Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sanktionen von USA und EU: Wie Russland Europa und Obama auseinandertreibt

Von und , Washington und Brüssel

Barack Obama in Manila: Neue Sanktionsrunde gegen russland Zur Großansicht
AP

Barack Obama in Manila: Neue Sanktionsrunde gegen russland

Weil Russland in der Ukraine-Krise nicht einlenkt, haben Amerikaner und Europäer ihre Sanktionen ausgeweitet. Doch bei wirklich schmerzhaften Strafen herrscht kaum Einigkeit.

Auf den Philippinen war es bereits später Nachmittag und der Besucher aus Amerika seiner Heimat um zwölf Stunden voraus, als er über das sprach, was seine Leute im fernen Washington erst noch detailliert zu verkünden hatten: die neueste Sanktionsrunde gegen Russland. Es würden nun weitere Personen und bestimmte Unternehmen in Russland gezielt mit Strafmaßnaßmen belegt, sagte also Barack Obama in der philippinischen Hauptstadt Manila, auf der letzten Station seines einwöchigen Asien-Trips.

Kurz darauf präzisierte dann das Weiße Haus: Sieben russische Regierungsvertreter sowie 17 Unternehmen mit Verbindungen zum engeren Machtzirkel um Wladimir Putin seien wegen der Lage in der Ukraine auf die bereits bestehende Liste gesetzt worden, darunter der Chef des staatlichen Ölkonzerns Rosneft. Die EU nahm wenig später 15 weitere Personen auf ihre eigene Sanktionsliste.

Dass der US-Präsident noch während seiner Asien-Reise die Schraube anzieht, das bedeutet zweierlei:

Erstens sieht die US-Regierung dringenden Handlungsbedarf gegen Putin, weil Russland sich aus ihrer Sicht nicht an die vor knapp zwei Wochen in Genf gemachten Zusagen hält: "Russland hat in Wort und Tat weitere Unruhe provoziert, um die Ukraine zu destabilisieren", sagt ein hoher US-Regierungsbeamter. Die Russen hätten "exakt gar nichts" getan, um ihren Verpflichtungen nachzukommen.

Zweitens sendet Obama ein Signal an die Alliierten in der Pazifikregion, die ein geopolitisches Ausgreifen Chinas nach russischem Vorbild fürchten. "Internationale Regeln und Normen" müssten respektiert werden, so der US-Präsident.

Heißt: Für Obama geht es im Konflikt mit Putin um weit mehr als die Krise in der Ukraine. Es geht um die grundsätzliche Ausrichtung seiner Außenpolitik: globale Kooperation im Rahmen einer liberalen Weltordnung statt kühl kalkulierende Geopolitik. Mit Russland und China hat Obama in seiner schönen neuen Welt gleich zwei mächtige Gegenspieler.

Die EU hofft immer noch auf ein Einlenken Putins

Nun hat er mehrfach jegliche militärische Einflussnahme in der Ukraine ausgeschlossen, die flexible Sanktionspolitik passt besser in den post-geopolitischen Instrumentenkasten. Obama will Putin mit den vermeintlichen Waffen des 21. Jahrhunderts schlagen, sich nicht auf eine Konfrontation nach altem Muster einlassen; Putin soll nach Obamas Regeln spielen, nicht andersherum.

Das Problem dabei: Die Europäer mögen nicht so recht mitziehen, schon für den kleinen Schritt vom Montag mussten die Amerikaner tagelang auf grünes Licht warten. Und nicht allein wegen ihrer engen wirtschaftlichen Anbindung an Russland schrecken die Europäer vor wirklich scharfen Strafmaßnahmen, die nicht nur einzelne Personen, sondern Schlüsselsektoren von Russlands Wirtschaft treffen würden, bislang zurück. Noch immer hoffen sowohl Vertreter der EU-Kommission als auch die Mitgliedstaaten darauf, ein rationaler Putin werde einlenken. Zumal die Schwäche der russischen Wirtschaft in der Krise immer offener zutage trete und Moskau auch einsehen müsse, dass ein zu konfrontatives Verhalten die Versuche der Europäer beschleunigen werde, unabhängiger von russischen Energielieferungen zu werden.

In EU-Kreisen wird betont, dass Sanktionen nur wirksam sein könnten, wenn sich Amerikaner und Europäer weiter im Gleichschritt bewegten - so hätten ja auch die Maßnahmen gegen den Iran zum Erfolg geführt. Kritik der Amerikaner, man würde die Ukraine im Stich lassen, will man sich in Brüssel nicht gefallen lassen. Man verweist auf konkrete Maßnahmen wie Erleichterungen bei der Einfuhr ukrainischer Waren, die sich auf 500 Millionen Euro pro Jahr summieren könnten und zudem ein politisches Signal setzten. Während in der von Russland angestrebten Zollunion die Sätze steigen würden, werde der Handel mit Europa so immer lukrativer.

Obama schreckt vor einem Alleingang gegen Putin zurück

Vor einem Alleingang bei den Sanktionen jedenfalls schreckt Obama noch zurück, er fürchtet den Riss im westlichen Bündnis. Denn genau darauf, davon sind sie in Washington überzeugt, legt es Putin an: nicht nur die Ukraine, sondern auch den Westen zu spalten. Obama sagt das so: "Wir sind doch in einer viel stärkeren Position, wenn Mr. Putin mit Einigkeit konfrontiert ist und das nicht einfach ein amerikanisch-russischer Konflikt ist." Es ist die Sorge, in einen Konflikt nach herkömmlicher, nach Putin-Rezeptur hineingezogen zu werden. Obama weiter: Die Russen wollten die gegenwärtige Krise mitunter "durch die Linse des Kalten Kriegs" betrachten. Keinesfalls dürfe man in diese "Falle" treten und die Ereignisse so interpretieren, als würde Amerika "die Ukraine aus Russlands Orbit ziehen, anno 1950".

Und so vergeht dieser Tage kein Hintergrundgespräch in Washington, ohne dass auf die "enge Abstimmung" und die "tägliche Koordination" mit den EU-Partnern verwiesen würde. Es ist wie ein Mantra. Der hohe US-Regierungsbeamte sagt, er sei zuversichtlich, dass die Europäer im Falle des Falles auch bei Sanktionen gegen Schlüsselbereiche der russischen Wirtschaft dabei wären, "wenn zum Beispiel russische Truppen die Grenze zur Ukraine überschreiten." Man sei in dieser Sache im Gespräch.

Zwar räumen führende Stimmen in Brüssel ein, dass härtere Sanktionen kaum noch zu vermeiden seien, sollte Russland tatsächlich in die Ost-Ukraine einmarschieren. Aber sie glauben auch, dass es dann kaum noch um Ausmaß und Ausgestaltung von Strafmaßnahmen gehen werde, sondern um die Frage von Krieg und Frieden - denn dann drohe wohl wirklich die Neuauflage des Kalten Krieges.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 209 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zum Lachen
Untertan 2.0 29.04.2014
---Zitat--- Zweitens sendet Obama ein Signal an die Alliierten in der Pazifikregion, die ein geopolitisches Ausgreifen Chinas nach russischem Vorbild fürchten. "Internationale Regeln und Normen" müssten respektiert werden, so der US-Präsident. ---Zitatende--- Hier bitte Sitcom-Lachen dazudenken. Ein Amerikanischer Präsident, der die Einhaltung Internationalen Regeln fordert - der war gut.
2. da die USA der Auslöser und Finanzier
anonym187 29.04.2014
des maydan Aufstand ist, müssen wir uns nicht wundern, dass es eigentlich viele europäischen Staaten Ukraine in Wirklichkeit nicht interessiert oder Wert ist auf russisches Gas zu verzichten
3. Wie Obama Europa und Russland auseinandertreibt,
fishmook 29.04.2014
würde auch ganz gut passen...
4. Pah!
ludmilla672 29.04.2014
"Internationale Regeln und Normen" müssten respektiert werden, so der US-Präsident. Was für ein elender Heuchler! Seit 20 Jahren ist es allein die USA, die sich um internationale Regeln futiert, bzw. nur darauf pocht, wenn es gerade im amerikanischen Interesse liegt. f..y..!
5. wer sind den die politischen Idioten ? doch nicht die Völker Europas!!!
TomTheViking 29.04.2014
Zitat von sysopAPWeil Russland in der Ukraine-Krise nicht einlenkt, haben Amerikaner und Europäer ihre Sanktionen ausgeweitet. Doch bei wirklich schmerzhaften Strafen herrscht kaum Einigkeit. http://www.spiegel.de/politik/ausland/sanktionen-gegen-putins-russland-usa-und-eu-streiten-ueber-strafen-a-966647.html
Falsch - Es muss heißen "Wenn die USA Russland und die EU auseinandertreibt" Wer hat die Vorteile und wer hat die Nachteile? Und unter den jetzigen Bedingungen wäre es die Pflicht Europas Russland zu seiner nationalen Integrität zu verhelfen. Zu welche nicht nur die Krim gehört. Ohrfeigen sind bitte schön in Richtung des Aggressors zu senden und der steht im Westen Europas - in Fernwest sozusagen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Machtdemonstration: Separatisten führen OSZE-Geiseln vor

Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite


Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: