Konflikt zwischen Russland und Nato Militärmanöver könnten Eskalation provozieren

Bereiten sich Russland und die Nato mit ihren Manövern auf einen bevorstehenden Krieg vor? Es wirkt so, urteilt ein Londoner Thinktank - und warnt, die Kontrahenten könnten mit den martialischen Übungen eine Eskalation provozieren.

Nato-Übung in Polen im Juni: Immer mehr Machtdemonstrationen
Getty Images

Nato-Übung in Polen im Juni: Immer mehr Machtdemonstrationen


Kriegsschiffe in der Ostsee, Kampfjets in der Luft: Seit Beginn der Ukraine-Krise haben Russland auf der einen Seite und die Nato-Staaten auf der anderen zahlreiche große Militärmanöver abgehalten. Die Machtdemonstrationen könnten nach Ansicht des Londoner Thinktanks European Leadership Network (ELN) eine eigene Dynamik entwickeln.

In einem Papier mit dem Titel "Vorbereitung auf das Schlimmste: "Machen die Militärübungen von Russland und Nato einen Krieg in Europa wahrscheinlicher?" hat ELN zwei Manöver genauer untersucht und dabei Anzeichen dafür gefunden, dass "Russland sich auf einen Konflikt mit der Nato vorbereitet und die Nato sich auf einen möglichen Konflikt mit Russland vorbereitet".

Die jüngsten Manöver zeigten, dass beide Seiten mit Blick auf die Fähigkeiten der jeweils anderen Seite und vermutlich sogar mit Kriegsszenarien im Hinterkopf trainierten, schreibt das Autorenteam. Die Übungsaktivitäten gäben Anlass zur Sorge und trügen mit dazu bei, die durch den Ukrainekonflikt entstandenen Spannungen in Europa aufrechtzuerhalten. "Wir behaupten nicht, dass die Führung einer Seite entschieden hätte, in den Krieg zu ziehen oder dass es ein militärischer Konflikt unausweichlich wäre - aber dass es Tatsache ist, dass sich das Profil der Übungen verändert hat", schreiben die Sicherheitsexperten.

"Jede Übung wird von der Gegenseite als Provokation angesehen, es entsteht eine Dynamik des Misstrauens und der Unberechenbarkeit", sagte ELN-Direktor Ian Kearns. "Alle setzen auf den Abschreckungsfaktor solcher Großmanöver, aber es gibt auch ein Risiko dabei." Die Manöver könnten Unsicherheit verstärken und das Risiko für "gefährliche militärische Zusammenstöße" erhöhen.

Die Beziehungen zwischen Moskau und dem Westen sind seit der Annexion der Krim durch Russland im vergangenen Jahr äußerst angespannt. Laut ELN hat oder wird die Nato in diesem Jahr 270 Militärübungen abhalten, Russland hingegen gibt 4000 Manöver aller Größenordnung für 2015 an.

Bei den von ELN untersuchten Ereignissen handelt es sich um ein Manöver mit 80.000 Soldaten, das das russische Militär im März abgehalten hat, sowie um eine Übung der Nato-Staaten im Juni mit 15.000 Militärs. Die Analyse zeigt laut dem Thinktank, dass für die Nato Polen und die baltischen Staaten die verwundbarsten Punkte sind. Moskau hingegen sorge sich vor allem um seinen Einfluss in der Arktis, auf der Krim und in den Grenzregionen zu den Nato-Mitgliedern Estland und Lettland.

Die ELN-Autoren schlagen vor, dass Regierungen prüfen sollten, ob künftige Militärübungen stärker begrenzt werden sollten.

Die Bundeswehr hatte kürzlich bekanntgegeben, 20 Millionen Euro zusätzlich für Militärübungen auszugeben. Grund für die Aufstockung der Mittel auf etwa 90 Millionen Euro seien die Nato-Übungen im östlichen Bündnisgebiet, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der Nachrichtenagentur dpa.

anr/AP



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
demiurg666 12.08.2015
1. Alles wir früher
Die Militärausgaben werden auf beiden Seiten so hoch getrieben bis eine der Seiten pleite geht oder auf Grund keiner Alternativen einen Vorwand nutzt um einen echten Krieg anzufangen. Bei beiden Szenarien tippe ich auf Russland.
piccolo-mini 12.08.2015
2. Hurra!
Wir müssen den geopolitischen Krieg doch gewinnen und wenn der Iwan nicht bald spurt, wird uns auch noch was einfallen, warum das was wir tun, nur Verteidigung (der Demokratie, der Werte oder... ach, uns fällt schon was ein) ist. Wie sagte schon unser werter Bundespräsident sinngemäß: "Wir müssen auch mal wieder bereit sein, für's Vaterland zu sterben." Man könnte dann den Hartzern auch anbieten, sich als Ein-Euro-Jobber in die erste Reihe zu stellen, natürlich unter Androhung, die Leistungen sonst zu streichen.
Knack5401 12.08.2015
3. Es lebe das Sommerloch
Ich staune jedes Jahr von neuem, wie belanglose Meldungen hochgepuscht werden. Manöver sind Manöver, was sonst?
bikerrolf 12.08.2015
4. Leider nur zu richtig
Die Art und Weise, wie der Westen, EU und Nato, am Rand von Russland zündeln und provozieren, kann in letzter Konsequenz nur in einen Krieg führen. Wobei uns in Deutschland nur die Hoffnung bleibt, dass der sich dann auf die Randregionen beschränken lässt, neben den korrupten Staaten Ukraine, Moldau und Georgien auf Polen und die baltischen Staaten, die ja unbedingt mehr Waffen und US-Truppen auif ihrem Territorium stationiert haben wollen. Die erschreckende Automatik der Aggressionsspirale lässt sich derzeit gut an der Person von Nato-Generalsekretär Stoltenberg ablesen. Der sanfte Norweger wird von Tag zu Tag immer mehr zum kalten Krieger. Wie war das mit den Schlafwandlern 1914???
wermoe 12.08.2015
5. Nichts neues in Europa,
leider. Die Strategen des Warschauer Vertrages und der Nato gingen früher auch von der Annahme aus, dass sich ein großer Krieg aus einer Manöver Situation entwickeln würde. Dabei kam es nicht nur im November 1983 fast zu einem atomaren Schlagabtausch. Wir sind wieder auf dem "besten Wege" dahin ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.