Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schuldenkrise: Euro-Retter kämpfen gegen die Gipfel-Blamage

Aus Brüssel berichtet

Ein deutscher Teddy für Sarkozys Töchterchen, das war's an Streicheleinheiten in Brüssel: Die Euro-Retter haben das Gipfel-Wochenende ohne konkrete Ergebnisse abgeschlossen. Ein weiteres großes Treffen am Mittwoch soll die Entscheidung bringen. Die Zwischenbilanz fällt ernüchternd aus.

Einer findet schon zu Beginn des Gipfelmarathons klare Worte. Die Außenwirkung der Euro-Retter sei in diesen Tagen "desaströs", sagt Jean-Claude Juncker, Premierminister von Luxemburg und Chef der Euro-Gruppe. Man gebe kein gutes Beispiel "gehobener Regierungsführung" ab. Es wird die meistzitierte Äußerung des Wochenendes, spiegelt sie doch die einhellige Meinung sämtlicher Beobachter wider.

Über sechs Tage dehnt sich dieser Gipfel, ein Rekord selbst für EU-Verhältnisse. Von Freitagnachmittag bis Mittwochabend gibt es eine unablässige Abfolge von Zehner, 17er und 27er Runden. Erst treffen sich die Euro-Finanzminister, dann die EU-Finanzminister, dann wieder die Euro-Finanzminister, dann die EU-Außenminister, dann eine gemischte Runde aus Finanzministern, Regierungschefs und Chefs internationaler Organisationen, dann ein kleines Tête-à-Tête zwischen Nicolas Sarkozy, Angela Merkel und Silvio Berlusconi, dann alle EU-Regierungschefs, dann die Euro-Regierungschefs. In diesem schwindelerregenden Wechselspiel geht es weiter bis Mittwoch.

Es gibt lichte Momente, etwa als Merkel dem frischgebackenen Vater Sarkozy einen Teddybär für seine Tochter Giulia schenkt. Ein anderes Mal hellt sich Sarkozys Miene auf, als er nach der Niederlage Frankreichs gegen Neuseeland im Rugby-WM-Finale gefragt wird. "Ein zweiter Platz ist auch ein toller Platz", tröstet Merkel. Doch sonst ist die Atmosphäre in Brüssel bleiern, die Verhandlungen gehen nur millimeterweise voran, Pressekonferenzen werden verschoben oder ganz abgesagt. Von "dramatischen" Redebeiträgen spricht der amtierende EU-Ratsvorsitzende, Polens Regierungschef Donald Tusk am Ende des Tages. Jedem sei klar, dass in den kommenden Tagen über das Schicksal Europas entschieden werde. Und dennoch: Der Erfolg scheint ungewiss.

Am Mittwochabend soll das Gesamtpaket verkündet werden

Sechs Tage, sechs Nächte. Vor den Augen der Weltöffentlichkeit macht der Supertanker EU seinem Ruf alle Ehre, schwerfällig bis manövrierunfähig zu sein. Die USA und China drängen zur Eile, weil sie um die Weltwirtschaft fürchten. Doch die Europäer bleiben unbeirrt bei ihrem Fahrplan. Auf Wunsch der Briten und Polen bauen sie spontan für kommenden Mittwoch sogar noch ein weiteres Gipfeltreffen in den Terminkalender ein - damit auch die zehn Nicht-Euro-Länder das Paket noch einmal abnicken können.

Fotostrecke

7  Bilder
Euro-Gipfel: Harte Verhandlungen und ein Teddy für Giulia Sarkozy
Auf Kritik reagieren sie bissig. "Es ist viel leichter zu kommentieren, als zu handeln", sagt Frankreichs Präsident Sarkozy nach den ersten drei Gipfeltagen. Es gehe um komplexe technische und demokratisch-politische Fragen. Die neben ihm stehende Merkel ergänzt, kein Experte könne ihr hundertprozentig sagen, welcher Schritt der richtige sei. Deshalb müsse man immer wieder nachdenken, was politisch verantwortbar sei.

Am Mittwochabend wollen die 17 Euro-Regierungschefs ein Gesamtpaket verkünden, das dreierlei enthalten soll:

  • einen radikalen griechischen Schuldenschnitt von bis zu 60 Prozent,
  • eine Rekapitalisierung der europäischen Banken mit 100 Milliarden Euro,
  • einen verstärkten Euro-Rettungsschirm, der durch einen Hebel sein Volumen von 440 Milliarden Euro vervielfachen kann.

