Saudi-Arabien: Hausmädchen wegen angeblichen Säuglingsmordes enthauptet

Ihr wurde vorgeworfen, ein Baby erstickt zu haben: Saudi-arabische Behörden haben das Todesurteil gegen eine Hausangestellte aus Sri Lanka vollstreckt. Kritiker sprechen dagegen von einem erpressten Geständnis, zudem sei Rizana Nafeek zur Tatzeit minderjährig gewesen.

Riad - Rizana Nafeek ist tot. Die junge Frau wurde in Saudi-Arabien enthauptet, wie die Behörden am Mittwoch mitteilten. Sie wurde beschuldigt, im Jahr 2005 ein in ihrer Obhut befindliches Baby erstickt zu haben. Vorhergegangen sei nach Schilderung der Anklage ein Streit mit der Mutter des Kindes in der Stadt Dwadmi.

Das Kind war gestorben, während es mit einer Flasche gefüttert wurde. Nafeek hatte die Tat zunächst eingeräumt, das Geständnis später aber widerrufen.

International hatte der Fall einige Beachtung gefunden. Nach Angaben von Amnesty International war Nafeek zum Tatzeitpunkt erst 17 Jahre alt. Sie hätte also nicht nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt werden dürfen. Kritiker des Urteils beklagen zudem, das Geständnis der jungen Frau sei nur unter Druck entstanden. Zudem sei sie der Sprache nicht in dem Maße mächtig gewesen, dass sie sich angemessen hätte rechtfertigen können. Einen Rechtsbeistand habe Nafeek während der Verhöre ebenfalls nicht gehabt.

Laut Amnesty International verstößt die Hinrichtung gegen ein internationales Abkommen der Vereinten Nationen, das die Rechte von Kindern und Jugendlichen schützt. Auch Saudi-Arabien hat dieses Papier unterzeichnet. "Saudi-Arabien ist eines von nur drei Ländern, die Menschen für Taten hinrichten, die sie als Kinder begangen haben", sagte Nisha Varia von der Menschenrechtorganisation Human Rights Watch der britischen BBC.

Wütender Protest aus Sri Lanka

Nafeek trug bei ihrer Einreise im Mai 2005 Papiere bei sich, die 1982 als Geburtsjahr angeben. Tatsächlich belegen jedoch Unterlagen aus ihrem Heimatdorf, dass die junge Frau erst sechs Jahre später geboren wurde. Die gefälschten Dokumente könnten zur Verbesserung ihrer Chancen auf dem Arbeitsmarkt ausgestellt worden sein, so die Vermutung von Prozessbeobachtern.

Immer wieder gibt es aus Saudi-Arabien Meldungen über Misshandlungen von Hausbediensteten. Diese rächten sich in einigen Fällen an den Kindern ihrer Arbeitgeber. Nafeek hatte erst sechs Wochen für die Familie gearbeitet.

Bis zuletzt hatten Hilfsorganisationen, aber auch die sri-lankische Regierung vergeblich versucht, die Vollstreckung des Urteils aus dem Jahr 2007 zu verhindern. "Präsident Mahinda Rajapaksa und sein Kabinett verurteilen, dass die Hinrichtung trotz aller Bemühungen auf höchster Ebene durchgeführt wurde. Es gibt einen Aufschrei bei den Menschen hier im Land, aber auch international."

Noch harschere Worte kamen laut der BBC von Parlamentsmitglied Ranjan Ramanayake, der sich für die Rechte seiner im Ausland arbeitenden Landsleute einsetzt. Er bezeichnete die saudi-arabischen Herrscher als "Diktatoren", die nie Europäer oder Amerikaner, sondern immer nur Afrikaner oder Asiaten hinrichten würden.

jok/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Saudi-Arabien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite