Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Vergeltung für Sanktionen: Putin verhängt Einreisesperre für US-Bürger

Russischer Präsident Putin: "Solche Schritte bleiben nicht folgenlos" Zur Großansicht
AFP

Russischer Präsident Putin: "Solche Schritte bleiben nicht folgenlos"

USA und EU haben harte Sanktionen gegen Russland verhängt - nun droht Präsident Putin mit Vergeltung. In einem ersten Schritt verwehrt er bestimmten US-Bürgern die Einreise.

Hamburg - Als Reaktion auf US-Sanktionen kündigt Russland Vergeltung an. "Es werden definitiv Maßnahmen ergriffen", sagte der Sprecher des russischen Außenministeriums am Samstag. Zuerst werde einer bestimmten Anzahl von US-Bürgern die Einreise nach Russland verwehrt. Es handele sich unter anderem um Personen, die sich im Gefängnis Abu Ghuraib im Irak oder im Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba an Verstößen gegen die Menschenrechte beteiligt hätten.

"Wir haben mehrfach erklärt, dass wir die Sprache von Strafmaßnahmen für falsch halten. Aber solche Schritte bleiben nicht folgenlos", meinte Sprecher Alexander Lukaschewitsch. Der Westen wirft Russland vor, sich zu wenig für eine Entspannung in der Ukraine einzusetzen.

Die USA hatten die Sanktionen gegen Russland zuletzt verschärft. Unter anderem hatten sie Strafmaßnahmen gegen russische Banken sowie Energie- und Rüstungsfirmen verhängt. Unter den betroffenen Unternehmen sind unter anderem der Ölgigant Rosneft und die Gazprombank des gleichnamigen Gas-Monopolisten. Auch die nicht anerkannten "Volksrepubliken" Lugansk und Donezk sowie deren selbst ernannter Premierminister Alexander Borodaj wurden auf die Washingtoner Sanktionsliste gesetzt.

Fast zeitgleich beschlossen die Staats- und Regierungschefs der EU erstmals Sanktionen gegen russische Unternehmen, sofern diese zur Destabilisierung der Ukraine beitragen.

Experten zufolge verschärfen die Strafmaßnahmen Russlands Wirtschaftskrise. Die Aussperrung vom US-Bankenmarkt etwa dürfte in Russland wohl keine bedeutende Firma in den Ruin treiben, denn Geld gibt es auch in Asien. Aber die Finanzierungskosten dürften steigen. In der Folge müssten dann auch Unternehmen und Privatverbraucher in Russland höhere Zinsen zahlen, glaubt Ex-Wirtschaftsminister Andrej Netschajew: "Dann wird weniger investiert." Die Investitionen sind ohnehin schon ein großes Problem der russischen Ökonomie, ihre Zahl sinkt seit drei Quartalen.

ssu/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hört ! Hört !
einwerfer 19.07.2014
"Die Investitionen sind ohnehin schon ein großes Problem der russischen Ökonomie, sie sinken seit drei Quartalen." Sie sollten vieleicht mal hier: "https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Konzernthemen/Research/PDF-Dokumente-Fokus-Volkswirtschaft/Fokus-Nr.-61-Juni-2014.pdf" nachlesen, wie die Entwicklung der Investitionen in Deutschland ist. Da haben Sie dann wirklich einen Grund, sich Sorgen zu machen.
2. Bitte stärkere Sanktionen gegen Putin
holstein.bernd 19.07.2014
Ich bin klar für weitere Sanktionen gegen Putin! Es ist doch eindeutig, dass Russland die Seperatisten mit schweren Waffen unterstützt. Man sieht ja auf unzähligen Bildern, sogar auf russischen Nachrichtenseiten Bilder von Panzern oder BUK Luftabwehrraketen. Das sind keine Freiheitskämpfer, sondern zum Großteil eine von Russland finanzierte, trainierte, undausgerüstete Armee. Europa muss endlich dieser Aggression mit entschiedenen Sanktionen entgegen treten! Russland demütigt ständig den Staat Ukraine und hat durch sein bewusstes Anheizen des Konflikts den Tod dieser knapp 300 Menschen zu verantworten! Obwohl ich selbst viele Aktien halte, bin ich für starke Sanktionen gegen Russland, die natürlich auch unsere Wirtschaft negativ beeinflussen werden. Das Verhalten Putins kann nicht mehr toleriert werden! Ich hoffe auf eine starke Antwort Europas, nachdem zahllose europäische Bürger durch den noe-imperialistischen russischen Wahn den Tod gefunden haben! Neben Sanktionen wünsche ich mir eine europäische Energieinitiative, welche die Abhängigkeit von russischer Energie senkt!
3. Selten so gelacht
jkrose 19.07.2014
Glaubt Putin allen Ernstes, dass er mit einer Einreisesperre jemandem weh tut ? Einmal in Kaliningrad oder anderen Ecken dieses unfreien Reiches gewesen, habe ich mir geschworen mir diese bedrückende Atmosphäre freiwillig nie wieder anzutun. Mein Gott, wie weltfremd ist dieser KGB-Zar denn bloß ?!
4.
fassungslos14 19.07.2014
oh wie furchtbar! Putin bitte nicht!
5. Zweierlei Maß
janaismo 19.07.2014
Was wirft man Russland eigentlich vor? Die Belieferung der Seperatisten mit Waffen? Man nenne mir bitte ein Land, das keine Waffen an Kriesengebiete verkauft. Warum verhängen wir keine Sanktionen auf die USA, dafür, dass sie weltweit massenhaft bewaffnete Konflikte anheizen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite

Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: