Ostsee Schweden sichtet russische Bomber in internationalem Luftraum

Vier russische Militärbomber sind mit abgeschalteter Kennung durch internationalen Luftraum über der Ostsee geflogen. Das berichtet die schwedische Luftwaffe.

  Russische  Tu-22M3-Bomber (Archiv): "Zunehmende Aktivität" in der Region
AP

Russische Tu-22M3-Bomber (Archiv): "Zunehmende Aktivität" in der Region


Stockholm - Die schwedischen Streitkräfte haben vier russische Militärflugzeuge, darunter zwei Bomber, in internationalem Luftraum über der Ostsee gesichtet. Die Flugzeuge flogen mit ausgeschalteten Transpondern. Das teilte das schwedische Militär mit.

Wie die schwedischen Streitkräfte mitteilten, bestand die Gruppe der russischen Militärflugzeuge aus zwei Suchoi Su-27-Jägern sowie aus zwei Tu-22M3-Bombern. Laut der Nachrichtenagentur Reuters hat die schwedische Luftwaffe die Militärflugzeuge aus Russland letztlich abgefangen.

Die schwedische Außenministerin Margot Wallstrom sagte, es sei "unakzeptabel", dass die russischen Bomber mit ausgeschalteter Kennung geflogen seien.

Ein Militärsprecher sagte, dass die Bedrohung gegenüber Schweden nicht gewachsen sei. Man beobachte aber "zunehmende Aktivität" in der Region. Im vergangenen Jahr berichteten sowohl Schweden als auch die Nato mehrmals über Verletzungen des Luftraums durch das russische Militär.

Heute beginnen sowohl das finnische als auch das schwedische Militär Übungen mit den USA. Zudem führen die Amerikaner sowie die Nato Militärübungen in den baltischen Ländern fort.

mka/AP/Reuters



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 315 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
drako86 24.03.2015
1. ??
Wie kann man internationalen Luftraum verletzen??
Max Super-Powers 24.03.2015
2.
Alles nur die Schuld der NATO. Die friedfertigen Russen sichern so nur ihre Außengrenzen gegen die imerialistischen Eroberer. *Ironie aus*
cburgdorff 24.03.2015
3.
Die waren bestimmt privat unterwegs, da sie Urlaub hatten.
felisconcolor 24.03.2015
4. Transponder
sind nicht dazu da um Flugzeuge auf dem Radar zu orten. Da kümmert sich das Radar schon selbst drum. Der Transponder gib dem Punkt auf dem Bildschirm eine Identität und gibt an ob Freund oder Feind oder sonstwas
Baikal 24.03.2015
5. Auch U-Boote werden von Schweden
ständig gesichtet nur wurde bisher noch keins identifiziert. geschweige denn aufgebracht. Wieviel amerikanische Bomber fliegen denn ständig in der Luft herum? Mit und ohne Atomwaffen? Auch im internationalen Luftraum, genau wie die Russen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.