Putins Sieges-Kult in Russland Die letzten Geiseln des Krieges

In Moskau paradieren polierte Panzer vorbei an Präsident Putin. Der Kreml hat die Erinnerung an den Weltkrieg gekidnappt. Unseren Korrespondenten Benjamin Bidder macht es ratlos, dass russische Freunde den Geiselnehmer für einen Befreier halten.

Kriegsveteran bei der Siegesparade in Moskau: Erinnerung an den Krieg gekidnappt
DPA

Kriegsveteran bei der Siegesparade in Moskau: Erinnerung an den Krieg gekidnappt


Jedes Jahr am 9. Mai gehe ich für gewöhnlich mein Telefonbuch durch und tippe auf Russisch die Glückwunschformel "S dnjom Pobedy" in mein Handy, übersetzt heißt das so viel wie: Gratulation zum Tag des Sieges. Für gewöhnlich sitze ich dann noch einige Momente unschlüssig herum: absenden oder nicht? Ich habe diese SMS seit einiger Zeit an Freunde in Russland geschickt, inzwischen sind Kontakte in der Ukraine und Weißrussland dazu gekommen. Ich halte das seit 14 Jahren so, muss aber jedes Mal auf's Neue etwas in mir überwinden.

Ich bin mit 19 für ein Jahr aus dem Rheinland nach Sankt Petersburg gezogen. Ein paar Hundert Meter von dem Haus im Zentrum, in dem ich wohnte, erinnert eine Plakette an die Opfer des Artillerie-Beschusses der deutschen Wehrmacht. Meine Arbeitsstelle lag 20 Kilometer außerhalb der Stadt, neben einer Sommerresidenz der Zaren. Ein schottischer Architekt hat sie erbaut, ein eher elegantes Palais mit weißen Säulen. Deutsche haben es im Zweiten Weltkrieg in Schutt und Asche gelegt und in dem angrenzenden Park - bevor sie abzogen - Hunderte ihrer Toten verscharrt. Während der Belagerung der Stadt starb fast eine Million Menschen durch Hunger und Beschuss.

Es fühlte sich damals fast wie eine Anmaßung an, überhaupt hier zu sein. Und kann man als Deutscher überhaupt Glückwunsch-SMS verschicken an jene, deren Großeltern im Krieg von Deutschen verwundet oder getötet worden sind? Ich zögere jedes Mal und habe Zweifel - bis die ersten Antworten eintreffen. "Danke, dass du daran gedacht hast", steht da, oder auch: "Das ist unser gemeinsamer Sieg über die Schrecken des Kriegs".

Es war nicht immer so, aber: Seit ich Russland kenne, ist der 9. Mai für viele Russen der wichtigste Feiertag des Jahres. Er ist wichtiger als Weihnachten, Ostern und Neujahr. Auf Moskaus Straßen herrscht Volksfeststimmung, vor dem Bolschoi-Theater spielen Musikanten zum Tanz auf, am Abend schießen Artillerie-Geschütze Feuerwerk in den Himmel. Ein Volk feiert, dass es der Vernichtung entgangen ist, und keiner zieht die Augenbrauen hoch, wenn man sich als Deutscher dazugesellt. Im Gegenteil: Man ist dann Ehrengast.

Aus deutscher Sicht ist das die vielleicht verblüffendste Errungenschaft der Sowjetunion: Es gibt schon lange keinen Groll mehr auf das Land, dessen Angriff die Sowjetunion 30 Millionen Menschenleben kostete.

Das Georgsband, heute ein Zeichen der Gleichheit

Vor einem Jahr hätte ich fast auf die SMS-Glückwünsche verzichtet. Ich befand mich auf der Rückreise aus Donezk. Prorussische Separatisten hatten gerade in der Ostukraine ihre "Volksrepublik" ausgerufen. Viele von ihnen trugen das Georgsband an ihren Kampfanzügen, ein Stück Stoff mit Streifen in Schwarz und Orange, das vorher ein Zeichen der Erinnerung an den Sieg über Hitlerdeutschland gewesen war.

Das Band wurde 2005 das erste Mal in Moskau verteilt, von der staatlichen Nachrichtenagentur RIA Nowosti und der Kreml-Jugend "Naschi - Die Unsrigen", die sich auf die Fahne geschrieben hatte, Massenproteste wie in der Ukraine während der Revolution in Orange zu verhindern.

Heute wirkt das Georgsband wie ein Zeichen der Gleichheit. Es verbindet und soll Legitimation ableiten vom Großen Vaterländischen Krieg gegen Hitler damals für Russlands schmutzige Feldzüge heute. Die Kreml-Medien kreischen deshalb von der angeblich "faschistischen Junta" in Kiew, wie sie zuvor schon in Georgiens damaligem Präsidenten Saakaschwili einen Widergänger Hitlers erkannt haben wollten.

