Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ukraine-Krise: EU verschärft Sanktionen gegen Russland

Russlands Präsident Putin: Die EU erhöht den Druck Zur Großansicht
AFP

Russlands Präsident Putin: Die EU erhöht den Druck

Keine Kredite für Projekte, Sanktionen gegen Unternehmen: Die Europäische Union reagiert auf das Verhalten Russlands in der Ukraine-Krise - und will neue Sanktionen erlassen.

Brüssel - Die Europäische Union plant neue und strengere Sanktionen gegen Russland. Einem Entwurf zufolge will die Staatengemeinschaft Kredite für Projekte in Russlands blockieren. Zudem sollen auch Unternehmen, die zur Destabilisierung der Ukraine beitragen, auf eine schwarze Liste gesetzt werden, sagten EU-Diplomaten in Brüssel.

Welche Firmen betroffen sind und welche Rolle diese in der Ukraine-Krise spielen, ist unklar. Bisher verhängte die EU Einreiseverbote und Kontensperrungen gegen 72 Russen und prorussische Ukrainer. Dass nun auch Unternehmen auf diese Liste kommen könnten, bedeutet, dass vorhandene Konten in der EU gesperrt werden und EU-Firmen mit diesen Unternehmen keine Geschäfte mehr machen dürfen.

Brüssel reagiere damit auf das Verhalten Moskaus in der Ukraine-Krise, hieß es vor dem Sondergipfel der europäischen Staats- und Regierungschefs am Mittwoch. Die entsprechende Grundsatzentscheidung werde auf dem Gipfel gefasst, über Details sollen dann die Außenminister entscheiden.

Moskau wirke weder öffentlich sichtbar auf die Separatisten in der Ostukraine ein noch sorge Russland für eine effektive Grenzüberwachung, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. "Mögliche Folgen dieser bislang enttäuschten Erwartungen werden auch Thema des heutigen Treffens des Europäischen Rates sein."

Die Nachrichtenagentur Reuters konnte den Entwurf der Sanktionen einsehen. Demzufolge hieß es, die Kredite sollten über die Europäische Investitionsbank und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung blockiert werden. Russland hatte sie offenbar für Projekte des öffentlichen Sektors eingeplant.

Zuvor hatte es Gespräche zwischen den USA und der Ukraine bezüglich der neuen Sanktionen gegeben, US-Vizepräsident Joe Biden telefonierte mit dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko über die anhaltende Unterstützung der Separatisten durch die russische Regierung. Biden habe Poroschenko darüber informiert, dass die USA mit europäischen Staats- und Regierungschefs Gespräche führten, um gegen Russland wegen der "andauernden Eskalation des Konflikts" weitere Strafmaßnahmen zu verhängen, hieß es.

kes/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 274 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. und Steinmeier?
unixv 16.07.2014
der hat doch erst das Chaos angerichtet, bleibt der im Amt? Mit welchen Sanktionen darf denn dann die USA rechnen, für das ausspionieren und den Verrat an verbündete?
2. Ist erbärmlich, wie
mka1983 16.07.2014
die EU wieder mal den Support für die USA spielen, um deren Interessen durchzusetzen. Die EU und davon insbesondere Dtl. + Mittel- und Nordeuropa sollten auf Russland zugehen und diesen Konflikt ohne Rücksicht auf irgendwelche Rechtsradikale beilegen. Die Ukraine ist in keiner Weise reif für eine Aufnahme in das vereinte Europa. Allein die Korruption zurück zu drängen, dürfte Jahrzehnte dauern. Dieses Problem stört jedoch die Regierungen nicht, wie am Beitritt der Balkanstaaten ersichtlich.
3. Schluss mit diesem Sanktionsquatsch!
Europa! 16.07.2014
Zitat von sysopAFPKeine Kredite für Projekte, Sanktionen gegen Unternehmen: Die Europäische Union reagiert auf das Verhalten Russlands in der Ukraine-Krise - und will neue Sanktionen erlassen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/sanktionen-gegen-russland-eu-verhaengt-strafen-in-ukraine-krise-a-981295.html
Das sinnlose Gefuchtel mit Sanktionen gegen Russland muss aufhören. Dass Herr Poroschenko unfähig ist, Frieden mit der eigenen Bevölkerung zu schließen, ist sein Problem, nicht unseres. Mit ihrer idiotischen Ukraine-Politik ist es den Amerikanern und Brüssel gelungen, innerhalb weniger Monate einen völlig überflüssigen neuen Ost-Westkonflikt zu schaffen und nicht nur Russland, sondern auch China, Indien, Brasilien und Südafrika gegen sich aufzubringen, die sich jetzt zu ihrem eigenen Schutz immer enger zusammenschließen. Wie blöd kann man sein?
4. eine frage !
myevergreen 16.07.2014
eine frage: WOFÜR? Wenn es Sanktionen geben sollte, dann auf alle beteiligten Länder verteilt!
5.
bschlack 16.07.2014
Zitat von mka1983die EU wieder mal den Support für die USA spielen, um deren Interessen durchzusetzen. Die EU und davon insbesondere Dtl. + Mittel- und Nordeuropa sollten auf Russland zugehen und diesen Konflikt ohne Rücksicht auf irgendwelche Rechtsradikale beilegen. Die Ukraine ist in keiner Weise reif für eine Aufnahme in das vereinte Europa. Allein die Korruption zurück zu drängen, dürfte Jahrzehnte dauern. Dieses Problem stört jedoch die Regierungen nicht, wie am Beitritt der Balkanstaaten ersichtlich.
Zudem würde die Erneuerung der veralteten Infrastruktur Billionen Euro kosten. Völlig aussichtslos.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite


Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: