+++ Liveticker Russland-Wahl +++ Videos zeigen angeblichen Wahlbetrug 

Eine Wahlhelferin wirft einen Stapel Zettel in die Urne, ein anderer gibt zwei Stimmen ab. Wahlbeobachter in Russland haben Videos veröffentlicht, die Manipulationen zeigen sollen. Mehr dazu hier im Liveticker.


Liebe Leserinnen und Leser, wir begrüßen Sie zum Liveticker zur russischen Präsidentschaftswahl. Im Osten Russlands auf der Halbinsel Kamtschatka öffneten die Wahllokale am Sonntagmorgen um 8 Uhr Ortszeit (Samstagabend 21 Uhr MEZ). Das Land erstreckt sich über elf Zeitzonen. Wahlberechtigt sind etwa 109 Millionen Menschen. Amtsinhaber Wladimir Putin wird diese Wahl aller Voraussicht nach gewinnen. Umfragen zufolge kommt er auf 65 beziehungsweise 69 Prozent Zustimmung. Erste Ergebnisse werden am Sonntag um 19 Uhr MEZ erwartet.

Wahl in Russland: Videos zeigen mutmaßliche Verstöße - SPIEGEL ONLINE - Video

SPIEGEL ONLINEEine Wahlhelferin wirft einen Stapel Wahlzettel in die Urne, ein anderer gibt zwei Stimmen ab. Online-Wahlbeobachter haben Überwachungsvideos veröffentlicht, die Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung zeigen sollen.

Und damit endet unser Liveblog zur Präsidentschaftswahl in Russland 2018. Wir bedanken uns für Ihr Interesse. Über die weiteren Entwicklungen in Moskau informieren Sie unsere Korrespondenten Christian Esch und Christina Hebel.

Kalinka, Kalinka vor dem Roten Platz. Putin soll gleich kommen. Gefeiert wird offiziell der Krim-Anschluss, tatsächlich seine Wiederwahl.
Grudinin hat mit 20% Abstand vor Putin gewonnen! Jedenfalls in seinem Heimatwahllokal, sagt KP-Chef Sjuganow. Die Kommunisten freuen sich über einen guten 2. Platz
newsLINE IV @ Web
Der russische Staatschef Wladimir Putin kann bei der Präsidentenwahl nach ersten Prognosen mit einem klaren Sieg rechnen. Nachwahlbefragungen sahen ihn bei knapp 74 Prozent der Stimmen, wie die Wahlleitung am Sonntag in Moskau mitteilte.
Bei der Präsidentschaftswahl in Russland haben am Sonntagabend die letzten Wahllokale geschlossen. Als letzte konnten die Bewohner der Ostsee-Exklave Kaliningrad bis 19.00 Uhr MEZ ihre Stimme abgeben. In dem Riesenreich mit elf Zeitzonen waren rund 109 Millionen Menschen zur Wahl ihres Staatschefs aufgerufen. Sie konnten neben dem Amtsinhaber Wladimir Putin für sieben weitere Kandidaten stimmen. Ein Sieg Putins galt als sicher. Schon jetzt prangern Kritiker Wahlverstöße an.
Im einem Wahllokal in Tscherkessien soll ein Polizist versucht haben, einen ganzen Stapel Wahlzettel in eine Urne zu werfen. Eine junge Frau entdeckte den Verstoß und meldete ihn.
Die Wahlbeobachter der Nichtregierungsorganisation „Golos“ berichten in ihrem Liveblog, dass eine unabhängige Wahlbeobachterin in Karatschai-Tscherkessien im Nordkaukasus daran gehindert wurde, ein Wahllokal zu betreten. Die Sicherheitskräfte hätten ihr außerdem mit Vergewaltigung gedroht, sollte sie versuchen, das Gebäude zu betreten, hieß es. In einem anderen Fall seien einem Wahlbeobachter in der Region 5000 Rubel versprochen worden, sollte er sich ohne Aufhebens zurückziehen.
Uff. Der Streit zwischen Nawalny und Sobtschak hat ein Ende, und damit der unerwartete emotionale Höhepunkt dieses Wahltags. Fernsehen zum Fremdschämen! 
Die Wahllokale in Moskau sind geschlossen, in Kaliningrad werden sie in einer halben Stunde schließen. 
 
...und weiter geht die Nawalny-Sobtschak-Battle! 
 
Nawalny: "Deine Rolle ist es, die Opposition lächerlich zu machen!"
 