Wenn früher am 9. Mai in Moskau oder Sankt Petersburg die Geschütze Feuerwerk-Kanonaden in den Himmel donnerten, habe ich immer eingestimmt in die Hurra-Rufe der Menschen um mich herum. Inzwischen bleiben sie mir im Hals stecken. Der Kreml hat die Erinnerung an den Weltkrieg gekidnappt. Es macht mich ratlos, dass auch unter langjährigen russischen Freunden viele den Geiselnehmer für einen Befreier halten.

Der russische Staat feiert sich selbst

Man kann Gänsehaut bekommen, wenn am 9. Mai die letzten Veteranen über den Roten Platz gehen, durch ein Spalier zur Tribüne am Lenin-Mausoleum, und jeder einzelne von ihnen begrüßt wird mit dem donnernden Applaus von mehreren Tausend Soldaten.

Aber die Zahl der Veteranen schrumpft mit jedem Jahr, und die der Panzer, Flugzeuge, Haubitzen und Raketen steigt. Die Materialschlacht wächst mit jedem Jahr. Mich beschleicht der Verdacht, dass es in Wahrheit längst nicht mehr um den Mut, das Leid und die Entbehrungen der sowjetischen Soldaten und Bürger geht. In Wahrheit feiert der heutige russische Staat und dessen Führung inzwischen vor allem eins: sich selbst.

Der 9. Mai hat erst lange nach dem Krieg seine Bedeutung erhalten. Es gab zunächst keine jährlichen Paraden. Erst 1965 wurde er zum Feiertag. Im Kreml saß damals Leonid Breschnew. Es war die Zeit, in der die Sowjetunion nach Stalins Terror, dem Weltkrieg und der Entstalinisierung etwas zur Ruhe kam. Gleichzeitig steht der Name Breschnew aber auch für die Verkrustung des Systems, für Stagnation.

Die Einführung eines "Tag des Sieges" bildete einen stabilen Grundstein für die Identität eines Landes mit schwieriger Vergangenheit. "Ein Staat, der sich durch den Sieg über Hitler legitimierte, brauchte keine Rechenschaft mehr über die Revolution von 1917, den Bürgerkrieg, den Gulag oder den Großen Terror abzulegen",konstatiert der Potsdamer Historiker Jan C. Behrends.

Kein Platz für Grautöne und Schatten

Das wirkt heute ähnlich. Kaum eine aktuelle Rede eines russischen Politikers kommt ohne einen Verweis auf den Triumph über den Faschismus aus. Präsident Putin spricht von einem "Land der Sieger", ganz so, als würde Russlands Rolle im Zweiten Weltkrieg auf magische Weise sicherstellen, dass der russische Staat niemals auf der falschen Seite der Geschichte stehen kann.

Heldenbilder haben keinen Platz für Grautöne und Schatten. Aus dem Museum Perm-36, das an die Leiden der sowjetischen Gulag-Häftlingen erinnert, sollen auf Betreiben der Behörden die Verweise auf Stalins Repression verschwinden. Wenn ein deutscher Historiker behutsam einige Mythen der sowjetischen Partisanen-Bewegung als Aufschneiderei entlarvt, wird seine Arbeit als "extremistisch" eingestuft.

Russland ist heute überhistorisiert und unhistorisch zugleich. Es gibt Tortenwettbewerbe und Bodypainting zur Feier des Sieges, bei dem sich junge Leute T-34-Panzer auf die nackte Haut malen. Der Hype in Verbindung mit Unwissen führt allerdings gelegentlich zu Peinlichkeiten. So musste die Moskauer Gebietsverwaltung Ende April patriotische Plakate wieder abhängen, weil deren Motiv gar nicht wie gewünscht tapfere Rotarmisten zeigte, sondern lächelnde Piloten der deutschen Luftwaffe.

Wie soll man nur umgehen mit diesem Russland, das aus der großartigen Tapferkeit in der Vergangenheit mitunter das Recht auf heutige Niederträchtigkeiten ableitet? Eine Antwort hat Pawel Gussew zu geben versucht. Er ist seit 30 Jahren Chefredakteur der Moskauer Millionenzeitung "Moskowskij Komsomolez".

"Andere haben Technologien. Wir haben einen Wundersieg"

In einer Ecke seines Büros steht eine Lenin-Büste, der KGB wollte sie einmal konfiszieren, weil der Revolutionsführer unvorteilhaft getroffen war, lebensecht nämlich. Gussew trägt seit drei Jahrzehnten Bilder, Büsten und Artefakte der russischen Geschichte zusammen. An der Wand hängt ein Porträt von Stalin. Der Maler hatte sein Werk auf dem Hemd des Sowjetdiktators unterschrieben. Dafür kam er ins Lager, wo er dann starb. Gussew sammelt, damit seine Redakteure sehen, dass Geschichte mehr Schattierungen hat als Schwarz und Weiß.

Der 9. Mai sei zu einer Art Fundament der russischen Politik geworden, sagt Gussew. "Andere haben Technologien, Wirtschaftswunder. Wir haben einen Wundersieg." Aber er hält es für falsch, dass viele westliche Politiker einen weiten Bogen machen um Moskau und die Feiern. Viele Russen solidarisierten sich deshalb mit Putin. "Ihr habt aus Putin einen Helden gemacht", sagt Gussew. Der Westen bestärke die Russen in ihrer Wagenburg-Mentalität.

An diesem Samstag werden 16.000 Soldaten über den Roten Platz marschieren, eine Streitmacht, stark genug, um einen kleinen Krieg zu führen. Präsident Wladimir Putin wird die Parade abnehmen. Das Staats-TV wird ihn ins beste Licht rücken, wenn der neu entwickelte T-14-Panzer an ihm vorbeirollt und die Langstreckenraketen.

Ich werde einen großen Bogen darum machen. Und stattdessen die Musikanten auf den kleinen Straßen besuchen. Mit ihnen kann ich mich von Herzen freuen über den Sieg der Russen über die Nazis. Vielleicht verschicke ich dann auch wieder einige SMS-Glückwünsche.

Zum Autor
Benjamin Bidder ist Korrespondent von SPIEGEL ONLINE in Moskau und berichtet regelmäßig über die Krise in der Ukraine - unter anderem aus Moskau, Kiew, Odessa, Donezk.

E-Mail: Benjamin_Bidder@spiegel.de

Der Autor auf Facebook

Mehr Artikel von Benjamin Bidder

Personenkult in Moskau

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 223 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
EvaBaum 09.05.2015
1. typisch
Mit der Erbschuld im Gepäck würde ich auch nach Fehlern bei den Opfern meiner Großeltern suchen. Nur menschlich, oder?
ofelas 09.05.2015
2. im stillen Kaemmerlein
6 von 10 Tote Soviets waren Russen, also ueber 20 Millionen Tote Soviets macht 12 Millonen Russen (2 Millionen Kazakhen etc etc) das ist alle mal mehr als USA, GB und F zusammen! Welchen Grund sollten die Soviets gehabt haben uns zu Befreien, gerne wuerde ich das mal erfahren. Westdeutschland wurde nur etwas "frei" weil die USA und GB keinen Bodenkrieg bei sich erfahren hatten, Frankreich haette die Zeit 1918 ff wieder eingesetzt, und weil es eben die Soviets gab!
michi.spon 09.05.2015
3. Herr Bidder, schon mal daran gedacht das Sie schlicht und einfach falsch liegen?
Denken Sie mal drüber nach! Ich finde die Verbreitung solcher Artikel die eine große Zahl an Menschen erreicht eher gefährlich. Mir kommt es eher so vor als würden die Medien sich "selbst feiern" mit solchen subjektiven Artikeln. Ich weiß das die russischen Bürger uns eher auslachen über die tendenziöse Berichterstattung in Deutschland! Dort ist es so das die breite Masse ihre Informationen aus mehreren unabhängigen Medien beziehen, entgegen Ihren immer wiederkehrenden Äusserungen sie würde den Meldungen des Kremls auf den Leim gehen und alles wäre Propaganda. Denken Sie mal drüber nach.
SabineMeier 09.05.2015
4. Russland
Journalisten neidisch? wir werden Dank Amis mit ihren Sanktionsbefehlen..... als Deutschland & Europa wieder der zweite Sieger sein ( der dritte) Die Russen mit den Chinesen feiern den Sieg über die Sanktionen und die Amis feiern den Sieg der Zerstörung Europas-NSA & BND & Bundeskanzleramt lässt grüßen!
sch123 09.05.2015
5. Wagenburgmentalität
Es ist nicht verwunderlich, dass viele Russen eine Wagenburgmentalität entwickeln, angesichts der anmaßenden Art so vieler westlicher Journalisten, Kommentatoren und Politiker mit dem moralischen Finger auf andere zu zeigen, ohne sich mal an die eigene Nase zu fassen. Auch die Belehrungen, was sie zu wollen und wen sie wie zu finden haben ist da sicherlich nicht hilfreich, mal ganz abgesehen von der Dämonisierung Putins.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.