Russlands Scheinheilige: Die Phantom-Uhr des Patriarchen

Von , Moskau

Moskaus Bürgertum macht Front gegen den orthodoxen Patriarchen Kirill: Erst verglich der Kirchenmann seine von Baustaub verdreckte Wohnung mit Hiroshima nach der Atombombe. Dann überraschte er die Öffentlichkeit mit einer peinlichen Photoshop-Manipulation.

Kritik an Kirill: Plötzlich war sie weg, die Uhr Fotos
Press Service of the Moscow Patriarchate

Moskau, die ansonsten Sinnesfreuden jeglicher Art zugetane Hauptstadt Russlands, übt sich dieser Tage in Mäßigung. Kurz vor Ostern werben selbst die Edelrestaurants zwischen Kreml und der Geheimdienstzentrale Lubjanka mit besonderen Fastenmenüs: Im aparten "Vogue Café" werden Möhrensalat mit Sesam kredenzt und Gurken aus Aserbaidschan mit Kohl. Ausgerechnet in der Fastenzeit aber schwirrt Moskau vor Gerüchten, das Oberhaupt der Orthodoxen Kirche, deren Geistliche sonst gern Bescheidenheit predigen, pflege eine Vorliebe für irdischen Luxus. Von Uhren der Schweizer Marke Breguet war da die Rede, Wert: 30.000 Dollar.

Im Interview wollte Kirill in der vergangenen Woche zum Befreiungsschlag ausholen. Er trage zwar eine Uhr, sagte er, doch die sei "klein, ordentlich", "russisch" und "nicht teuer". Der scheidende Präsident Dmitrij Medwedew habe sie ihm geschenkt. Medwedew zeigt sich gern mit Kirchenfürst Kirill, genauso wie Premierminister Wladimir Putin.

Seine allzu demonstrativ zur Schau gestellte Bescheidenheit wird Kirill nun aber zum Verhängnis. Blogger haben sich auf der Web-Seite des Patriarchats Fotos von Kirills offiziellen Terminen angeschaut. Sie zeigen ihn scheinbar wirklich ohne Uhr am Handgelenk, dafür mit ausgesprochen langen schwarzen Ärmeln. Die Fotos wurden offenbar nachträglich bearbeitet, denn in der polierten Tischplatte spiegelt sich eine edle Armbanduhr. Im Internet ergießt sich nun der ganze Spott über Kirill. Offenbar handle es sich um eine spezielle "Anti-Vampir-Uhr", spottet die liberale Web-Seite "Slon": Während die Blutsauger der Legende im Spiegel unsichtbar seien, zeige sich Kirills Phantom-Uhr ausschließlich dort.

Stellvertreterkrieg zwischen Kirche und liberaler Elite

Die vertrackte Spiegelung verstärkt den Druck auf den Patriarchen, der zuvor schon wegen seines recht unchristlichen Verhaltens in einem Nachbarschaftsstreit in der Kritik stand. Kirill fordert von einem Bewohner einer Nachbarwohnung Schadensersatz, weil dessen Renovierungsarbeiten sein eigenes Apartment in Mitleidenschaft gezogen hätten. 20 Millionen Rubel fordert Kirill deshalb, umgerechnet 500.000 Euro, weil die Wohnung nicht einfach verdreckt gewesen sei, sondern aussah wie "Hiroshima und Nagasaki, als klebte an allem radioaktiver Staub".

Die Orthodoxe Kirche hat sich für den "dummen Fehler" bei der Bildbearbeitung entschuldigt, wähnt sich ansonsten aber als Opfer einer gezielten Kampagne des "äußersten Liberalismus", dessen Gebaren "totalitär" sei. Der konservative TV-Kommentator Michail Leontjew spricht von einer "Hetzjagd auf den Allerheiligsten Patriarchen".

Tatsächlich fechten Russlands Orthodoxe Kirche und Teile der liberalen Elite derzeit eine Art Stellvertreterkrieg aus. Nach dem Wahlsieg von Wladimir Putin drängen Kirchenvertreter auf eine harte Bestrafung der Anarcho-Aktivistinnen der Gruppe "Pussy Riot". Die Punk-Guerilla hatte in Nylonstrümpfen und Sturmmasken im Altarraum der Christus-Erlöserkathedrale gebrüllt, die Gottesmutter Maria solle ein Erbarmen haben und "Putin austreiben". Mehrere Aktivistinnen sitzen derzeit in Haft, und einiges spricht dafür, dass Kreml und Kirche ein Exempel statuieren wollen. Den jungen Frauen, zwei davon Mütter kleiner Kinder, drohen bis zu sieben Jahre Haft.

Die unversöhnliche Haltung der Kirche, die in der Performance "den Spott des Teufels" erkannt haben will, erbost viele Angehörige des Moskauer Bürgertums, dem sich traditionell viele Journalisten verpflichtet fühlen. Die Amtskirche halten sie für den willfährigen Büttel des Kremls. "Die russische Orthodoxe Kirche", sagt der angesehene Moskauer Politologe Wladislaw Inosemzew, "ist ein ergebener Verteidiger der Interessen von Russlands regierender Bürokratie."

Die Fronten sind verhärtet

In der Tat redet auch Patriarch Kirill nicht nur der himmlischen Regentschaft des Allmächtigen das Wort, sondern auch der irdischen Herrschaft Putins. Diese sei "ein Geschenk Gottes", tat Kirill jüngst kund. Damit beendete er endgültig eine kurze Phase kirchlicher Dissidenz: Nach der massiv gefälschten Parlamentswahl im Dezember schien es so, als stelle sich die Orthodoxie gegen den Kreml. Selbst Kirill forderte da "einen wirklichen Dialog mit den Bürgern, damit das Leben der Nation nicht zerstört wird", und prangerte Übel wie Korruption an, gegen die "der Präsident ein konkretes Programm vorlegen muss".

Auf entsprechende Schritte wartet Russland zwar auch heute, die Kirche aber ist wieder ganz auf Kreml-Linie eingeschwenkt. Als etwa der zwielichtige Oligarch und Putin-Rivale Boris Beresowski aus seinem Londoner Exil verkündete, er plane die Gründung einer "christdemokratischen Revolutionspartei", fühlte sich Wsewolod Tschaplin, Beauftragter für die "Beziehungen zwischen Kirche und Gesellschaft" zu einem Kommentar berufen: Beresowski solle lieber eine "Partei des Antichristen" gründen. Der Oligarch habe "alle Chancen, für diesen Posten zu kandidieren".

Die Fronten sind verhärtet. Für die Position eines Vermittlers zwischen dem enttäuschten städtischen Bürgertum fällt die Kirche damit aus. Sie ruft stattdessen für Ende April zu einer Großkundgebung gegen den "aggressiven Liberalismus" auf. Russlands Gläubige sind dann aufgerufen, gegen "schwarze Rhetorik", das "Verschweigen von Fakten" und die gezielte "Verwirrung des Publikums" der russischen Medien zu demonstrieren.

