Panama-Kanal: Behörden entdecken illegalen Waffentransport für Nordkorea

Bild aus dem nordkoreanischen Schiff (veröffentlicht im Twitter-Account von Panamas Präsidenten): Container mit verdächtigem Inhalt Zur Großansicht
AFP/ Panama Presidency

Bild aus dem nordkoreanischen Schiff (veröffentlicht im Twitter-Account von Panamas Präsidenten): Container mit verdächtigem Inhalt

Die Fahnder vermuteten Drogen an Bord, stattdessen fanden sie eine noch brisantere Fracht: Ein im Panama-Kanal gestopptes Schiff transportierte offenbar Raketenteile. Es war auf dem Weg von Kuba nach Nordkorea. Panamas Regierung protestiert gegen den Waffenschmuggel.

Panama-Stadt - Die Behörden von Panama machten am Montag einen überraschenden Fund. An Bord eines nordkoreanischen Schiffes entdeckten sie Container, die ihrer Einschätzung nach Material zum Bau von Raketen enthielten.

Das Schiff war an der Einfahrt in den Panama-Kanal gestoppt worden. Staatspräsident Ricardo Martinelli sagte Radio Panama, das Schiff sei aus Kuba gekommen und auf dem Weg nach Nordkorea gewesen. Die Polizei in Colón an der atlantischen Zufahrt des Kanals habe den Verdacht gehabt, das Schiff könnte Drogen geladen haben. Daraufhin wurde das Schiff, das große Mengen Zucker transportierte, durchsucht.

"Wir begannen, den Zucker zu entladen, und wir fanden zwei Container, die vermutlich ausgefeilte Raketenausrüstung enthalten", sagte Martinelli. Der Kapitän habe versucht, sich das Leben zu nehmen. Die Mannschaft habe Widerstand gegen die Einsatzkräfte der Polizei geleistet. Das Schiff werde für weitere Untersuchungen festgehalten, kündigte der Präsident an. Über seinen Twitter-Account veröffentlichte er ein Bild aus dem Inneren des Containers.

"Ein Kanal des Friedens und nicht des Krieges"

Martinelli verwies darauf, dass Kriegsmaterial nicht undeklariert durch den Panama-Kanal transportiert werden dürfe: "Der Panama-Kanal ist ein Kanal des Friedens und nicht des Krieges." Der knapp 80 Kilometer lange Kanal ist eine der wichtigsten internationalen Wasserstraßen.

Das kommunistische Kuba ist einer der wenigen Verbündeten des abgeschotteten Nordkorea. Im Jahr 1962 hatte die Kuba-Krise die Welt an den Rand eines Atomkrieges gebracht. Damals kam es zur Konfrontation zwischen den USA und der Sowjetunion um die Stationierung sowjetischer Mittelstreckenraketen auf der Karibikinsel.

Nordkorea testete heimlich Raketenantrieb

Vergangene Woche kam heraus, dass Nordkorea offenbar im Frühjahr insgeheim einen Antrieb für Langstreckenraketen getestet hat. Darauf deuten Aufnahmen von der Basis Sohae hin, erklärte das US-Korea-Institut der Johns-Hopkins-Universität. Auf den von den Experten ausgewerteten Bildern seien verdächtige Aktivitäten zu sehen. Darunter seien ein Tanklastwagen und ein Zug mit sieben Waggons, der den Antrieb geliefert haben könnte. "Der jüngste Test deutet darauf hin, dass Pjöngjang trotz Uno-Sanktionen sein Langstreckenraketenprogramm vorantreibt."

Der Test von Raketenantrieben ist weniger auffällig als der Start ganzer Raketen. Nordkorea ist wegen seines Atomprogramms international weitgehend isoliert. Der Atomtest des Staates im Februar hatte selbst den Verbündeten China aufgebracht; die Regierung in Peking unterstützte im Uno-Sicherheitsrat schärfere Sanktionen. Im April hatten Luftmessungen den Atomwaffentest bewiesen: Messstationen in Japan und Russland hatten radioaktive Isotope des Edelgases Xenon nachgewiesen.

Fotostrecke

3  Bilder
Tests für Raketenantriebe in Nordkorea: Bluff im Abrüstungspoker

kgp/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja, die Amis
Baikal 16.07.2013
müssen schon mal im Vorwege Kuba etwas kriminalisieren - Snowdon könnte ja tatsächlich dorthin kommen und Asyl beantragen. Das macht sich doch dann gut, wenn der Zeigefinger Obamas dräut.
2. Atomprogramm
mikestichel 16.07.2013
Was spicht eigentlich gegen die Atombombe für den Iran und Nordkorea. Meines Wissens haben die USA bisher als einziges Land die große Atombombe in Japan zum Einsatz gebracht und sich dafür bis heute nicht bei den Japanaer entschuldigt. Waren es nicht über 100.000 Tote damals? Meines Wissnes zählt Nordkorea auch nicht zu den größten Waffenlieferanten der Welt! Also was solls? Lassen wir Ihnen ihre Rakete solange bis wir im Westen mit einem ernsthaften Rüstung abbau begonnen haben.
3. Doppelmoral
aspro86 16.07.2013
"Kanal des Friedens"? Dass ich nicht lache. Ich will nicht wissen wieviele Waffen da täglich von und zu USA, EU, Russland, China usw. transportiert werden. Oh wait, ich vergaß, wir setzen Waffen ja nur zu friedlichen Zwecken ein...
4. Wo is das problem?
Malshandir 16.07.2013
Aha also die Amis senden durch den Kanal Ihre ganze Kriegsflotte. Also andere Nationen duerfen das nciht. Also so langsam kotzt einen echt dieses Bully-Gehabe an.
5. Embargobruch
westenmax 16.07.2013
Wer hätte das gedacht. Der Raketenexporteur Nordkorea importiert Raketenteile. Und dann auch noch aus einem Land, dass selbst kaum Fähigkeit in der Luft- und Raumfahrt besitzt. Die Industriekapazität im Land muss ziemlich geschädigt sein, um einen Bruch der internationalen Handelsbeschränkungen gegen Nordkorea notwendig zu machen. Anders sähe es aus, wenn Nordkorea Mittelstreckenraketen aus eigener Produktion ins Ausland verkauft. Das wäre legal und die Leute reissen sich angeblich darum. Es gab ja mal einen Skandal, dass eine US-Fregatte einen koreanischen Frachter beschlagnahmt hatte, der Raketen für den Jemen geladen hatte. Was ist eigentlich aus der Geschichte geworden? Hat der Jemen seine Waffen bekommen und Nordkorea sein Boot zurück?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Nordkorea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 71 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 24,346 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon