Flugdaten-Analyse: Russland schickte tonnenweise Geld an Assad

Syriens Machthaber Assad ist international isoliert, doch auf Russland kann er sich offenbar verlassen: Laut der US-Nachrichtenseite ProPublica hat Moskau zuletzt 240 Tonnen Banknoten nach Damaskus geschickt. Das Regime braucht das Geld dringend, denn die heimischen Steuereinnahmen brechen weg.

Iljuschin 76 der syrischen Armee: Tonnenweise Banknoten an Bord Zur Großansicht
Jerome Caffin

Iljuschin 76 der syrischen Armee: Tonnenweise Banknoten an Bord

Moskau/Damaskus - Die Angaben zur Fracht waren lapidar: Banknoten. So lautete laut einem Bericht des für investigativen Journalismus bekannten US-Dienstes ProPublica ein Posten auf der Liste von insgesamt acht Flügen zwischen Moskau und Damaskus in der Zeit vom 9. Juli und 15. September.

Das Flugzeug: eine Iljuschin 76, betrieben von der syrischen Armee. Die Transportmaschine hatte dem Bericht zufolge bei jedem der acht Flüge reichlich Banknoten geladen. 30 Tonnen pro Flug, insgesamt also 240 Tonnen. Die Iljuschin nahm nicht den direkten Weg über die Türkei, um an ihr Ziel zu kommen. Stattdessen flog sie über Aserbaidschan, Iran und Irak nach Damaskus - das Verhältnis zwischen den Regierungen in Ankara und Damaskus ist seit Monaten äußerst angespannt. Im Oktober zwangen türkische Jets eine syrische Passagiermaschine zur Landung, weil die Behörden in Ankara vermuteten, dass das Flugzeug Waffen an das Regime von Machthaber Baschar al-Assad liefern wollte.

Unklar ist laut dem ProPublica-Bericht, ob bei den acht Flügen nach Damaskus syrische Pfundscheine oder auch harte Währungen transportiert wurden. Regierungsvertreter in Damaskus und Moskau wollten demnach auch keine Angaben zur Authentizität der in Englisch und Farsi geschriebenen Flugdaten machen, auf die sich das Portal beruft. ProPublica gelang es allerdings, die einzelnen Flüge durch internationale Flugzeug-Tracking-Dienste sowie Fotos sogenannter Planespotter und Aufnahmen der Flugsicherung nachzuweisen.

Syriens Geldknappheit

Sicher ist: Das Assad-Regime leidet unter Geldknappheit, die ihm schon seit Monaten zusetzt. Westliche Geheimdienste wie der Bundesnachrichtendienst analysierten schon im Sommer, dass der Machtzirkel rund um den Diktator hektisch versuchte, an frische Devisen, aber auch an neues syrisches Geld zu kommen - um seinen letzten Unterstützern im Land zu helfen und auch dringend benötigte Importgüter wie Diesel und Mehl aus dem Ausland zu beschaffen.

Die ausländischen Devisen des Regimes dürften laut den Erkenntnissen der Geheimdienste mittlerweile so gut wie aufgebraucht sein. Mit dem frischen Geld, das die Maschinen aus Russland gebracht haben sollen, könnte die Regierung immerhin bei den Nachbarn Syriens noch Lebensmittel und vielleicht auch Sprit einkaufen, so die aktuelle Einschätzung aus Geheimdienstkreisen. "Das syrische Pfund ist nicht gerade so beliebt wie der Euro oder der Dollar", so ein Analyst eines westlichen Dienstes, "doch in Iran kann man mit der Währung zumindest noch zahlen - bisher jedenfalls."

Assad benötigt Geld, um seine Kriegsmaschinerie in Gang zu halten

In der Vergangenheit hatte die Österreichische Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH, eine Tochtergesellschaft der österreichischen Zentralbank, syrische Banknoten gedruckt. Der Auftrag wurde beendet, als die Europäische Union Sanktionen gegen das Assad-Regime beschloss, das seit Monaten mit Gewalt gegen Aufständische im eigenen Land vorgeht. Auch die USA haben weitreichende Sanktionen gegen das Regime verhängt.

Für Assad werde es auch wegen der Strafmaßnahmen zunehmend schwierig, "die Kriegsmaschinerie zu finanzieren", sagte ein US-Regierungsvertreter laut dem Bericht. Allerdings konnte sich Syrien zuletzt immer noch auf seinen Verbündeten in Russland verlassen. Moskau hat im Uno-Sicherheitsrat nicht nur Sanktionsbemühungen gegen das Assad-Regime erschwert, es lässt auch syrische Banknoten drucken. Syriens Vizepremier Qadri Jamil hatte den Vertrag mit der russischen Druckerei Gosnak im vergangenen Sommer gefeiert und als "Triumph" über die westlichen Sanktionen bezeichnet.

