Schengen-Reform: EU-Länder wollen selber über Grenzkontrollen entscheiden

Die EU-Staaten fordern Brüssel heraus. Die Innenminister beschlossen einstimmig eine Reform des Schengen-Abkommens: Die Länder wollen künftig im Alleingang über die Wiedereinführung von Grenzkontrollen entscheiden. Damit setzte sich CSU-Mann Friedrich durch.

Grenzkontrollen: Alleingang der Länder Zur Großansicht
dapd

Grenzkontrollen: Alleingang der Länder

Luxemburg - Die Innenminister der EU-Mitgliedsstaaten sind sich einig: Die einzelnen Länder sollen auch künftig im Alleingang neue Grenzkontrollen einführen dürfen - zum Beispiel auch dann, wenn zahlreiche illegale Einwanderer kommen.

Die Minister einigten sich am Donnerstag bei ihrem Treffen in Luxemburg einstimmig auf eine Neufassung des Schengen-Abkommens. Seit über einem Jahr wird um die Reform gestritten. Auslöser war der Zustrom von Flüchtlingen aus Nordafrika. Das Papier der Minister muss aber noch vom EU-Parlament beschlossen werden. Das Schengener Abkommen garantiert die Reisefreiheit in Europa: An den Grenzen der 26 Staaten gibt es keine Passkontrollen mehr.

Der Beschluss brüskiert die EU-Kommission, die nationale Alleingänge verhindern und derartige Beschlüsse auf europäischer Ebene wollte. Die Volkskammer, aber auch die EU-Kommission verlangen mehr Mitsprache und kollektive Entscheidungen auf europäischer Ebene.

Die Innenminister beschlossen zudem die Einführung eines "Notfallmechanismus", wonach einzelne Mitgliedstaaten als "letzten Ausweg" ihre Grenzen dichtmachen können, falls ein anderer EU-Staat die Kontrolle seiner Außengrenzen dauerhaft vernachlässigt. Höchstdauer der Maßnahme: zwei Jahre. Auch in diesem Fall scheiterte die Kommission mit ihrem Vorhaben, sich das letzte Wort zu sichern. Allerdings wollen die Mitgliedstaaten sie stärker als bislang in die Prüfung der Grenzregime einzelner Staaten miteinbeziehen, bei der die Anwendung der Schengen-Vorschriften vor Ort überwacht werden soll.

In Diplomatenkreisen hieß es schon vorab, Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich habe sich mit seiner Linie "ganz klar durchgesetzt". Der CSU-Mann und sein damaliger französischer Kollege Claude Guéant hatten schon vor zwei Monaten in einem gemeinsamen Brief gefordert, die Binnengrenzen notfalls schließen zu dürfen, wenn ein Land beim Schutz seiner Außengrenzen schludert.

Friedrich lobte denn auch den Beschluss. "Wir haben mit diesem Entschluss heute die Handlungsfähigkeit Europas gestärkt." Dass den nationalen Regierungen gemäß Entwurf das letzte Wort bei der Wiedereinführung von Grenzkontrollen vorbehalten bleibe, sende ein wichtiges Signal an die Bürger: "Wir sind handlungsfähig dort, wo Eure Sicherheit bedroht ist."

Das EU-Parlament protestierte dagegen heftig und will vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH) ziehen. Der Beschluss der Innenminister werde als "ernsthafter Vorfall" angesehen, sagte Parlamentspräsident Martin Schulz. Mit seinem Votum missachte der Ministerrat die Macht des EU-Parlaments und bringe Schengen auf den falschen Weg. Die Chefs sämtlicher Fraktionen im EU-Parlament würden die Entscheidung sehr negativ sehen, betonte Schulz nach einer Sitzung. Im Namen des ganzen Parlaments warf er den Ministern ein "unilaterales und kontraproduktives Verhalten" vor.

"Wir werden vorschlagen, die Rechtsgrundlage durch den EuGH prüfen zu lassen", kündigte der CSU-Europaabgeordnete Manfred Weber am Donnerstag für die Europäische Volkspartei (EVP) an. Auch die Sozialdemokraten wollen das EU-Gericht einschalten, weil sie die EU-Verträge verletzt sehen, sagte Fraktionschef Hannes Swoboda.

als/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Zereus 07.06.2012
Zitat von sysopDie EU-Staaten fordern Brüssel heraus. Die Innenminister beschlossen einstimmig eine Reform des Schengen-Abkommens: Die Länder wollen künftig im Alleingang über die Wiedereinführung von Grenzkontrollen entscheiden. Damit setzte sich CSU-Mann Friedrich durch. Schengen: EU-Länder wollen selber über Grenzkontrollen entscheiden - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,837590,00.html)
Europa verliert mit jedem Tag mehr an Glaubwürdigkeit. Offene Grenzen sind tatsächlich das Einzige, von dem der Durchschnittsbürger wirklich profitiert. Die Meisten zwar nur ein paar Mal im Jahr, aber dennoch: Fällt das weg, bleibt vom großen Traum "Europa" tatsächlich nur eine Schulden-, Banken-, Fiskal- und Transferunion unter der die Mehrzahl der Europäer leiden wird. Aber vielleicht täusche ich mich ja und hier wird einfach nur Vorsorge getroffen um endlich wieder nationale Währungen einführen zu können.
2. gut
freeworld1 07.06.2012
Endlich mal eine sinnvolle Entscheidung. Entweder eine wirksame EU Aussengrenze, oder interne Kontrollen. Wenn die Aussengrenzen vernünftig bewacht werden, kann man das ja wieder aufheben. Wo gibts da ein Problem?
3. Unsere EU Kommissare ...
HansCh 07.06.2012
Es ist, wie sehr oft*: Die EU Kommission, in diesen Falle Fr. Malmström, versagt in ihrem Zuständigkeitsbereich (Freizügigkeit, Schengen), auch deshalb, weil sie nicht erkennt, dass einige MG Länder mit E-Außengrenzen ihre Pflichten nicht erfüllen können. Einzelne andere Mitgliedsländer, nicht nur der Deutsche Innenminister Friedrich sondern auch Dänemark und andere, ziehen die Reißleine um Schlimmeres zu verhindern. Was machen die EU Kommissare? Statt mitzuwirken, planen sie Klagen gegen die erforderlichen Notmaßnahmen und deren Initiatoren. -------- * Fairerweise muß man andere EU Kommissare von obiger Kritik ausnehmen ...
4. .
Methados 07.06.2012
Zitat von sysopDie EU-Staaten fordern Brüssel heraus. Die Innenminister beschlossen einstimmig eine Reform des Schengen-Abkommens: Die Länder wollen künftig im Alleingang über die Wiedereinführung von Grenzkontrollen entscheiden. Damit setzte sich CSU-Mann Friedrich durch. Schengen: EU-Länder wollen selber über Grenzkontrollen entscheiden - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,837590,00.html)
das war überfällig ! und an alle, die den freien grenzübergang in gefahr sehen: SIe werden davon genausowenig beeinträchtigt werden, wie so ziemlich jeder andere deutsche. wer sich hoffentlich bald warm anziehen kann, ist der typische transporter pilot aus den uns östlich angrenzenden ländern. jeder bürger in grenznähe (was heutzutage ja bis nach hamburg reicht) wird sehr, sehr froh darüber sein !
5.
sahamuelpephys 07.06.2012
Na. Daß diese Utopie der guten Menschen endlich an ihre Grenzen stößt, war überfällig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Hans-Peter Friedrich
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
  • Zur Startseite