Massenproteste in Russland Polizei verhaftet Oppositionellen Nawalny

In etlichen russischen Städten hat es Massenproteste gegen Korruption in der Regierung gegeben. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Ein führender Oppositioneller wurde verhaftet.


Den ganzen Sonntag über schon protestieren in russischen Städten Zehntausende Menschen gegen Korruption, am Mittag dann eskalierte in Moskau die Situation: Russische Sicherheitskräfte haben den Oppositionspolitiker und Putin-Kritiker Alexej Nawalny Augenzeugen zufolge festgenommen.

Ein Reporter der Nachrichtenagentur Reuters beobachtete am Sonntag, wie Nawalny von Beamten festgehalten und in ein Polizeifahrzeug gebracht wurde. Auf Twitter kursierten ebenfalls Tweets und Bilder zur Festnahme. Hunderte Demonstranten sammelten sich um den Bus und versuchten, diesen am Wegfahren zu hindern. Nawalny ist vor allem durch seine regierungskritischen Blogs bekannt geworden.

Ein Gericht in der Stadt Kirow hatte Nawalny im Februar zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren auf Bewährung verurteilt. Es hatte den 40-Jährigen auch im Wiederaufnahmeverfahren der Unterschlagung für schuldig befunden. Nawalny hat die Vorwürfe zurückgewiesen und angekündigt, in Berufung zu gehen. Zugleich erklärte er, 2018 bei der Präsidentenwahl anzutreten.

Fotostrecke

10  Bilder
Massenproteste in Russland: Das Volk begehrt auf

Nawalny hatte zu Protesten in 100 russischen Städten gegen Korruption aufgerufen. Die Demonstration im Zentrum Moskaus wurde von der Stadtverwaltung nicht genehmigt. Die Organisatoren hätten alternative Orte am Stadtrand abgelehnt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Staatsanwaltschaft hatte Nawalnys Anhängern für den Fall einer Teilnahme an unerlaubten Demonstrationen mit hartem Durchgreifen gedroht

Bei den landesweiten Protesten war es mehrfach zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizeikräften gekommen. Selten hatte es seit den Massendemonstrationen im Dezember 2011 nach den Parlamentswahlen in Russland eine derart große, koordinierte Unmutsbekundung gegeben wie bei den Märschen am Wochenende.

Entzündet hatten sich die Proteste an dem von Nawalny befeuerten Verdacht, dass sich Regierungschef Dimitri Medwedew ein großes Vermögen inklusive zahlreicher Villen, Jachten und Weinberge illegal angeeignet hätte. Nawalny hatte Anfang März in einem Video Medwedew Korruption im großen Umfang vorgeworfen. Mit seinem Fonds zur Bekämpfung der Korruption veröffentlichte er Belege für die angebliche Bestechlichkeit ranghoher Staatsdiener.

Die russischen Staatsmedien berichten kaum über die Demonstrationen. Soziale Netzwerke und unabhängige Nachrichtenseiten hingegen melden Aufmärsche in verschiedenen Städten, unter anderem in Wladiwostok, Nowosibirsk, Tomsk und Krasnojarsk. Angeblich soll es zu zahleichen Verhaftungen gekommen sein.

mhe/rtr/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.