IS-Anführer Russland prüft Berichte über angeblichen Tod al-Baghdadis

Ende Mai griff Russland nach eigenen Angaben ein Treffen von IS-Kämpfern in Rakka an. Nun prüft das russische Verteidigungsministerium, ob dabei auch IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi getötet wurde.

Baghdadi bei einer Rede in Mossul (Archivbild)
REUTERS

Baghdadi bei einer Rede in Mossul (Archivbild)


Das russische Verteidigungsministerium prüft nach eigenen Angaben, ob der Chef der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) bei einem Angriff ums Leben gekommen ist. Die Behörde untersuche Berichte, wonach Abu Bakr al-Baghdadi bei einem russischen Luftangriff in der Nähe der syrischen Stadt Rakka getötet wurde. Das berichten mehrere Medien.

Demnach hat das russische Militär bereits am 28. Mai Flugangriffe auf Ziele in der Nähe von Rakka geflogen. Kampfjets vom Typ Su-35 und Su-34 bombardierten einen Befehlsstand, wo ein Treffen von IS-Kämpfern stattfand. Diese hätten sich dort versammelt, um den Rückzug der Terrormiliz aus Rakka zu diskutieren.

Berichten zufolge soll auch Baghdadi an diesem Treffen teilgenommen haben, teilte die Nachrichtenagentur Ria unter Berufung auf das Verteidigungsministerium mit. Demnach starben bei den Luftangriffen mehr als 300 IS-Kämpfer, darunter 30 Kommandeure des IS.

Baghdadi zeigt sich nur äußert selten öffentlich. Immer wieder gab es Gerüchte, er sei bei Angriffen verletzt oder sogar getötet worden. Diese stellten sich später als falsch heraus. Die USA hatten zuletzt im Dezember 2016 ein Kopfgeld in Höhe von 25 Millionen Dollar auf Baghdadi ausgelobt.

Finanzrat Medienrat Geheimrat Militärrat Hilfsrat für Kämpfer Sicherheitsrat Rechtsrat Schurarat

Für weitere Information zu den neun Räten: Fahren Sie mit dem Mauszeiger über die Boxen in der Grafik.

Führungsrat:

Das Gremium trifft alle wichtigen Entscheidungen im "Islamischen Staat". Alle Beschlüsse des Führungsrats müssen von IS-Chef Baghdadi abgesegnet werden. Zumindest theoretisch können die Mitglieder des Führungsrats den "Kalifen" absetzen.

Schura-Rat:

Besteht aus neun Männern, die in islamischem Recht bewandert sind. Sie beraten den Führungsrat in allen wichtigen militärischen und religiösen Fragen.

Geheimdienstrat:

Sammelt Informationen über innere und äußere Gegner des IS.

Finanzrat:

Ist das Finanzministerium des IS und verfügt über Hunderte Millionen US-Dollar. Der Rat koordiniert den Verkauf von Erdöl und fädelt Waffengeschäfte ein.

Militärrat:

Ist so etwas wie das Verteidigungsministerium des "Islamischen Staats". Der Rat koordiniert den militärischen Vormarsch und die Sicherung des eroberten Territoriums.

Hilfsrat für Kämpfer:

Organisiert die Schleusung ausländischer Kämpfer in den "Islamischen Staat". Der Rat unterstützt die ausländischen Dschihadisten, hilft ihnen unter anderem dabei, Unterkünfte zu finden.

Rechtsrat:

Regelt Familienstreitigkeiten und Verletzungen des islamischen Rechts. Das Gremium entscheidet auch über die Tötung von Geiseln.

Medienrat:

Gibt die offiziellen Mitteilungen des IS heraus. Koordiniert die Propagandakampagnen in den sozialen Netzwerken.