Gegen Photoshop werden sie wohl nicht protestieren.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Himmlischer Segen
cato-der-ältere 06.04.2012
Himmlischer Segen wurde den Mächtigen schon immer zuteil. Das ist eine echte Symbiose. Wie integer Religions-Vertreter sind erkennt man daran wie sehr sie die Mächtigen gegen den Strich bürsten. Denn auf den gerechten Staat wartet man bis heute vergebens, auch wenn es da natürlich Abstufungen gibt. Auch Herr Ratzinger hat sich zum Thema Legitimität des Staates geoutet: Herr Küng meint jedenfalls, dass er eine einschlägige Textstelle statt mit "ein Staat ohne Gerechtigkeit...", mit "ein Staat ohne RECHT.." sei nicht legitimiert, übersetzt habe. Nun, wir leben in einem Staat den man im Großen und Ganzen als Staat mit Recht, als Rechtsstaat bezeichnen kann. Aber als gerechten Staat? Aber wir haben ja nicht nur Herrn Wwir sind Papst" Ratzinger, sondern noch einen Kirchenmann an strategischer, höchster Stelle, Herrn Gauck. Und dessen Meinung zum Thema? Ich vermute: alles prima im Staate, in quasi göttlicher Ordnung. Was unserem verunsicherten Bürgertum sicher erheblichen Seelenfrieden verschafft.
2. nur die Uhr ???
autocrator 06.04.2012
Uhr? - Hat sich mal jemand das güldene Pektorale mit Brillanten und Amethysten angeschaut, das güldene Stephanos-Kreuz oder die edlen Stickereien und den Goldknauf des Patriarchenstabs? In Moskau sitzen 2 Straßen weiter vom Metropoliten-Palast alte Mütterchen im Schneetreiben und versuchen Selbstgestricktes zu vertickern, damit sie was zu Fressen haben, weil die Rente nicht reicht, für die sie im großen vaterländischen Krieg gegen die Nazis ihren Kopf hingehalten haben! Hallo WACH ???? - da braucht kein Mensch die Peinlichkeit einer schludrigen Fotoretusche, um mitzubekommen, dass die Oberen, die Wasser predigen, selber Wein saufen,. und allesamt wie sie da sitzen, ob in Staat oder Kirche, ein mieses, verlogenes, bigottes, scheinheiliges Pack ist, das lügt und betrügt und sich bereichert wo es nur kann! Dazu noch ein bißchen Kinderschänden, Erbschleichen, Abgaben erpressen (von einem Taufgeld oder einer Kirchensteuer oder einem Priestergehalt steht in der Bibel nix, da steht so ziemlich das Gegenteil drin, was knallhart an urkommunistischen Sozialismus erinnert, und wer da nicht mitmachen will, wird britzelbritzel umgebracht! [NT, APG 4/32-37 & 5/1-11]) ... da kommt einiges zusammen. Und da regt man sich wegen einer lächerlichen 30.000–€–Uhr auf??? Ach Leut'! Werdet doch endlich mal erwachsen!
3. Gesunde Kräfte
Anton T 06.04.2012
Zitat von sysopPress Service of the Moscow PatriarchateMoskaus Bürgertum macht Front gegen den orthodoxen Patriarchen Kirill: Erst verglich der Kirchenmann seine von Baustaub verdreckte Wohnung mit Hiroshima nach der Atombombe. Dann überraschte er die Öffentlichkeit mit einer peinlichen Photoshop-Manipulation. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,826122,00.html
Die russisch-orthodoxe Kirche ist klerikalfaschistisch. Die Russisch-Orthodoxe Kirche bekennt Farbe: Ein Manifest ruft zum Klerikalfaschismus auf: Gesunde Kräfte | Archiv*- Berliner Zeitung (http://www.berliner-zeitung.de/archiv/die-russisch-orthodoxe-kirche-bekennt-farbe--ein-manifest-ruft-zum-klerikalfaschismus-auf-gesunde-kraefte,10810590,10504884.html) Mit der Inhaftierung und drohenden Verurteilung zu Freiheitsstrafen für die drei jungen Frauen, deren Beteiligung an dem Pussy-Riot-Auftritt noch nicht einmal bewiesen ist, nähert sich Russland saudi-arabischen und iranischen Verhältnissen an. Russland, der erste postmoderne klerikalfaschistische Gottesstaat in Europa.
4. Sekte
pepito_sbazzeguti 06.04.2012
Bekommt jetzt jeder komische Pfaffe von irgendeiner Sekte eine Plattform für sein Gefasel?
5. deswegen
Anton T 06.04.2012
Der orthodoxe Patriarch ist ein russischer Ajatollah. Er steht den Irren im Iran in Nichts nach. Die russisch-orthodoxe Kirche, das ist christlicher Talibanismus, religiöser Extremismus der allergefährlichsten Sorte. Dieser Patriarch ist ein gemeingefährlicher Krimineller, der ins Gefängnis gehört. Allein schon wegen seiner milliardenschweren illegalen Tabak- und Alkoholgeschäfte, seiner Unterstützung für den Kriminellen Putin und sein Eintreten für die illegale Inhaftierung dreier junger Mütter, die sich einen Spaß in der Kirche erlaubt haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Russland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite