Saudische Propaganda gegen Kanada Die Wüstentrolle

Saudi-Arabien fährt eine Kampagne gegen Kanada - politisch, wirtschaftlich, diplomatisch. Auch in den Medien versucht das Königshaus, die Nordamerikaner zu diskreditieren. Das geht nach hinten los.

Kronprinz Mohammed bin Salman
REUTERS

Kronprinz Mohammed bin Salman

Von


Ein Flugzeug der Air Canada steuert auf die Skyline von Toronto zu und nähert sich bedrohlich dem 553 Meter hohen CN Tower. Dazu die Übersetzung eines arabischen Sprichworts: "Wer sich in Dinge einmischt, die ihn nichts angehen, findet, was ihm nicht gefällt."

Diese Grafik veröffentlichte der Account @Infographic_ksa am Montag auf Twitter. Der Account war verifiziert, zählte mehr als 350.000 Follower und gehört zu den Onlinekanälen des saudischen Königshauses. Der Tweet sorgte schnell für Empörung, schließlich erinnerte das Bild an die Anschläge auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001. 15 der 19 Attentäter waren saudi-arabische Staatsbürger, nun wirkte es fast, als drohte das Regime via Twitter mit einem ähnlichen Szenario in Toronto.

Bald darauf twitterte @Infographic_ksa eine Entschuldigung. "Das Flugzeug sollte die Rückkehr des Botschafters symbolisieren." Kurz darauf teilte das saudi-arabische Medienministerium mit, man habe die Schließung des Accounts @Infographic_ksa angeordnet. Seitdem ist der Account offline.

Fragwürdige Doku bei Al Arabiya

Die Posse zeigt, wie blank die Nerven in Riad im diplomatischen Streit mit Kanada liegen. (Eine Analyse zum dünnhäutigen Kronprinzen Mohammed bin Salman lesen Sie hier.)

Nachdem die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland die Freilassung der in Saudi-Arabien inhaftierten Frauenrechtlerin Samar Badawi gefordert hatte, wies das Königreich zunächst Ottawas Botschafter aus. Außerdem froren die Saudis ein vor Kurzem geschlossenes Handelsabkommen mit Kanada sowie alle neuen Investitionen ein.

Am Montagabend verkündete die staatliche Fluglinie Saudia dann, sie stelle ab kommender Woche alle Flüge nach Toronto ein. Außerdem will das Bildungsministerium in Kürze alle 7000 saudi-arabischen Studenten aus Kanada abziehen.

Das Regime flankiert seine Kampagne mit einer Medienoffensive gegen Kanada - einerseits über saudi-arabische Fernsehsender, andererseits über Twitter. Der Nachrichtensender Al Arabiya, der einer Gruppe saudi-arabischer Geschäftsmänner mit besten Verbindungen ins Königshaus gehört, strahlte am Montagabend eine kurze Doku über angebliche Menschenrechtsverletzungen in kanadischen Gefängnissen aus. Unter anderem behauptete Al Arabiya, dass zwischen 2015 und 2017 75 Prozent der Gefangenen in Haft gestorben seien, bevor ihnen überhaupt der Prozess gemacht wurde.

Dann stellte Al Arabiya "politische Gefangene" in kanadischer Haft vor, darunter den deutschen Holocaustleugner Ernst Zündel. Zündel hatte von 2003 bis 2005 in kanadischer Haft gesessen, weil seine Aufenthaltsberechtigung abgelaufen war. 2005 wurde er nach Deutschland ausgeliefert, wo er bis 2010 im Gefängnis saß. Im vergangenen Jahr verstarb Zündel.

Als weiteren angeblichen politischen Häftling stellte Al Arabiya den kanadischen Psychologen und Autor Jordan Peterson vor. Er kritisiert zwar ein 2017 verabschiedetes Gesetz, das Transgender-Rechte in Kanada stärkt, ihm droht deshalb aber keine juristische Verfolgung und auch keine Gefängnisstrafe.

Unterstützung für Québec

Via Twitter sieht sich das kanadische Außenministerium einem Ansturm pro-saudischer Trolle ausgesetzt. In nahezu wortgleichen Tweets heißt es da immer wieder: "In Saudi-Arabien sorgen wir uns über den kulturellen Genozid, den Kanada an indigenen Menschen verübt. Wir unterstützen außerdem das Recht Québecs, ein unabhängiger Staat zu werden."

Diese Tweets lassen Zweifel daran aufkommen, dass es mit dem Interesse der saudi-arabischen Twitterer am Schicksal Kanadas wirklich so weit her ist, schließlich vermengen sie hier zwei Problemfelder. Beim Streit um eine mögliche Unabhängigkeit der Provinz Québec geht es um die Rechte der frankophonen, mehrheitlich katholischen Bevölkerungsgruppe - nicht um die Rechte der Indigenen, die in Québec nur rund zwei Prozent der Bevölkerung ausmachen.

Das Vorgehen der pro-saudischen Trolle erinnert eher an ihre Russland zugewandten Pendants. Mit wortgleichen Tweets in fehlerhaftem Englisch versuchen sie, die öffentliche Meinung zu beeinflussen und Politik und Medien unter Druck zu setzen. Die Trolle aus der Wüste allerdings sind dabei bislang weniger erfolgreich als ihre Konkurrenz aus St. Petersburg.



insgesamt 149 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eaglereno 07.08.2018
1. Wo
ist die Unterstützung für Canada von Herrn Trump? Zuviele Öldollars in seiner Tasche?
kurtbär 07.08.2018
2. deutschland sollte sich mit kanada...
solidarisch zeigen, seinen botschafter abziehen u. seine beziehungen zu saudi arabien ernsthaft auf den prüfstand stellen.
hjs 07.08.2018
3. Und parallel dazu zeigt Iran...
...wie man besonnen den Westen mit seinen eigenen Mitteln schlägt - divide and conquer. Indem sie den Keil zwischen USA und EU noch tiefer reintreiben indem sie sich einfach an das Atomabkommen halten! Nicht daß ich wirklich generell mit ihnen sympathisieren würde, aber das ist schon deutlich klüger als die Kindereien der Saudis...
PJanik 07.08.2018
4. Was machen die denn mehr als ein paar Bits und Bytes zu verbrauchen???
Ignorieren ist die beste Strategie. Und manchmal haben sie auch recht. Was jetzt die Verhaftungen nicht rechtfertigt. Aber das hier ist eine Katastrophe mit Ansage. Beide Seiten schützen nur ihre internen Interessen. Das Canada mit dem Tweet auch nur etwas hätte erreichen können indem sie die Saudis verbal angreifen, ich weiss nicht ob es da überhaupt einen Hauch einer Chance gegeben hätte. Ich denke eher nicht. Hätte man den im Urlaub weilenden Botschafter fragen können. Ach nee, der hatte Urlaub und dann Twittern man lieber was. Gibt auch 2 Accounts Privat und Foreign Policy: Privat "Very alarmed to learn that Samar Badawi, Raif Badawi’s sister, has been imprisoned in Saudi Arabia. Canada stands together with the Badawi family in this difficult time, and we continue to strongly call for the release of both Raif and Samar Badawi." Hier steht nichts von "sofort" Hier steht auch nichts von anderen Aktivisten. Canadas Außenministerium "Canada is gravely concerned about additional arrests of civil society and women’s rights activists in #SaudiArabia, including Samar Badawi. We urge the Saudi authorities to immediately release them and all other peaceful #humanrights activists." Das letztere impliziert das Saudi Arabien "friedliche Menschenrechtsaktivisten" einsperrt. Sofort freilassen heisst ja auch das ist ungesetzlich auch in Saudi Arabien.
spontanistin 07.08.2018
5. Und wieder siegt der Nationalismus!
Warum überlässt man es nicht den Menschenrectsorganisationen oder der UNO, Saudi Arabien und seine Verbündeten in Sachen Ablehnung der Menschenrechte öffentlich bloß zu stellen? Es steht keiner Nation an, sich anderen Nationen gegenüber als (moralisch) überlegen darzustellen. Am deutschen Wesen sollte mal die Welt genesen. Ist nicht gut ausgegangen! Kanada hätte geschickterweise öffentlich die Menschenrechtsorganisationen stärken können, statt diesen direkten Affront zu starten!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.