Geheimdienst-Affäre: Russland nimmt US-Diplomat wegen Spionageverdacht fest

Ein neuer Spionagefall droht das Verhältnis zwischen Russland und den USA weiter zu verschlechtern: Der russische Geheimdienst meldet die Festnahme eines amerikanischen Diplomaten. Der Mann soll in Moskau versucht haben, einen ihrer Mitarbeiter abzuwerben.

FSB-Zentrale in Moskau: US-Diplomat festgenommen Zur Großansicht
DPA

FSB-Zentrale in Moskau: US-Diplomat festgenommen

Moskau - Der russische Geheimdienst FSB hat in der vergangenen Nacht in Moskau einen mutmaßlichen Agenten festgenommen. Der Mann sei US-Bürger und heiße Ryan Christopher Fogle, teilte die Behörde mit.

Fogle habe als dritter Sekretär in der politischen Abteilung der US-Botschaft in Moskau gearbeitet. Dem Mann wird der Versuch vorgeworfen, einen Mitarbeiter des FSB abzuwerben. Die Festnahme Fogles erfolgte offenbar, als der Amerikaner auf dem Weg zu dem Mann war.

Der Festgenommene habe mehrere tausend Euro in bar bei sich gehabt. Außerdem soll er ein Dokument mitgeführt haben, das Instruktionen für die Rekrutierung eines russischen Staatsbürgers für die CIA enthielt. Zudem habe er spezielle technische Geräte besessen - ebenso Gegenstände, um sein Aussehen zu verändern. Er trug außerdem mehrere Brillen, zwei Perücken, einen Stadtplan, einen Kompass, ein Messer und ein Handy mit sich. Laut seines Diplomatenausweises war Fogle seit April 2011 in Moskau stationiert.

US-Botschafter einbestellt

Fogle wurde in der Nacht verhört und dann an die US-Botschaft übergeben. Die Amerikaner wollten den Vorgang nicht kommentieren.

Der Fall dürfte das russisch-amerikanische Verhältnis weiter verschlechtern. Moskau brandmarkt NGOs, die Geld aus dem Ausland, vor allem aus den USA bekommen, als "ausländische Agenten". Russland hatte außerdem zur Jahreswende Adoptionen durch US-Bürger verboten - eine Reaktion auf Einreisesperren der Amerikaner für russische Beamte, denen der Tod des Steuerjuristen Sergej Magnizki in russischer Haft zur Last gelegt wird.

Das Außenministerium in Moskau bestellte wegen des Vorfalls den US-Botschafter Michael McFaul für diesen Mittwoch ein.

als/syd/bb/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Moral a la Gaswowa...
duiveldoder 14.05.2013
"Russland hatte außerdem zur Jahreswende Adoptionen durch US-Bürger verboten - eine Reaktion auf Einreise-Sperren der Amerikaner für russische Beamte, denen der Tod des Steuerjuristen Sergej Magnitskij in russischer Haft zur Last gelegt wird. " Wenn es ein Konflikt bezueglich korrupte Beamten in Russland gibt geht der Gaswowa ueber Kinder! So aehnlich als Gaswowa Praesident Kutschma waehren der Orangen Revolution empfohlen hat Panzer gegen Frauen und Kinder mitten in Kiev einzusetzen. Dies wurde vom Herrn Kutschma bestaetigt. Interessant ist dass die Videos mit dem Interview hier in Moskau geblockt werden :) Wer sie anschauen will kann ich gerne den Link bzw. das Video zukommen lassen. Ist aber ein langes Interview wo vielen zu Rede kommen. Auch die direkte Mitarbeiter um Putin herum. Schon interessant mit welchem Moral dort im Kreml gearbeitet wird.
2. Anwerben - Abwerben
gandhiforever 14.05.2013
Zitat von sysopDPAEin neuer Spionagefall droht das Verhältnis zwischen Russland und den USA weiter zu verschlechtern: Der russische Geheimdienst meldet die Festnahme eines amerikanischen Diplomaten. Der Mann soll in Moskau versucht haben, einen ihrer Mitarbeiter abzuwerben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-nimmt-us-buerger-wegen-spionageverdacht-fest-a-899750.html
Sollten die US-Amerikaner versucht haben, einen Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes abzuwerben, dann haette dieser nachher nur noch fuer die Amerikaner gearbeitet, waere nicht mehr beim russischen Geheimdienst beschaeftigt. Das Spionieren waere so weit schwieriger fuer ihn. Es sollte wohl angeworben werden, wobei er offiziell weiterhin fuer die Russen taetig bliebe, den Amerikanern jedoch Informationen geliefert haette.
3. Kein Problem
dunnhaupt 14.05.2013
Die Amerikaner werden irgend einen Angehörigen der russischen Botschaft im Austausch abschieben. So etwas ist normal im diplomatischen Dienst.
4. Großzügig
Aufhören! 14.05.2013
Fogle wurde in der Nacht verhört und dann an die US-Botschaft übergeben. Das ist aber großzügig. Ich wäre mir nicht so sicher, ob die Amis umgekehrt ähnlich vorgegangen wären.
5. Russland/USA
juerler@saxonia.net 14.05.2013
Zitat von sysopDPAEin neuer Spionagefall droht das Verhältnis zwischen Russland und den USA weiter zu verschlechtern: Der russische Geheimdienst meldet die Festnahme eines amerikanischen Diplomaten. Der Mann soll in Moskau versucht haben, einen ihrer Mitarbeiter abzuwerben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-nimmt-us-buerger-wegen-spionageverdacht-fest-a-899750.html
Der Autor vergass, dass die Adoption auch deswegen gestoppt wurde, weil russische Kinder in USA ums Leben kamen. Kann ja mal vorkommen. Ohne den Kinder entspricht der Artikel doch dem Gewünschten des Schreiberlings. Man muss schon was tun für die Meinungsbildung und Staatsinteresse. Ein hoch der Meinungsfreiheit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Russland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite