall rasch aufzuklären - man wird die Täter finden, jedenfalls vermeintliche.

Wer wirklich dahintersteckt, wird wohl für immer das Geheimnis des korrupten russischen Sicherheitsapparats bleiben.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 407 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nabob 28.02.2015
1. Das zeichnet einen Despoten aus
Immer dann, wenn Intellekt aufstand und auch gegen Putin opponierte, währte dessen Leben nicht mehr lang. Die einzige Ausnahme fand in der Zeit von Gorbatschow statt. Dennoch darf der verblödete politische Westen sich nicht der Illusion hingeben, man dürfe Russland wie ein missratenes Nachbarland verstehen und kulturell sei es hochstehender, wenn Demokratie nur noch aus Lobbyismus besteht.
lilioceris 28.02.2015
2. Die zwei Kennedys,
Wallace, Reagan … Morde ohne Ende, überall auf der Welt. Damals - heute - morgen.
PJSchepp 28.02.2015
3.
Jetzt ist Putin gefordert. Es wird wohl kein Weg daran vorbei gehen, die gesamte Opposition in Schutzhaft zu nehmen.
michi.spon 28.02.2015
4. Oder es wird immer ein Geheimnis
des westlichen korrupten "Wertebündnisses" sein. Wir werden ja sicher sehr schnell Schuldzuweisungen lesen und hören. Gefolgt von Sanktionen...
Newspeak 28.02.2015
5. ...
Wer wirklich hinter seinem Tod steckt, kommt wohl nie ans Licht. Manche Dinge sind so offensichtlich, daß schon die Indizien alles verraten. Wenn Putin so weitermacht, besteht nebenbei eine hohe Wahrscheinlichkeit, daß er auch nicht im Bett stirbt. Das sind doch alles schon Zerfallserscheinungen des System Putin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.