Todesurteile in Saudi-Arabien: Sieben junge Männer hingerichtet

Protesten von Menschenrechtlern zum Trotz: Sieben junge Männer sind in Saudi-Arabien hingerichtet worden, sie wurden von einem Erschießungskommando exekutiert. Sie sollen als Minderjährige bewaffnete Raubüberfälle begangen haben.

Riad - Sieben junge Männer sind am Mittwoch in Saudi-Arabien hingerichtet worden, die als Minderjährige mehrere bewaffnete Raubüberfälle begangen haben sollen. Die Todesstrafe sei in der Stadt Abha vollstreckt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur SPA.

Ein Augenzeuge sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Männer seien auf einem öffentlichen Platz erschossen worden, auf dem saudi-arabische Bürger und Ausländer versammelt gewesen seien.

Die Männer im Alter von 20 bis 24 Jahren waren für bewaffnete Raubüberfälle und Einbrüche in Schmuckgeschäfte verurteilt worden, die sie nach Überzeugung des Gerichts im Jahr 2005 und 2006 begangen hatten. Damals waren einige noch minderjährig.

Mehrere Menschenrechtsorganisationen hatten gefordert, die Todesstrafen nicht zu vollstrecken. Die jungen Männer seien vermutlich mit Folter zu Geständnissen gezwungen worden, erklärte Amnesty International. Der Prozess gegen sie sei unfair gewesen. Human Rights Watch erklärte, es sei "höchste Zeit, dass Saudi-Arabien aufhört, Leute hinzurichten, die als Minderjährige Straftaten begangen haben".

Auch drei Menschenrechtsexperten der Uno hatten am Dienstag in Riad versucht, ein Aussetzen der Todesstrafe zu erreichen. Sie kritisierten, der Prozess gegen die sieben Männer habe gegen internationale Rechtsnormen verstoßen.

Die Hinrichtung war am 5. März nach einer Welle von Protesten zunächst kurzfristig abgesagt worden. Doch schließlich setzte sich der Richter durch. Er ordnete außerdem an, dass die Leiche eines der Männer gekreuzigt wird.

Ein weiterer Mann wurde am Mittwoch nach Ministeriumsangaben wegen Mordes im Westen des Landes mit dem Schwert enthauptet. Im islamischen Königreich wurden damit seit Jahresbeginn insgesamt 24 Menschen hingerichtet.

In Saudi-Arabien steht unter anderem auf bewaffneten Raub, Vergewaltigung und Mord die Todesstrafe. Das Land wendet eine strenge Auslegung des islamischen Rechts der Scharia an. Üblicherweise werden zum Tode Verurteilte geköpft. Wegen eines Mangels an Henkern, die sich mit dem Köpfen per Säbel auskennen, werden inzwischen aber auch Erschießungskommandos eingesetzt.

heb/AFP/dpa/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Saudi-Arabien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite