Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Spionage gegen Deutschland: Putins Geheimdienst setzt Botschaftspersonal unter Druck

Der russische Präsident Wladimir Putin verschärft seinen Konfrontationskurs gegen Deutschland. Nach Informationen des SPIEGEL hat der russische Geheimdienst FSB seine Spionagebemühungen intensiviert - vor allem gegen die deutsche Botschaft in Moskau.

Russlands Präsident Wladimir Putin: Abgekühltes Verhältnis Zur Großansicht
AFP

Russlands Präsident Wladimir Putin: Abgekühltes Verhältnis

Der russische Präsident Wladimir Putin hat seinen Konfrontationskurs gegen Deutschland verschärft. Der Inlandsgeheimdienst FSB setzte nach Informationen des SPIEGEL in den vergangenen Wochen russische Mitarbeiter der deutschen Botschaft in Moskau unter Druck, um an Informationen zu gelangen. Vor einigen Jahren hatte Putin die Abteilung Gegenspionage des FSB noch angewiesen, Aktivitäten gegen deutsche Einrichtungen deutlich herunterzufahren. Diese Zurückhaltung gilt nun nicht mehr.

Auch auf anderen Gebieten bahnt sich eine deutsch-russische Eiszeit an. Eine Delegation von CDU-Bundestagsabgeordneten, die in der vergangenen Woche Moskau besuchte, sah sich mit zahlreichen Gesprächsabsagen im letzten Moment konfrontiert. Eine Kreml-nahe Boulevardzeitung mit Millionenauflage zeigte angebliche Nacktfotos der Bundeskanzlerin, das Staatsfernsehen verglich die von Angela Merkel unterstützte Zwangsabgabe auf Bankguthaben in Zypern mit der Enteignung deutscher Juden während der Nazi-Herrschaft.

Der Chef des Auswärtigen Ausschusses des Parlaments, Alexej Puschkow, warf den Deutschen zudem vor, mit dem TV-Weltkriegsdrama "Unsere Mütter, unsere Väter" den Angriff des "Dritten Reichs" auf Russland zu verharmlosen und "ein weiteres Mal zu versuchen, die Geschichte umzuschreiben".

Im Kanzleramt heißt es, die Spannungen zwischen beiden Regierungen hätten durch die Beschlagnahmung von Computern bei der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung in St. Petersburg Ende März eine neue Qualität erreicht. Merkel ist erkennbar desillusioniert, was die politische und gesellschaftliche Entwicklung in Russland angeht. Man wolle aber keine Brücken abbrechen, heißt es in ihrer Umgebung. Ein zweieinhalbstündiges Abendessen Merkels mit Putin am Rande der Hannover Messe war in der vergangenen Woche in frostiger Atmosphäre verlaufen.

Wladimir Putin lebte von 1985 bis 1990 als KGB-Offizier in Deutschland.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: