Alaska Palins Sohn wegen häuslicher Gewalt festgenommen

Der Sohn der US-Republikanerin Sarah Palin hat Ärger mit der Polizei: Er soll seine Freundin geschlagen und mit einem Sturmgewehr hantiert haben. Polizisten führten Track Palin in Handschellen ab.

Palin-Sohn Track (Archivbild): Freundin "verstört" unterm Bett gefunden
AFP

Palin-Sohn Track (Archivbild): Freundin "verstört" unterm Bett gefunden


Track Palin, 26, wurde im Haus der Familie Palin in Wasilla im US-Bundesstaat Alaska von Polizisten festgenommen. Der Vorwurf: Er soll seine Freundin geschlagen haben. Die junge Frau hatte die Polizei gerufen und warf Palin vor, ihr im Streit ins Gesicht geschlagen zu haben.

Palin rief seinerseits kurz darauf bei der Polizei an und beschwerte sich, seine Freundin sei betrunken. Als die Sicherheitskräfte eintrafen, sei Track Palin "unkooperativ" und aggressiv gewesen, teilte die Polizei mit. Er sei den Fragen der Beamten ausgewichen, die Einsatzkräfte stellten bei ihm ein blaues Auge und starken Alkoholgeruch fest. Palin wurde in Handschellen abgeführt.

Sturmgewehr auf dem Küchentresen

Die Freundin Palins sei "sichtlich verstört" mit einer Kopfverletzung unter einem Bett im Obergeschoss gefunden worden, teilte die Polizei weiter mit. Track Palin gab später an, er habe sich mit ihr über den angeblichen Kontakt zu einem Ex-Freund gestritten. Seine Freundin behauptete, Palin habe sich ein Sturmgewehr vom Typ AR-15 an den Kopf gehalten und gedroht, sich zu erschießen. Die Waffe wurde ungeladen auf dem Küchentresen gefunden.

Sarah Palin hatte am Dienstag ihre Unterstützung für Trump im Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur verkündet. Die frühere Gouverneurin von Alaska war bei der Präsidentschaftswahl 2008 als Vizekandidatin des Republikaners John McCain angetreten. Auch andere republikanische Bewerber hatten sich um ihre Unterstützung bemüht.

US-Vorwahlen

cht/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.