 
Hier die Kaviar-Reklame in Sobtschaks Instagram, auf die Nawalny anspielte. 
Sie schreibt darin: "Das gescheiteste Rezept für einen Mittwochabend - Sie und Kaviar der Marke 'Gold des Kaspischen Meeres' "
Streng genommen allerdings VOR dem Wahlkampf erschienen. 
 
 
Und so wird der Wahltag plötzlich doch noch richtig spannend und geht langsam in jenes Reality-TV-Format über, zu dessen Entwicklung Ksenia Sobtschak viel beigesteuert hat (sie leitete Russlands Big-Brother-Äquivalent "Dom 2")
 
Nawalny zu Sobtschak: Wie konntest du im Wahlkampf Reklame für Kaviar machen? Anstatt korrupte Kreml-Freunde anzugreifen? Du warst die Karikatur eines liberalen Kandidaten.
 
Sobtschak: Ich habe viel für die Leute getan! Ich habe es erreicht, dass eine illegale Müllkippe geschlossen wurde! 
 
 
Dann bricht die Übertragung ab. Dann setzt sie wieder ein, ohne dass die beiden es merken. Schweigen. Verlegenes Lachen. Warten. 
 
Ein Wahlgang in Russland kann auch romantisch sein: In der russischen Teilrepublik Mari El hat ein 27 Jahre alter Wähler die Präsidentenwahl für einen Heiratsantrag genutzt. Als seine Freundin aus der Wahlkabine kam, habe er sie mit einem Strauß weißer Rosen und einem Verlobungsring überrascht, berichteten russische Medien. Die Freundin habe sofort Ja gesagt. 

 
Und jetzt zoffen sich Alexej Nawalny und Ksenia Sobtschak live! Die liberale Kandidatin und der liberale Nicht-Kandidat.
 
Sobtschak (wie eine große Schwester zum kleinen Bruder): Du musst dich furchtbar fühlen. Man hat dich ungerecht behandelt. Du bist sauer auf die Mächtigen. Lass uns gemeinsam was organisieren, mit meiner neuen Partei. 
 
Nawalny (wie ein großer Bruder zur kleinen Schwester): Du hast an einer Manipulation teilgenommen. Alles, was du tust, ist abscheulich und geheuchelt. Wir haben nichts gemeinsam. Du hast mich enttäuscht. 
 
 
 
Bei Nawalny im Stab freut man sich über die niedrigere Wahlbeteiligung, berichtet SPIEGEL-Mitarbeiterin Katya Kuznetsova. Der Oppositionelle, der nicht zur Abstimmung zugelassen wurde, hatte zum Boykott aufgerufen.

Wladimir Putin: 18 Jahre an der Macht

Wir haben in dieser Bilderstrecke einen kleinen Rückblick auf die Amtszeit von Putin geworfen. 
 
Die Wahlbeteiligung lag um 17 Uhr bei 51,9 Prozent laut Wahlkommission, der Oppositionelle Nawalny gibt sie ähnlich mit 52 Prozent an - 2008, als Medwedew mit etwa 70 Prozent Wahlbeteiligung zum Präsidenten gewählt wurde, wurde sie um 17 Uhr mit 57,09 Prozent angegeben.
Nachmittags im Stab von Nawalny. Der Oppositionsführer rechtfertigt sich nochmal für seine Strategie: den Aufruf zum Wahlboykott. "Halten Sie das für Politik, was die anderen Kandidaten machen? Mir scheint, was wir geleistet haben, ist viel eher Politik als diese Imitation von Marionetten. Wir haben Zehntausende Mitarbeiter im Land. Wir sind die, die eine Kampagne geführt haben."
(Video: Ekaterina Kuznetsova)
Nun hat auch Pawel Grudinin gewählt, der Kandidat der Kommunistischen Partei. Er könnte hinter Putin auf den zweiten Platz kommen, glauben viele Beobachter. (Foto: AP)
In der „Iswestija“-Halle sind viele Vertreter der Medien, insbesondere der Staatsmedien, Vertreter der Wahlbeobachter, der regierungsnahen Gesellschaftskammern
In der „Iswestija“-Halle in Moskau - hier zeigen Julia und Natascha alle zwei Stunden die Wahlbeteiligung, für uns auch zwischendurch - im Moment liegt sie bei 51,9 Prozent
Der Manegeplatz beim Kreml ist abgesperrt, eine Bühne schon aufgebaut, hier soll offiziell die „Wiedereingliederung der Krim“ vor vier Jahren gefeiert werden, es gehen alle davon aus, dass Putin am Abend hier noch auftreten wird nach Schließung der Wahllokale



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.