Russlands neue Atomraketen Nato kündigt Antwort auf Putins Waffenpläne an 

Wladimir Putin stockt Russlands Atomwaffenarsenal mit Dutzenden neuen Raketen auf. Die Nato hat umgehend reagiert und Moskaus Pläne als "destabilisierend und gefährlich" bezeichnet.

Putin (l., mit Verteidigungsminister Schoigu): "Stärkung der Sicherheit Russlands und seiner Wirtschaft"
REUTERS

Putin (l., mit Verteidigungsminister Schoigu): "Stärkung der Sicherheit Russlands und seiner Wirtschaft"


Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die russische Nuklearaufrüstung kritisiert. Die Ankündigung von Präsident Wladimir Putin, die Streitkräfte mit mindestens 40 neuen Raketen schon in diesem Jahr auszurüsten, sei "ungerechtfertigt" und wirke "destabilisierend und gefährlich".

"Wir antworten", kündigte Stoltenberg zur Rolle der westlichen Militärallianz an. Die Nato erhöhe ihre Präsenz im östlichen Teil des Bündnisgebietes. Das betrifft nach früheren Angaben beispielsweise die baltischen Staaten.

Moskau hatte angekündigt, sein Arsenal an Interkontinentalraketen auszubauen, die mit Atomsprengköpfen bestückt werden können. Allein in diesem Jahr sollten die Streitkräfte mindestens 40 neue Raketen erhalten. Ebenfalls noch in diesem Jahr solle ein neues Unterseeboot mit Atomsprengköpfen in Dienst gestellt werden. Es gehe um die "Stärkung der Sicherheit Russlands und seiner Wirtschaft", sagte Putin.

Wegen des Ukraine-Konflikts sei die Sicherheitslage schwieriger geworden, sagte Nato-General Philip Breedlove bei einem Besuch in Litauen. Russland versuche, die Regeln und Grundsätze im Osten zu ändern, die jahrzehntelang das Fundament der europäischen Sicherheit gewesen seien, kritisierte er.

Nach Angaben des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri verfügt Russland unter den Atommächten der Welt über die meisten Nuklearwaffen. Ihre Gesamtzahl sank demnach zwar im Vergleich der Jahre 2014 und 2015 von 8000 auf 7500 Stück, die Zahl der einsatzbereiten Sprengköpfe stieg jedoch von 1600 auf 1780 Stück.

als/dpa/AFP/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alexzzz 16.06.2015
1. Widersprüchliche Artikel
auf Spiegel Online: Erste Meldung über die russische Aufrüstung: "Am Montag hatte Russland mit massiven Konsequenzen wegen der geplanten Verstärkung der amerikanischen Militärpräsenz in Osteuropa gedroht. Am Wochenende war bekannt geworden, dass die USA erwägen, schweres Militärgerät in mehrere Länder Osteuropas und des Baltikums zu verlegen. Ziel sei es, Russland von einer Aggression in Europa abzuschrecken. In diesem Artikel antwortet die NATO mit einer Verstärkung ihrer Präsenz in Osteuropa....
weiß+blau 16.06.2015
2.
Zitat von alexzzzauf Spiegel Online: Erste Meldung über die russische Aufrüstung: "Am Montag hatte Russland mit massiven Konsequenzen wegen der geplanten Verstärkung der amerikanischen Militärpräsenz in Osteuropa gedroht. Am Wochenende war bekannt geworden, dass die USA erwägen, schweres Militärgerät in mehrere Länder Osteuropas und des Baltikums zu verlegen. Ziel sei es, Russland von einer Aggression in Europa abzuschrecken. In diesem Artikel antwortet die NATO mit einer Verstärkung ihrer Präsenz in Osteuropa....
Is doch immer so. Einer schreckt den anderen ab, der reagiert, der andere reagiert darauf, ....bis einer heult.
an-i 16.06.2015
3.
der SPON prüft anscheinend die Belastbarkeit des Gedächtnises der Leser...sonst wie unter 1. von alexzzz
abc-xyz 16.06.2015
4.
Zitat von an-ider SPON prüft anscheinend die Belastbarkeit des Gedächtnises der Leser...sonst wie unter 1. von alexzzz
Sie dürfen gerne unser Gedächtnis auffrischen und mitteilen, wo und wann die NATO nuklear aufgerüstet hat, sodass die russische Aggression gegen uns auf das nukleare Level aufgewertet wurde.
challenge102 16.06.2015
5. Recherche sieht anders aus
"Nach Angaben des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri verfügt Russland unter den Atommächten der Welt über die meisten Nuklearwaffen. Ihre Gesamtzahl sank demnach zwar im Vergleich der Jahre 2014 und 2015 von 8000 auf 7500 Stück, die Zahl der einsatzbereiten Sprengköpfe stieg jedoch von 1600 auf 1780 Stück." und dazu der SpOn vom 16.06.2014: 8http://www.spiegel.de/politik/ausland/atomwaffen-zahl-der-nuklearsprengkoepfe-sinkt-laut-sipri-langsamer-a-975368.html) "Nach Sipri-Angaben sind die USA noch in Besitz von 1920 solcher sofort einsetzbarer Sprengköpfe (insgesamt: 7300), Russland hat geschätzt 1600 dieser Waffen (8000)." und das sind die Zahlen nur der USA ohne die anderen Nato-Verbündeten wie GB oder France lt Wikipedia Großbritannien 200 (185) Frankreich 350 (165)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.