Russland Putin will die UdSSR nicht zurück

Russlands Präsident Putin fühlt sich von der Welt missverstanden. Anders als ihm unterstellt werde, sei er nicht daran interessiert, die Sowjetunion als Großmacht wiederherzustellen. Aber niemand glaube ihm.

Auftritt vor der Presse: "Niemand will uns glauben"
AP

Auftritt vor der Presse: "Niemand will uns glauben"


Spätestens seit Ausbruch der Ukraine-Krise sind sich viele Experten in der Analyse des Verhaltens von Wladimir Putin einig: Der russische Präsident sehnt sich demnach die machtvollen Zeiten der alten UdSSR zurück. Nun hat Putin auf diesen Vorwurf reagiert. Er beklagte, dass ihm niemand glaube, dass er die Sowjetunion nicht wiederherstellen wolle.

Im Ukraine-Konflikt arbeiteten die westlichen Staaten nicht im Interesse der Ukraine, sondern um die Wiederherstellung der Sowjetunion zu verhindern, sagte Putin in einem Dokumentarfilm, der am Sonntag vom Fernsehsender Rossija 1 ausgestrahlt wurde. "Aber niemand will uns glauben. Niemand will glauben, dass wir nicht versuchen, die Sowjetunion zurückzubekommen", sagte Putin.

Moskau wirft dem Westen seit Beginn des Ukraine-Konflikts vor, eine Eindämmungsstrategie wie zu Zeiten des Kalten Kriegs zu verfolgen. Putin bezichtigte den Westen in dem Dokumentarfilm zudem, das Modell der Demokratie anderen Staaten in Nordafrika und dem Nahen Osten aufdrängen zu wollen. "Ihr könnt nicht einfach eure Version der Demokratie, von Gut und Böse, Leuten anderer Kulturen und mit anderen Religionen und Traditionen aufzwingen", sagte Putin.

ler/AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ackergold 21.12.2015
1.
Ich glaube Putin. Natürlich will er die Sowjetunion als solche nicht wieder herstellen. Vielmehr will er das Territorium der Sowjetunion wieder haben, um dort eine personale Diktatur aufzubauen, anstelle der Diktatur des Proletariats. Wäre dem nicht so, dann wären seine Eroberungsfeldzüge sinnlos.
abc. 21.12.2015
2. Russlands Präsident Putin fühlt sich von der Welt missverstanden
Und im Hintergrund spielt traurig die kleinste Geige der Welt. Weder geht's hier um eine Frage des Glaubens, an seinen Taten wird er gemessen. Noch geht's darum, Gesellschaftssysteme aufzuzwingen, der zivilisierte Teil der Menschheit wäre schon zufrieden, wenn er aufhören würde, seine Nachbarn heimtückisch zu überfallen, zu besetzen und zu annektieren. Oder seine politischen Gegner bzw. unliebsame Journalisten verschwinden zu lassen. Aber der Tag wird nicht kommen, an dem sich der Herr Putin der Realität stellt. Dafür steckt er viel zu tief in seinem Sumpf aus "Blut und Boden Propaganda".
diefront 21.12.2015
3. Unsinnig
Ist dieser Beitrag tatsächlich eine Meldung wert? Oder sind die Leser bereits so abgestumpft, dass allen Ernstes gedacht wird, dass Putin die UdSSR zurück haben will? Bitte bleibt doch einfach neutral. Es ist außerdem KEINE Krise in der Ukraine, sondern ein brutaler KRIEG der ukrainischen Armee gegen die eigene Bevölkerung. Hören Sie doch auf den Krieg zu verschweigen, um uns ein gutes Gewissen einzureden! Dazu empfehle ich den kürzlich erschienenen Dokumentarfilm "Ukrainian Agony" auf YouTube.
to78ha 21.12.2015
4. Hin oder Herr,
wo er recht hat hat er nunmal Recht. Wo Amerika kommt bleibt meist nur Ärger zurück. Russland ist nun auch nicht gerade ein Musterbeispiel für Demokratie. Putin ist ein altes Schlitzohr, aber er ist fair. Wenn er den 3. Weltkrieg wollte hätte er ihn schon längst haben können. Ganz nach Hitlermanier hätte er schon längst in der Ukraine einmarschieren können. Ehrlich gesagt würde ich an seiner Stelle die arroganten Amis auch nicht direkt vor meiner Tür haben wollen. Und von Seiten der Ukraine geht es nicht um Freund und Feind, nein es geht ums Geld und die Teilhabe an westlichem Reichtum. Wie man aktuell in Europa sieht wären wohl einige ehemalige Ostblockstaaten besser da geblieben wo sie hingehören. In den Ostblock. Putins harte Hand würde ihnen guttun. Aber was solls, wir sind alle nur kleine Leute und unsere Meinung ist nichts wert.
bambus 21.12.2015
5. 20 Minuten
hat es gedauert, bis der erste Puninista sich zu Worte meldet. Natürlich will Putin keine Sowjetunion, dann hätte er ja ein Politbüro neben sich. Und Putin duldet niemanden neben sich. aber das er alles daran setzt, das Territorium der ehemaligen UDSSR wiederzuerobern dürfte außer Frage stehen. Sonst würde er sich ja um das Wohl seiner Unterthanen kümmern und nicht Krieg führen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.