So sollen die Finanzmärkte vom Überlebenswillen der Euro-Zone überzeugt werden. "Die Union muss wieder festen Boden unter sich spüren", sagt EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy.

"Merkozy" knöpfen sich Berlusconi vor

Doch der Weg dahin ist steinig - viel steiniger als erwartet. Selbst die Rekapitalisierung der Banken, die als relativ unstrittig galt, beschäftigt die Finanzminister am Samstag stundenlang. Spanien, Italien und Portugal stellen sich quer. Sie fürchten, mit den Kapitalspritzen für ihre Institute überfordert zu sein und wollen Geld aus dem Rettungsschirm EFSF. Merkel hingegen stellt klar, dass es Geld aus dem Rettungsschirm nur gegen strikte Auflagen gibt.

Merkel und Sarkozy, die in Brüssel inzwischen "Merkozy" genannt werden, nehmen sich Italiens Premier Silvio Berlusconi gesondert vor. Am Sonntagmorgen bläuen sie ihm ein, dass er endlich mit ernsthaftem Schuldenabbau und Strukturreformen in seinem Land beginnen müsse. Als Merkel und Sarkozy in der Pressekonferenz auf die Standpauke angesprochen werden, grinsen sie. Gefragt, ob sie noch Vertrauen in Berlusconi habe, sagt Merkel kühl, als Regierungschef eines großen EU-Landes sei er der Ansprechpartner. "Natürlich setzen wir auf ihn."

Das deutsch-französische Duo bemüht sich auch, die Berichte über Meinungsverschiedenheiten zwischen ihnen zu widerlegen. Am vergangenen Mittwoch waren sie bei einer Sitzung in der Alten Oper in Frankfurt heftig aneinandergeraten. Am Sonntag geben sie nun eine gemeinsame Pressekonferenz - das traditionelle Mittel, um Harmonie zu demonstrieren. Doch sind sie beide auffällig ernst. Kein Schäkern zwischen "Angela" und "Nicolas", es sind "der französische Präsident" und "Madame Chancellière".

Dass der Motor stottert, ist in Brüssel kein Geheimnis. Das Dilemma beschreibt ein Diplomat so: Frankreich wolle führen, könne aber wegen seiner wirtschaftlichen Schwäche nicht, Deutschland hingegen könnte führen, wolle aber nicht. Immerhin setzt Merkel durch, dass die Idee einer Banklizenz für den Rettungsschirm EFSF nicht weiter verfolgt wird. Sarkozy hatte so die Gelddruckmaschine in Europa anwerfen wollen. Nun muss er sich geschlagen geben.

Die Banken müssen mitspielen - sonst ist das ganze Paket in Gefahr

Wie der EFSF schlagkräftiger gemacht werden soll, ist weiter offen. Zwei Lösungen werden diskutiert, beides sind Varianten der von Deutschland bevorzugten Versicherungslösung. Merkel erinnert die Kollegen daran, dass der Bundestag am Montagabend eine schriftliche Vorlage benötige, wie der EFSF reformiert werden solle. Der deutsche Parlamentsvorbehalt war der Grund, warum der Gipfel über mehrere Tage gestreckt werden musste. Einige Partner zeigen Verständnis für Merkels Probleme, andere sind genervt von dieser Extrawurst. Nicht nur in Berlin gebe es ein Parlament, bemerkt Juncker spitz.

Unlösbar erweist sich an diesem Wochenende das Thema Griechenland. Gleich zum Auftakt des Gipfelreigens am Freitag hatte die Troika aus EZB, IWF und EU-Kommission die Finanzminister der Euro-Gruppe mit dem neuen Schuldentragfähigkeitsbericht zu Griechenland geschockt. Bis 2020 braucht das Land demnach nicht 109 Milliarden Euro, wie bisher angenommen, sondern mindestens 252 Milliarden Euro.

