Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Saudi-Arabiens Anti-Terror-Allianz: Überrumpelte Partner erfuhren von ihrer Teilnahme aus den Medien

Verteidigungsminister Mohammed bin Salman bei der Bekanntgabe der Allianz: Alleingang der Saudis Zur Großansicht
DPA

Verteidigungsminister Mohammed bin Salman bei der Bekanntgabe der Allianz: Alleingang der Saudis

Saudi-Arabien brüstet sich damit, eine Anti-Terror-Allianz mit 34 Staaten geschmiedet zu haben. Doch mehrere Regierungen zeigten sich überrascht: Sie erfuhren erst aus den Medien, dass sie zu der Koalition gehören.

Mit seiner Ankündigung überraschte Saudi-Arabiens Verteidigungsminister Salman bin Mohammed die Welt: 34 Staaten hätten sich zu einer Anti-Terror-Militärkoalition zusammengeschlossen, verkündete der Prinz in der Nacht zum Dienstag.

Diese Mitteilung überraschte sogar einige Staaten, die sich laut Saudi-Arabien der Allianz angeschlossen hatten. Pakistans Außenminister Aizaz Chaudary sagte, niemand aus dem saudischen Herrscherhaus habe die Regierung in Islamabad vor der Ankündigung gefragt. Er habe nun seinen Botschafter in Riad aufgefordert, sich nach den Gründen für diese Falschmeldung zu informieren. "Wir haben davon erst aus den Medien erfahren", hieß es aus dem pakistanischen Außenministerium.

Auch Malaysias Regierung zeigte sich überrascht. Es gehe gar nicht um eine Militärallianz, sondern lediglich um eine allgemeine Übereinkunft, künftig mehr gegen Terrorismus zu unternehmen, sagte Außenminister Hishammuddin Hussein.

Auch Libanons Regierung wurde von der Ankündigung aus Riad kalt erwischt. "Das Außenministerium hat weder ein Schreiben noch einen Telefonanruf bezüglich der Gründung dieser Allianz erhalten", hieß es aus Beirut. Trotzdem wird Libanon als Gründungsmitglied aufgeführt.

Nun streitet die Regierung darüber, wie sie weiter vorgehen soll. Der sunnitische Ministerpräsident Tammam Salam begrüßte die Bildung der Koalition, schiitische und christliche Regierungsvertreter lehnten die Beteiligung an der Allianz ab, weil sie neben Saudi-Arabien fast ausschließlich von sunnitischen Staaten getragen wird.

syd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Staats Autismus
Ge-spiegelt 17.12.2015
Da hat wohl jemand Dreck am Stecken und verfällt in hektischen Aktionismus ohne dad Kern des Problems, sich selbst und seiben mega konservativen Islam, anzugehen.
2. Lustig
olli118 17.12.2015
Saudi-Arabien fühlt sich wohl zunehmend in die Enge gedrängt. Da will man sich komme was wolle vom IS-Terror distanzieren, auch wenn die religiöse Ideologie sehr ähnlich ist. Von einem Staat, der viel menschenrechtsverachtender gar nicht sein könnte, kann man vermutlich nicht erwarten, dass die Rechte der "Allianzpartner" geachtet werden. Da wird halt mal ein Fait Accompli geschaffen. Vielleicht sollte man aber erst mal vor der eigenen Haustür kehren, und den Fundamentalismus im eigenen Lande bekämpfen. Hinrichtungen und Folter aus religiösen Gründen sind die Methoden, deren sich der auch der IS bedient. Wenn man es ernst meint mit der Terrorbekämpfung, muss man erst mal im eigenen Land solche barbarischen Methoden aufgeben.
3. War es eine Zeitungsente?
Spiegelleserin57 17.12.2015
Das beweist doch mal wieder was man eigentlich glauben sollte! War es eine manipulierte Aktion gegen Arabien? Heute ist alles möglich ....eine fingierte Nachricht eines Agenten an die Presse und die Lawine ist . Der IS wird seine Freude daran haben!
4. Mummenschanz
hakmak 17.12.2015
Nichts anderes haben die Saudis aufgeführt. Eine angebliche Koalition gegen der Terror dessen Mitglieder von der Teilnahme aus der Zeitung erfahren. In Wirklichkeit unterstützt Saudi Arabien die ISIS Truppen und müßte eigentlich ein Feind der westlichen Welt sein.
5. Zeitungsente? Eher nicht ...
cangaroo 17.12.2015
Nein, es war keine Zeitungsente. Der Prinz hat sich in eine Pressekonferenz vor laufende Kameras gestellt - kann man im Bild übrigens auch sehen - wenn man denn will.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Mohammed bin Salman: Der mächtigste Prinz Saudi-Arabiens

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: