Medienbericht Plant Saudi-Arabien eine eigene Atombombe?

Saudi-Arabien verhandelt mit den USA über den Kauf von Plänen für Atomkraftwerke. Laut einem Medienbericht fürchten einige Amerikaner nun, Riad könnte eigentlich etwas anderes im Sinn haben.

Kronprinz Mohammed bin Salman
REUTERS

Kronprinz Mohammed bin Salman


Eigentlich soll es ein harmloser Deal sein: Saudi-Arabien hatte Verhandlungen mit dem US-Energieministerium geführt. Es ging um den Kauf von Plänen für Atomkraftwerke - im Wert von bis zu 80 Milliarden Dollar. So berichtet es die "New York Times".

Allerdings fürchten in Washington der Zeitung zufolge nun wohl einige, die Saudis könnten in Wahrheit etwas ganz anderes im Sinn haben: den Bau einer eigenen Atombombe. Das Blatt führt unter Berufung auf Quellen, die mit den Gesprächen vertraut sein sollen, einige Punkte an, die misstrauisch machen.

So soll Riad etwa angeblich darauf bestanden haben, seinen eigenen Nuklearbrennstoff zu produzieren - obwohl die Regierung diesen im Ausland wohl günstiger haben könnte. In den Vereinigten Staaten gebe es deshalb die Sorge, Saudi-Arabien könnte diesen Nuklearbrennstoff für ein verdecktes Waffenprojekt nutzen.

Zudem hatte Kronprinz Mohammed bin Salman, der die Verhandlungen für sein Land führt, schon vor einiger Zeit erklärt: Wenn Saudi-Arabiens großer Rivale Iran eine Atombombe entwickle, "werden wir so schnell wie möglich nachziehen."

Saudis wollen keine Inspektoren

Laut "New York Times" habe sich Riad zudem geweigert, eine Abmachung zu unterzeichnen, nach der Uno-Inspektoren im Land frei ihre Untersuchungen durchführen können.

Und: Als der US-Energieminister im März im Kongress zu den Verhandlungen befragt wurde, wich er aus. Auch heute will sich die amerikanische Regierung auf Nachfrage der Zeitung nicht zum Stand der Gespräche äußern.

In den USA ist das Misstrauen gegenüber dem Königshaus jedoch groß - vor allem nach der Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul. "Ihnen Flugzeuge zu verkaufen, ist das eine. Aber es ist etwas ganz anderes, ihnen Atombomben oder die Fähigkeit, diese zu bauen, zu verkaufen ", sagte Brad Sherman der "New York Times", demokratischer Abgeordneter und Mitglied des Ausschusses für internationale Beziehungen.

Saudi-Arabien wiederum dementierte gegenüber der Zeitung jegliche Pläne zum Bau einer Atombombe. Das Atomenergieprogramm des Landes sei ausschließlich für zivile Zwecke gedacht.

kev

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.