Saudi-Arabien Erstmals Frauen im Stadion

Es sind einzigartige Bilder aus Saudi-Arabien: Das erste Mal durften Frauen in das Sportstadion von Riad. Allerdings nur in einem strikt begrenzten Bereich.

REUTERS

Frauen müssen verschleiert gehen, dürfen nicht Auto fahren - im konservativen Königreich Saudi-Arabien gelten strikte Regeln für das weibliche Geschlecht. Zum 87. Nationalfeiertag hat sich das Reich nun erstmals geöffnet: Am Wochenende gewährte es Frauen Zutritt zum König-Fahd-Stadion in der Hauptstadt Riad.

Hunderte Besucherinnen durften am Samstag in Begleitung ihrer Familien die Feierlichkeiten zum Jahrestag in der Sportarena verfolgen. Für das Ereignis wurde in dem Stadion, das rund 40.000 Menschen fasst, extra ein separater Bereich für Familien eingerichtet. Das Novum für Frauen hatte die staatliche Nachrichtenagentur SPA bereits in der Woche zuvor angekündigt.

Saudi-Arabien begeht seinen Nationalfeiertag mit landesweiten Konzerten, Tänzen und Feuerwerken. Mit ihnen will das Land den Nationalstolz festigen und die Lebensqualität erhöhen. Kronprinz Mohammed bin Salman hatte vergangenes Jahr die "Vision 2030" ins Leben gerufen, mit der er das Land reformieren und so Wirtschaft und Gesellschaft zukunftsfähig machen will.

"Es ist das erste Mal, dass ich in das Stadion gekommen bin, und ich fühle mich jetzt mehr wie eine saudi-arabische Bürgerin. Jetzt kann ich überall hingehen in meinem Land", sagte die 25-jährige Sultana, als sie mit ihren Freundinnen zur Feier ging. "Wenn Gott es will, werden Frauen morgen größere und bessere Dinge erlaubt werden, wie Autofahren und Reisen."

Die Hoffnung könnte verfrüht sein: Es ist bislang unklar, ob der Stadionbesuch von Frauen später erneut erlaubt wird.

Fotostrecke

8  Bilder
Saudi-Arabien: Erstmals Frauenpower in Riads Stadion

Bislang wurden Frauen in Saudi-Arabien auch an diesem nationalen Jahrestag nicht ins Stadion gelassen. Das konservative muslimische Königreich verfolgt eine strenge Politik der Geschlechtertrennung. Es ist das einzige Land, in dem Frauen nicht selbst Fahrzeuge fahren dürfen.

Immer wieder brechen Frauen unter hohem persönlichen Risiko aus den starren Regeln aus. Zuletzt hatte im Juli eine junge Frau ein Video von sich auf Snapchat veröffentlicht, in dem sie unverschleiert und im Minirock durch eine Gasse in einem Dorf geht.

Die Frau wurde festgenommen und ins Gefängnis gesteckt. Gegen sie wurden Ermittlungen aufgenommen. Später ließ die Polizei sie ohne Strafe wieder frei.

Zuletzt gab es aber einige behutsame Lockerungen. Im Juli etwa erlaubte das Bildungsministerium die Teilnahme von Mädchen am Sportunterricht staatlicher Schulen.

kig/AFP/Reuters

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
markus.w77 24.09.2017
1.
Europa hat auch Jahrzehnte gebraucht, um Diskriminierung zu reduzieren. Und so wird es auch dort sein. Ist zwar Schade für die aktuelle Generation, aber mit Geduld wird das schon
tatsache2011 24.09.2017
2. Erfolg durch Abwarten?
Zitat von markus.w77Europa hat auch Jahrzehnte gebraucht, um Diskriminierung zu reduzieren. Und so wird es auch dort sein. Ist zwar Schade für die aktuelle Generation, aber mit Geduld wird das schon
Mit Geduld wurde Diskriminierung nicht beseitigt. "Das Wort Geduld bezeichnet die Fähigkeit zu warten." [Zitat]
loncaros 24.09.2017
3.
"Wenn Gott es will, werden Frauen morgen größere und bessere Dinge erlaubt werden, wie Autofahren und Reisen." Ja genau, damit hängt das zusammen. Alles richtig.
markus.w77 24.09.2017
4.
ok ich hab mich vielleicht falsch ausgedrückt. Hier wird nur oft so getan, zb nach dem arabischen Frühling, das die alle Rückständig wären, weil sich ja nicht auf anhieb die Demokratie durchgesetzt hat. Und deshalb wollte ich anmerken, das ein Mentalitätswechsel einfach Zeit braucht.
n.strohm 24.09.2017
5.
"Wenn Gott es will, werden Frauen morgen größere und bessere Dinge erlaubt werden, wie Autofahren und Reisen." Ja, und wenn er denn nicht will, dann ist's auch gut, oder ??? Die Hoffnung stirbt zuletzt. Gottvertrauen mag auf der seelischen Ebene helfen, auf der materiellen Ebene hilft es nur denen die den Glauben vorgeben und ihn als Machtinstrument zu nutzen wissen. Im Übrigen, Reisen dürfen Saudi-arabische Frauen schon - nur halt nicht alleine - und man muss es sich auch leisten können. Schon schön wenn man bestimmt wohin der Hase läuft und die Hasen dem vorgeschriebenen Pfad folgen, oder ? Andererseits, der arabische Frühling hat gezeigt was passiert wenn demokratisch unerfahrene und ungewillte Hasen in alle Richtungen laufen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.