Fall Skripal Moskau weist OPCW-Bericht zurück, London fordert Konsequenzen

Russland ist empört, Großbritannien beantragt eine Sitzung des Uno-Sicherheitsrates: Nachdem die OPCW-Ermittler ihre Erkenntnisse im Fall Skripal veröffentlicht haben, gehen die Reaktionen weit auseinander.

OPCW-Ermittler mit Koffer
REUTERS

OPCW-Ermittler mit Koffer


Die Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) hat einen Expertenbericht zum Fall des vergifteten Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter Julija veröffentlicht. Die Ermittler bestätigten gut einen Monat nach dem Attentat auf der Basis von Boden-, Gewebe- und Blutproben die britischen Angaben, nach denen der in der früheren Sowjetunion fabrizierte Stoff Nowitschok verwendet worden war. Die OPCW äußerte sich aber nicht dazu, woher das Gift kam und wer daher vermutlich für den Anschlag Anfang März im südenglischen Salisbury verantwortlich ist.

Großbritannien hat nun eine Sitzung des Uno-Sicherheitsrats zu dem Thema beantragt. Das Treffen solle voraussichtlich in der kommenden Woche stattfinden. Der britische Außenminister Boris Johnson sagte, der OPCW-Bericht stütze seine Schlussfolgerung.

Das Ergebnis basiere auf Tests von vier unabhängigen, hoch angesehenen Labors aus aller Welt. Alle hätten dieselben schlüssigen Ergebnisse. "Es kann keinen Zweifel daran geben, was benutzt wurde, und es verbleibt keine alternative Erklärung darüber, wer dafür verantwortlich ist - nur Russland hat die Möglichkeiten, Motive und die Vorgeschichte." Der Kreml müsse nun Antworten geben.

Attentat auf Ex-Spion Skripal

Die russische Regierung wies die Verdächtigungen erneut zurück. Russland habe keine anderen Kampfstoffe besessen als jene, die der OPCW gemeldet worden seien, sagte der stellvertretende Industrieminister Georgi Kalamanow in Moskau. Diese seien alle bis 2017 unter Aufsicht der OPCW vernichtet worden, bekräftigte er.

Russland akzeptiere keinerlei Ermittlungsergebnisse, so lange Moskau keinen Zugang zu den Untersuchungen Großbritanniens und der OPCW erhalte, sagte zudem eine Sprecherin des Außenministeriums.

Berlin fordert Antworten von Moskau

Russland hatte genau das im Vorfeld vergeblich gefordert. Der Skripal-Fall führte zu einer schweren diplomatischen Krise zwischen Russland und dem Westen. Dutzende Diplomaten wurden wechselseitig ausgewiesen.

Das Auswärtige Amt in Berlin begrüßte es, dass London in dem Fall die OPCW eingeschaltet hatte und damit "für ein größtmögliches Maß an Transparenz" sorge. Großbritannien habe der Bundesregierung auf der Grundlage auch der chemischen Analyse des Giftes "detailliert dargelegt, weshalb die Verantwortung Russlands sehr wahrscheinlich ist und es keine plausible alternative Erklärung gibt", erklärte ein Ministeriumssprecher. Russland sei nun aufgerufen, "endlich eine konstruktive Rolle einzunehmen und die offenen Fragen zu beantworten".

SPIEGEL TV

dop/dpa/AFP



insgesamt 163 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sonia 12.04.2018
1. Bitte seriöser berichten
Aus dem OPCW Bericht kann nicht entnommen werden, dass dieses Gift der Nowitschok-Gruppe auf eine konkrete sowjetische Produktion hinweist. Im Gegenteil, die Reinheit des Giftes spricht eher für eine modernere naheliegende Einrichtung als Herstellungsort. Warum die Briten sich nach wie vor weigern, den Russen Problem zur Verfügung zu stellen, bleibt deren Geheimnis. Welches Gift genau dieser Gruppe - unbekannt. Die chemische Formel dazu kann jeder bei Wikepedia nachlesen.
Dion 12.04.2018
2. Russland wird nicht klein beigeben
Zu erwarten, dass Russland hier irgendetwas zugeben wird, ist reine Illusion. Selbst wenn die Herkunft des Giftes eindeutig nachgewiesen würde, könnte Russland das abstreiten oder auf kriminelle Machenschaften von Einzelpersonen hinweisen, die dann vor Gericht gestellt und als Bauernopfer verurteilt würden.
gertrud,dieleiter 12.04.2018
3. Wenn ich das richtig verstehe,
hat die OPCW somit nur bestätigt, dass es sich bei den ihr vorliegenden Proben um Nowitschok handelt. Nicht aber, woher der aktuell gefundene Stoff kommt, wie alt er ist, und wer ihn benutzt hat. Eigentlich bleibt da noch ein ganzer Kriminalfall zu lösen. Aber unsere Regierungen haben ihn ja glücklicherweise schon vor Wochen geklärt.
Pixopax 12.04.2018
4. Russland macht sich lächerlich
Immer noch zu behaupten, es hätte nie Novichok hergestellt ist langsam wirklich lächerlich. Besser wäre es nun gewesen das Ergebnis anzuerkennen und zumindest so zu tun als wolle man herausfinden wie es seinen Weg aus den geheimen Labors gefunden hat. Aber nein, abstreiten bis zum bitteren Ende, wie seinerzeit in der UDSSR. Alte Taktik.
bran_winterfell 12.04.2018
5. Peinlich, Putin...
Leider immer wieder das gleiche, Moskau akzeptiert nur das, was es selbst akzeptieren will, alles andere ist "fake" oder "false flag". Nicht mal sonderlich clever, man könnte doch wenigstens anbieten, nachzuforschen, ob in den wilden 90er Jahren irgendetwas entwendet wurde. Aber die Tür hat man sich gerade verbaut. Glaubwürdigkeit von Putin und Co. = 0...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.