Scharia-Ausgabe: Anschlag auf französisches Satire-Magazin

Das französische Satire-Magazin "Charlie Hebdo" ist Ziel eines Anschlags geworden: Unbekannte schleuderten einen Molotow-Cocktail in das Büro der Redaktion. Die Zeitschrift zeigt in einem Sonderheft zum Wahlerfolg der Islamisten in Tunesien den Propheten Mohammed auf dem Cover.

Paris - Für die Redaktion der satirischen Wochenzeitung "Charlie Hebdo" war es ein kleiner Scherz: Ihre Sonderausgabe zum Wahlsieg der islamistischen Partei al-Nahda in Tunesien hatte sie kurzerhand in "Scharia Hebdo" unbekannt, dazu gibt es auf dem Cover eine Darstellung des Propheten Mohammed. "100 Peitschenhiebe, wenn Sie sich nicht totgelacht haben", steht dazu neben Mohammed in einer Sprechblase. Der Prophet war zudem zu einer Art Chefredakteur ernannt worden. Man habe damit den Sieg der al-Nahda in Tunesien "feiern" wollen, hieß es.

Der satirische Ansatz ging manchen offenbar zu weit: Unbekannte schleuderten in der Nacht zu Mittwoch gegen ein Uhr einen Molotow-Cocktail in die Pariser Redaktion des Magazins auf dem Boulevard Davout im 20. Arrondissement. Der Brandsatz sei in einem Fenster gelandet und sollte offensichtlich die Datensysteme zerstören. Es sei niemand verletzt worden, sagte die Polizei. Auch habe es bisher keine Festnahmen gegeben.

Der unter seinem Künstlernamen Charb auftretende Chefredakteur des Wochenblattes sprach im TV-Sender BFM-TV auch von Droh-E-Mails, die die Redaktion erhalten habe. "Man fragt sich, was man tun muss, um nicht zu beleidigen", sagte Charb laut einem Bericht der französischen Zeitung "Le Monde". Der Zeitung zufolge hatten die Verfasser der Drohbriefe in türkischer und englischer Sprache die Mohammed-Darstellung auf dem Cover verurteilt. Im Islam ist die Verbildlichung des Propheten verboten.

Charb betonte, dass niemand das Scharia-Sonderheft vor dem Brandanschlag gelesen haben konnte, da es erst Stunden später an die Kioske kam. Lediglich die Titelseite war online zuvor im Internet sichtbar.

Bei dem Anschlag sei durch Hitze und Löschwasser ein beträchtlicher Schaden am Computer-System entstanden, sagte Charb. Er werde sich daher für die nächste Ausgabe nach Ersatzräumen umschauen müssen. "Unter diesen Umständen lässt sich keine Zeitung mehr produzieren", erklärte er.

"Alles ist zerstört", sagte der Redakteur Patrick Pelloux der "Libération". Das Layout sei ausgebrannt, überall sei Ruß, die Elektrik zerstört. Laut Pelloux steht der Anschlag "in direkter Verbindung" zu der Ausgabe vom Mittwoch.

Auch auf die Website gab es am Mittwoch zunächst keinen Zugriff mehr, die Seite wurde offenbar gehackt.

Bereits im Jahr 2006 hatte die Redaktion im Zusammenhang mit der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen Drohungen erhalten. "Charlie Hebdo" war damals eine der wenigen Zeitschriften, die die Mohammed-Karikaturen aus der dänischen Zeitung "Jyllands-Posten" nachdruckte. Zudem veröffentlichte das französische Magazin damals zusätzlich eigene Karikaturen.

heb/ala/hen/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 164 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. mit dem Radel da
baloo64 02.11.2011
So gehen die Dauerbeleidigten mit der Meinungsfreiheit um! Ob Dänemark oder Frankreich, wenn was nicht passt, dann ist die Antwort Gewalt.
2. Nie wieder Faschismus..
platow 02.11.2011
hiess es mal überall und in allen Ecken und Enden. Aber kaum 50 Jahre später sind wir wieder blind für die ersten Anzeichen dafür, wie mit Gewalt eine unserer wichtigsten Säulen angegriffen wird. Vermutlich wird es jetzt wieder viele Worte geben. Nach dem Motto, wer einen friedlichen Moslem provoziert muss eben mit dem Messer an der Kehle rechnen.
3. ...
regensommer 02.11.2011
Eigentlich sollte jetzt jeder der eine private Homepage / Blog hat, dieses Titelfoto auf die Seite bringen oder in Facebook verlinken. Gibt es das Foto irgendwo als freien Download?
4. Wer WInd säht ...
qualidax 02.11.2011
wird Sturm ernten. Wenn man nun seit Jahrzehnten, ach was, seit Jahrhunderten weiss, das die Muslime auf sowas empfindlich reagieren, muss mann immer noch EIns drauf provozieren. Selber schuld, mein Mitleid hält sich da in Grenzen. So blöd kann man garnicht sein, sowas ist Absicht. Ich bin Atheist, habe da also kein Interesse, aber etwas gesunder Menschenverstand sollte da ausreichen, denkt man.
5. Ein Zeichen der Dummheit
Hubert Rudnick 02.11.2011
Zitat von sysopDas französisches Satire-Magazin "Charlie Hebdo" ist Ziel eines Anschlags geworden: Unbekannte schleuderten einen*Molotow-Cocktail in das Büro der Redaktion. Die Zeitschrift*zeigt*in seiner aktuellen Scharia-Ausgabe den Propheten Mohammed auf dem Cover. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,795353,00.html
Für mich sind all diese Fanatiker von Seitens der Religionen und Ideologien einfach nur Dummköpfe, sie lassen sich für etwas benutzen, aber ohne jemals sich ihre Gedanken zu ihrem Unterdrückungsaparat gemacht zu haben. Sie begreifen nicht, dass sie nur benutzt werden, es sind dumme Menschen die so etwas tun. Jede Religion und Ideologie ist doch nur ein Instrument zur Unterdrüpckung von uns Menschen da, wann begreifen sie denn das endlich mal. Wer die Historie jeglicher Religionen mal studiert und mal versucht das Lügengebäude zu durchschauen, dem müsste es doch klar werden, dass er nur benutzt wird. Aber Dumme sterben niemals aus. HR
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Frankreich
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 164 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Französisches Satire-Magazin: Anschlag auf "Charlie Hebdo"