Sicherheitsrat:

Koordiniert die Kontrolle über die eroberten Gebiete, entscheidet über die Errichtung von Checkpoints. Mitglieder des Rats sind auch an der Tötung von Geiseln beteiligt.

brk/heb/dpa/Reuters



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
1970er 16.06.2017
1. Ändert es etwas?
Ändert es etwas wenn er tot ist? Ein anderer wird nachrücken und al-Baghdadi wird ein Märtyrer sein. Kein Erfolg, solange die Hintermänner nicht gefasst werden.
hdwinkel 16.06.2017
2. Hintermänner
Zitat von 1970erÄndert es etwas wenn er tot ist? Ein anderer wird nachrücken und al-Baghdadi wird ein Märtyrer sein. Kein Erfolg, solange die Hintermänner nicht gefasst werden.
Hintermänner des IS? Wer soll das sein? Ich vermute mal, Sie unterliegen hier einem weitverbreiteten Irrtum, der annimmt, z.B. die Golf-Monarchien oder auch die Türkei würden den IS sponsorn oder sogar steuern. Dem ist nicht so. Der IS mag sich mal aus Al-Kaida gebildet haben, ist aber selbständig, ja sogar die schärfste Konkurrenz zu den Hütern der Heiligen Stätten. Der Titel Kalif untermauert das. Die Herrscher in Saudi-Arabien und Katar unterstützen in Syrien dagegen andere Jihadisten, u.a. Al-Nusra nahe, die ein Emirat errichten wollen, also so eine Art Gouvernement. Unter sich, versteht sich. Ob diese Rechnung aufgeht ist allerdings mehr als zweifelhaft.
mazzeltov 16.06.2017
3. Dead or alive
Das ist zweifellos richtig. Es wirft aber eine interessante Frage auf: Wenn er tatsächlich bei einem russischen Luftangriff getötet worden sein sollte - zahlen die USA das Kopfgeld dann an's russische Militär?
Mara Cash 16.06.2017
4. Tod von Abu Bakr al-Baghdadi
Der Tod von Abu Bakr al-Baghdadi wäre höchst erfreulich, weil damit der Zusammenbruch des IS deutlich beschleunigt würde. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die menschenverachtende Ideologie des IS ohne Führerkult, ohne militärische Erfolge und ohne Machtdemonstration / Einschüchterung noch eine Katze hinterm Ofen hervor locken könnte. Der islamische Staat ist ein verachtenswerter Versagerstaat.
cyberwatch1 16.06.2017
5. Hintermänner oder Unterstützung des IS
Zitat von hdwinkelHintermänner des IS? Wer soll das sein? Ich vermute mal, Sie unterliegen hier einem weitverbreiteten Irrtum, der annimmt, z.B. die Golf-Monarchien oder auch die Türkei würden den IS sponsorn oder sogar steuern. Dem ist nicht so. Der IS mag sich mal aus Al-Kaida gebildet haben, ist aber selbständig, ja sogar die schärfste Konkurrenz zu den Hütern der Heiligen Stätten. Der Titel Kalif untermauert das. Die Herrscher in Saudi-Arabien und Katar unterstützen in Syrien dagegen andere Jihadisten, u.a. Al-Nusra nahe, die ein Emirat errichten wollen, also so eine Art Gouvernement. Unter sich, versteht sich. Ob diese Rechnung aufgeht ist allerdings mehr als zweifelhaft.
Das dem nicht so ist,stimmt auch nicht ganz.Der IS oder DAESCH ist zwar gegen die Golf-Monarchien weil Al Baghdadi sich ja als KHALIF sieht und so keinen der Golf Monarchen anerkennen kann,ausserdem wirft er jenen auch vor mit dem "Westen" zusammenzuarbeiten und eine Verwestlichung zuzulassen. Vielleicht unterstützen ihn keine der Monarchen oder Emire ,aber die Sunnitische Geistlichkeit in Saudi Arabien oder Katar unterstützen ihn allemal,ebenso auch Geschäftsleute oder einfache Menschen die ideologisch mit dem IS eine Geistesverwandtschaft haben und die direkt an Geistliche "spenden" die wiederum an den IS.Bei der Türkei ist es etwas anders gelagert,denn sie benutzt oder benutzte den IS poitisch für seine Interessen um in Syrien oder auch Irak für Unruhe zu sorgen,aber auch in der Türkei gibt es radikale sunnitische Geistliche oder Bürger die rein aus ideologischen gründen dem IS helfen .Das es keine Hintermänner im großen Stil gibt die alles steuern ist richtig,das ist blödsinn ! Aber helfen und unterstützen allemal !!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.