Saint-Denis Cousine des Anschlagplaners Abaaoud sprengte sich nicht in die Luft

Hasna Aït Boulahcen soll sich als erste Frau im Namen des IS in die Luft gesprengt haben. Doch nun gab die Staatsanwaltschaft bekannt, dass sich die Polizei wohl irrte. Bei dem Selbstmordattentäter handelte es sich um einen Mann, der sie mit in den Tod riss.  

Hasna Aït Boulahcen: Sie soll die Cousine von Abdelhamid Abaaoud sein, dem Drahtzieher der Anschläge von Paris.
SPIEGEL TV

Hasna Aït Boulahcen: Sie soll die Cousine von Abdelhamid Abaaoud sein, dem Drahtzieher der Anschläge von Paris.


Die während eines Polizeieinsatzes in dem Pariser Vorort Saint-Denis getötete Cousine des belgischen Islamisten Abdelhamid Abaaoud hat sich nach neuesten Erkenntnissen der Polizei nicht in die Luft gesprengt. Wie die Nachrichtenagentur AP am Freitag berichtete, habe die Staatsanwaltschaft in Paris mitgeteilt, dass Abaaouds Cousine Hasna Aït Boulahcen am Mittwoch nicht durch die Zündung einer Sprengstoffweste starb.

Bei dem mutmaßlichen Selbstmordattentäter handelte es sich demnach um einen Mann. "Die ersten Ergebnisse haben darauf hingedeutet, dass sie die Sprengstoffweste anhatte, aber der Kopf, den wir auf der Straße gefunden haben, ist nicht ihrer", hatte zuvor schon die Nachrichtenagentur Reuters einen Informanten aus Polizeikreisen zitiert.

Offen blieb, ob Hasna Aït Boulahcen durch die Detonation der Sprengstoffweste starb, weil sie sich in unmittelbarer Nähe aufhielt, oder ob Polizeieinheiten sie töteten.

Nach dem Anti-Terror-Einsatz war zunächst von zwei Toten die Rede gewesen: Am Donnerstag wurde ein schwer verstümmelter Leichnam anhand von Fingerabdrücken als der des 28-jährigen Abaaoud identifiziert, der als einer der Drahtzieher der Anschläge von Paris gilt. Die zweite Leiche war ebenfalls stark verstümmelt. Die Ermittler gingen zunächst davon aus, dass es sich um eine junge Frau handelte, die sich vermutlich mit einer Sprengstoffweste in die Luft gesprengt hatte. Vermutet wurde, dass es sich um Aït Boulahcen handeln könnte.

In der Nacht zum Freitag wurde dann jedoch noch eine dritte Leiche in der Wohnung gefunden. Die Leiche einer Frau wurde später als Aït Boulahcen identifiziert. Die stark verstümmelte Leiche des mutmaßlichen Selbstmordattentäters wurde dagegen einem Mann zugeordnet. Er wurde bislang nicht identifiziert.

Die Wohnung im Pariser Vorort Saint-Denis war bei dem Einsatz durch Explosionen und Schüsse zerstört worden, die Sucharbeiten kommen deswegen nur langsam voran.

asc/dpa/AFP/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.