David Butter, Nahost-Experte beim britischen Think-Tank Chatham House, sagte dem "Independent", dass Syrien das Geld vermutlich dafür benötige, um Soldaten und Behörden zu bezahlen. Das System der Steuereinnahmen liege infolge des blutigen Aufstands in dem Land praktisch danieder, die Einnahmen aus Ölverkäufen seien um rund 90 Prozent zurückgegangen. Zudem hat das syrische Pfund seit März 2011 - dem Beginn des Aufstands gegen Assad - 44 Prozent seines Wertes verloren.

Offen ist laut dem ProPublica-Bericht, ob es sich bei den Geldlieferungen Russlands ausschließlich um Banknoten handelte, die in dem Druckvertrag der beiden Länder vereinbart wurden - oder ob Moskau auch direkte finanzielle Hilfe an das Land leistete.

Es sei durchaus denkbar, dass Damaskus mit ausländischen Devisenreserven unterstützt würde, sagte Juan Zarate, einst Sicherheitsberater und Terrorismusexperte in der US-Regierung von George W. Bush. So habe etwa China Nordkorea unterstützt, Venezuela wiederum habe Iran geholfen.

hen/mgb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 181 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
urban4fun 27.11.2012
Zitat von sysopJerome CaffinSyriens Machthaber Assad ist international isoliert, doch auf Russland kann er sich offenbar verlassen: Laut der US-Nachrichtenseite "ProPublica" hat Moskau zuletzt 240 Tonnen Banknoten nach Damaskus geschickt. Das Regime braucht das Geld dringend, denn die heimischen Steuereinnahmen brechen weg. http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-transportierte-tonnenweise-banknoten-nach-syrien-a-869560.html
Geld wird doch in Währungen gemessen, nicht in Gewichtsmaßen. Wenn Assad tonnenweise Centmünzen bekommt, hilft ihm das auch nicht viel...
2.
tschautsen 27.11.2012
Zitat von sysopJerome CaffinSyriens Machthaber Assad ist international isoliert, doch auf Russland kann er sich offenbar verlassen: Laut der US-Nachrichtenseite "ProPublica" hat Moskau zuletzt 240 Tonnen Banknoten nach Damaskus geschickt. Das Regime braucht das Geld dringend, denn die heimischen Steuereinnahmen brechen weg. http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-transportierte-tonnenweise-banknoten-nach-syrien-a-869560.html
Embargo umgangen? Ich glaube nicht. Frei konvertierbare Währung geschmuggelt? Scheint nicht so. Vielleicht nur den Vertrag erfüllt und gedruckte syrische Banknoten geliefert? Das vermutet sogar der Autor. Wo ist das Problem?
3. 240 Tonnen Dollarscheine von Putin?!
festuca 27.11.2012
Zitat von sysopJerome CaffinSyriens Machthaber Assad ist international isoliert, doch auf Russland kann er sich offenbar verlassen: Laut der US-Nachrichtenseite "ProPublica" hat Moskau zuletzt 240 Tonnen Banknoten nach Damaskus geschickt. Das Regime braucht das Geld dringend, denn die heimischen Steuereinnahmen brechen weg. http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-transportierte-tonnenweise-banknoten-nach-syrien-a-869560.html
Wenn, was ich für wahrscheinlich halte, die erstgenannte Annahme zutrifft hat Assad wenigstens die Versorgung des gesamten Nahen Ostens mit Toilettenpapier auf Jahrzehnte sichergestellt.
4. Wie in Irak
eu-sklave 27.11.2012
Zitat von sysopJerome CaffinSyriens Machthaber Assad ist international isoliert, doch auf Russland kann er sich offenbar verlassen: Laut der US-Nachrichtenseite "ProPublica" hat Moskau zuletzt 240 Tonnen Banknoten nach Damaskus geschickt. Das Regime braucht das Geld dringend, denn die heimischen Steuereinnahmen brechen weg. http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-transportierte-tonnenweise-banknoten-nach-syrien-a-869560.html
Es muss jetzt nur noch, wie in Irak von den USA mit Dollars praktiziert, aus Hubschraubern geworfen werden.
5. Ausgesprochen glaubwürdiger Zeuge:
herr_kowalski 27.11.2012
Zitat von sysopJerome CaffinSyriens Machthaber Assad ist international isoliert, doch auf Russland kann er sich offenbar verlassen: Laut der US-Nachrichtenseite "ProPublica" hat Moskau zuletzt 240 Tonnen Banknoten nach Damaskus geschickt. Das Regime braucht das Geld dringend, denn die heimischen Steuereinnahmen brechen weg. http://www.spiegel.de/politik/ausland/russland-transportierte-tonnenweise-banknoten-nach-syrien-a-869560.html
Juan Zarate, einst Sicherheitsberater und Terrorismusexperte in der US-Regierung von George W. Bush. Experte für die selbst erfundenen Terroristen von CIA - Gnaden ? Da lachen ja die Hühner.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 181 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite