Saudi-Arabien: Die Frauen fürchten sich vor Prinz Naif

Von Bastian Berbner und Julia Prosinger

Prinz Naif Bin Abd al-Asis soll Saudi-Arabiens nächster König werden. Von Frauenrechten, die in den vergangenen Jahren verbessert wurden, hält der künftige Nachfolger Abdullahs wenig. Dem Land droht damit die Rückkehr in die komplette Geschlechter-Apartheid.

Saudi-Arabien: Wo Frauen Autofahren verboten ist Fotos
REUTERS

Für Prinz Naif Bin Abd al-Asis, 78, Innenminister von Saudi-Arabien, müssen diese Tage eine emotionale Gratwanderung sein. Er trauert um seinen Bruder, Verteidigungsminister Sultan, der am Dienstag in Riad bestattet wurde. Gleichzeitig kann er sich freuen, dass er dessen Platz als Thronfolger des greisen Königs Abdullah eingenommen hat. Naif wird höchstwahrscheinlich der nächste saudische König werden.

Nirgendwo löst diese Nachricht so viel Unbehagen aus wie bei den Frauen Saudi-Arabiens, die für mehr Rechte kämpfen, die Auto fahren und allein reisen wollen. Sie wollen auch nicht mehr von den allgegenwärtigen Sittenwächtern, der Religionspolizei, belästigt werden. Als Innenminister hat sich Naif einen Ruf als Hardliner gemacht, der Proteste zur Not gewaltsam unterdrückt. Von Frauenrechten hält er wenig. "Das sind keine guten Zeiten, die auf uns zukommen", sagt eine saudi-arabische Frau, die anonym bleiben möchte. "Alle Menschen haben Angst vor ihm." Für sie kommt die Erhebung Naifs zum Thronfolger zur falschen Zeit.

Denn in den letzten Jahren schien es, als würden die Rechte der Frauen zumindest ein wenig verbessert im erzkonservativen Königreich, dessen Verfassung der Koran ist und das beim jüngsten Geschlechterbericht des Weltwirtschaftsforums auf Platz 129 von 134 gelisteten Ländern landete.

Mehrheitlich symbolische Entscheidungen

Als König Abdullah 2005 den Thron bestieg, verkündete er: "Ich glaube fest an die Rechte der Frauen. Der Tag wird kommen, an dem Frauen Auto fahren werden." Er ließ sich mit Frauen fotografieren, deren Gesichter unverschleiert waren, ein Tabubruch in einem Land, das strikte Geschlechtertrennung vorsieht. Er ernannte eine Frau zur stellvertretenden Bildungsministerin, erlaubte Auftritte von Frauen im Fernsehen und gründete eine Universität, an der beide Geschlechter gemeinsam unterrichtet werden. Erst vor wenigen Wochen hat er den saudi-arabischen Frauen das Wahlrecht zugesprochen und eine wegen Autofahrens zu einer Peitschenstrafe verurteilte Frau begnadigt.

Das sind jedoch überwiegend symbolische Entscheidungen, denn am Alltag der Frauen hat sich dadurch wenig geändert. "An einem Tag können wir jubeln, am nächsten Tag wieder weinen", sagt Wajiha al-Huweider, eine der bekanntesten Aktivistinnen Saudi-Arabiens. Immer noch braucht jede Frau einen gesetzlichen Vormund. In der Regel ist das ihr Ehemann, Bruder oder Vater. Ohne dessen Zustimmung kann sie sich nicht operieren lassen, kein Bankkonto für ihre Kinder eröffnen und das Land nicht verlassen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 219 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zum Glück
Semjem 29.10.2011
zum Glück liefern wir die Panzer, sodass die Region stabil bleibt. Nicht zu denken was los wäre, wenn es in der Tankstelle der Welt zu Unruhen kommen würde.
2. Tja...
XRay23 29.10.2011
...man kann eigentlich nur hoffen das Abdullah sich als medizinisches wunder a´la Jopi Heesters herausstellt und den anderen Greis überlebt. :-/
3. Endlich
Salochin 29.10.2011
Zitat von sysopPrinz Naif Abd al-Asis soll Saudi-Arabiens nächster König werden. Von Frauenrechten, die in den vergangenen Jahren verbessert wurden, hält der künftige Nachfolger Abdullahs wenig. Dem Land droht damit die Rückkehr in die komplette Geschlechter-Apartheid. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,794573,00.html
ein Schnabelschuh-Herrscher, der seinen Koran gelesen hat. Frauen ab in den Keller! Wenn der vernagelte Petrodollar-König dann erst mal richtig die Zügel in der Hand hält, ist es Zeit davon zu träumen, dass die Berufsbeschwichtiger wie Claudia Roth, Petra Kelly, Andrea Nahles (kath.) und die homosexuellen Mitglieder der grünen Bundestagsfraktion eine längere Studienreise ins "Mekka" der islamischen Hochkultur machen. Leider wird daraus wohl nichts, weil die Damen alle bestimmt was besseres zu tun haben, als Korani-Kulti in Reinkultur zu spüren bekommen. Schade!
4. Autofahren
Freifrau von Hase 29.10.2011
Ach, wenn die Saudis gerne autofahrende Frauen wollen, können sie gerne welche von uns bekommen. Das sind dann meine Geschlechtsgenossinnen, die auf der Autobahn mit ihrem Kleinwagen und Tempo 110 auf die Überholspur fahren. Und denen man dann jedesmal fast aufsitzt, weil man selbst gerade von hinten heran brauste.
5. Womöglich
keppler 29.10.2011
Zitat von Freifrau von HaseAch, wenn die Saudis gerne autofahrende Frauen wollen, können sie gerne welche von uns bekommen. Das sind dann meine Geschlechtsgenossinnen, die auf der Autobahn mit ihrem Kleinwagen und Tempo 110 auf die Überholspur fahren. Und denen man dann jedesmal fast aufsitzt, weil man selbst gerade von hinten heran brauste.
mit 120 km/h?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Saudi-Arabien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 219 Kommentare
Fotostrecke
Unterdrückte Minderheit: Schiiten in Saudi-Arabien

Karte