Panzer, Raketen, Hubschrauber Russlands Waffenschmieden boomen - trotz Sanktionen

Mehr Umsatz trotz Isolation durch den Westen: Russlands Waffenbauer verzeichnen ein Plus von bis zu 50 Prozent. Der Kreml rüstet seine Armee mit modernen Waffen hoch - aber auch die Exporte ins Ausland wachsen.

Von , Moskau

AFP

Sanktionen? Welche Sanktionen? Den größten russischen Rüstungskonzernen haben die westlichen Handelsbeschränkungen im vergangenen Jahr offenbar wenig geschadet. Das geht aus einer Analyse der amerikanischen Fachzeitschrift "Defense News" hevor. Während das Geschäft von großen Rüstungskonzernen wie Lockheed Martin oder Boeing rückläufig war, wuchsen die Umsätze der Konkurrenz aus Osteuropa sprunghaft.

Almas Antei, ein auf Luftabwehrsysteme spezialisiertes Unternehmen, schob sich in der Rangliste der größten Rüstungsschmieden vor auf Platz elf. Der Umsatz stieg 2014 um mehr als zehn Prozent. Russian Helicopters (Platz 23) verzeichnete ein Plus von 16,3 Prozent. Die Tactical Missile Cooperation (Platz 31) steigerte ihre Umsätze sogar um 48,6 Prozent. Der Konzern stellt unter anderem Raketen für Russlands Luftwaffe her.

Insgesamt zählen laut "Defense News" sieben russische Firmen zu den Top-100-Waffenherstellern weltweit. Vor allem vermehrte Bestellungen des Kreml kurbeln ihr Geschäft an. Präsident Wladimir Putin will den Anteil moderner Waffensysteme der russischen Streitkräfte auf 70 Prozent erhöhen. Die russische Regierung will dafür in den kommenden Jahren die Rekordsumme von umgerechnet rund 330 Milliarden Dollar ausgeben.

Putin will Russlands Präsenz auf dem Waffenmarkt stärken

Aber auch der Export brummt. Russland ist nach den USA der zweitgrößte Rüstungsexporteur weltweit. Im vergangenen Jahr beliefen sich russische Waffenausfuhren auf mehr als 13 Milliarden Dollar. Gleichzeitig gingen 2014 neue Aufträge aus dem Ausland in Höhe von 15,9 Milliarden Dollar ein, das ist ein Plus von 2,2 Milliarden Dollar gegenüber 2013.

Präsident Putin misst den Rüstungsexporten strategische Bedeutung zu. Er fordert seine Beamten und die vaterländischen Rüstungshersteller regelmäßig auf, alles zu tun, um "Russlands Präsenz auf dem globalen Waffenmarkt zu stärken".

Russische Medien interpretierten die guten Geschäftsergebnisse als Beweis, dass die vom Westen verhängten Sanktionen gegen Russland keine Wirkung haben. Die staatliche Nachrichtenagentur Ria Nowosti veröffentlichte die Karikatur eines Bären, der mit Gewichten trainiert, auf denen "Sanktionen" steht.

Tatsächlich beteiligen sich Russlands beste Kunden nicht an den Strafmaßnahmen des Westens. Die wichtigsten Abnehmer sind Indien, der Irak, China und Vietnam, so der Chef der staatlichen Agentur für Rüstungsexporte.

Allerdings sind die Sanktionen an Russlands Waffenbauern nicht spurlos vorbeigegangen. Die Rüstungsimporte sind im vergangenen Jahr von 150 Millionen Dollar auf rund 100 Millionen Dollar gefallen. Rein quantitativ fällt der Rückgang kaum ins Gewicht. Qualitativ jedoch sehr wohl: Denn betroffen von den Beschränkungen sind vor allem Einfuhren von Elektronik für den Bau moderner Waffensysteme. Für gerade einmal sieben Komponenten aus Nato-Staaten hat das Verteidigungsministerium bislang heimischen Ersatz gefunden. Gebraucht werden 127.

Zum Autor
Benjamin Bidder ist Korrespondent von SPIEGEL ONLINE in Moskau und berichtet regelmäßig über die Krise in der Ukraine - unter anderem aus Moskau, Kiew, Odessa, Donezk.

E-Mail: Benjamin_Bidder@spiegel.de

Der Autor auf Facebook

Mehr Artikel von Benjamin Bidder



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 147 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dunnhaupt 30.07.2015
1. Das beschämende Ende der Sowjetunion
Von keinem Feind angegriffen, brach die Sowjetunion ganz von selbst kläglich zusammen, nicht mit Donnergetöse, sondern nur mit einem Seufzer. Schuld war, dass man den Waffenbau massiv förderte und die Wirtschaft vernachlässigte. Putin und seine ex-Sovietkumpels machen es wieder genau so, mit genau demselben Resultat. Finanziert wird alles durch Raubbau an den Bodenschätzen des Landes. Armes Russland.
SichtausChina 30.07.2015
2. Bravo. Der NATO die Stirn bieten
Europa ist schwach und dumm, daher lassen wir uns von den USA nach belieben schwach machen. Russland wehrt sich, und das mit Erfolg. Wir sollten vom Mut der Russen lernen, statt uns ausspionieren und in dumme Sanktionen draengen lassen.
yeti007 30.07.2015
3. Traurig, traurig...
Nachdem wir Russland schonmal fast davon überzeugt hatten, daß Konversion sinnvoll ist, drängen wir sie jetzt mit unseren Sanktionen wieder voll ins Rüstungsgeschäft. Tolle Leistung, die sicherlich auch kaum zur weltweiten Entspannung beiträgt. Aber Russland kann man das kaum vorwerfen, die müssen ja auch sehen, wo sie bleiben, so funktioniert eben Marktwirtschaft.
attis 30.07.2015
4. Man kann ja über die USA sagen, was man will,
inzwischen verstehe ich, dass Russland ein tiefgreifendes Problem hat und nie eine Lösung dafür gefunden hatte. Es war natürlich nicht klug vom Westen, im Zuge des Niedergangs der Sowjetunion den Schatten des Rivalen zu bedienen, aber inzwischen frage ich mich, ob Russland überhaupt zu Höherem fähig ist. Ich sehe nicht, dass den USA der Niedergang droht. Eher sehe ich, dass Russland zu groß ist - und nicht vom Trip runter kommt, dass man sich auch mit anderem als immer nur mit Waffen organsieren kann. Zombie-Land - bald schauen die russischen Augen wie Pistolenmündungen aus. Außer Metall im Hirn nix gewesen.
nofreemen 30.07.2015
5. Waffen kann man nicht essen
Indien, Brasilien unf China können die Elektronik die der Westen nicht mehr liefern kann oder will, leicht ersetzen. Machen sie sich nichts vor. Und die West-Sanktionen merken die Russen sehr wohl. Trotzdem ist all das unsinning, aber die Politik ist gefangen in Ideologien.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.