Um diese gewaltige Summe aufzutreiben, müssten die Euro-Staaten entweder das Rettungspaket erheblich aufstocken - oder aber die Banken müssten auf 60 Prozent ihrer Forderungen gegenüber Griechenland verzichten. Letzteres wollen die Regierungschefs in den kommenden drei Tagen erreichen, die Banken sind bislang jedoch nicht dazu bereit, in dem geforderten Ausmaß auf ihre Forderungen zu verzichten. Es heißt, ihr Angebot liege bei 40 Prozent statt der bisher vereinbarten 21. Zudem würden die Institute dem Vernehmen nach auf weitere Milliardenabsicherungen neuer Staatsanleihen für Athen pochen. Ob sie bis zum Mittwoch einlenken, ist fraglich. Gezwungen werden sollen die Banken nicht, weil die Rating-Agenturen in dem Fall den Kreditausfall Griechenlands feststellen würden - mit unkalkulierbaren Folgen.

Spielen die Banken nicht mit, ist auch das Gesamtpaket in Gefahr. Merkel unterstreicht, dass die geplanten Schritte sich ergänzen und nur zusammen verabschiedet werden können. Und sie wiederholt noch einmal, was inzwischen jedem Beobachter klar sein sollte: Mittwoch wird nicht das letzte Treffen der Euro-Retter sein.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 254 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Operette vom toten Hund ...
w.a.mozart 23.10.2011
...... und seiner Wiederauferstehung. Es verstärkt sich immer mehr der Eindruck diese ständigen Gipfeltreffen ist eine Versammlung von Trollen um Ihrer selbst willen.
2. Ein zweiter Platz ist auch ein toller Platz", tröstet Merkel.
radeberger78 23.10.2011
Ganz schön zynisch die Angela. Da ist ja alles andere auch geklärt.
3. Das klingt...
olaf m. 23.10.2011
...sehr nach "Wir wissen es auch nicht." Quält endlich diese Scheiß-"Investment"-Banken, die haben Kohle genug und sind so überflüssig wie ein Kropf mit ihrem Pixelgeld und ihren Fantastilliarden. Und wenn die (alle) europäischen Länder auf vernünftige Bankenwirtschaft (wenn es so etwas überhaupt geben kann, ich meine - verkürzt - die Finanzierung der produktiven "realen" Wirtschaft, Häuschenbauer etc., von denen tatsächliche Werte geschaffen werden) setzten, dann könnte es etwas werden. Europa ist kein zu vernachlässigender Faktor in dieser Welt, selbst wenn die USA es nicht mitmachen wollten. Wenn nicht, dann geht endlich sterben ! So unendlich kompliziert ist es dann auch nicht.
4. Zu komplex
nouwo, 23.10.2011
Zitat von sysopEin deutscher Teddy für Sarkozys Töchterchen, das war's an Streicheleinheiten in Brüssel: In einem wahren Gipfelmarathon wollen die Euro-Retter unter Führung von Angela Merkel das Griechenland-Problem endlich lösen. Doch die Halbzeitbilanz fällt ernüchternd aus - es liegt nun an den Banken. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,793507,00.html
diese Sache. Wer würde jetzt noch behaupten (ob "Experte" oder Forist hier), die Folgen der einen oder der anderen Entscheidung absehen zu können? Man kämpft bis zur letzten Patrone, trifft die eine oder andere Entscheidung. Was bei rauskommt, weiß keiner. Ich weiß es auch nicht, denke aber, dass der EURO-Käse gegessen ist.
5. Schuldenschnitt
w.a.mozart 23.10.2011
Ich wäre eher für einen Filmschnitt. Alle beteiligten gehen nach Hause und das wars. Fristlos und ohne Rentenanspruch. Entlassen wegen totaler Unfähigkeit. Reset. Ein Duzend demokratisch gewählte Politiker aus allen Ländern schreiben in 6 Monaten einen neuen EU Vertrag. Nicht länger als hundert Seiten. Die EU geht dahin zurück wie sie am besten Funtioniert hat. Als schlanke Wirtschaftsgemeinschaft.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Finanzkrise in Griechenland
Europa wird ungeduldig: Griechenland bekommt sein Schuldenproblem nicht in den Griff - inzwischen wird offen über eine geplante Insolvenz des Landes gesprochen. Doch ist das die Rettung für den Euro?

dapd
Was würde eine Pleite Griechenlands bedeuten? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick:
Welche Folgen hätte eine Pleite Griechenlands?
Für die Euro-Zone wären die Folgen weitreichend: Die Gläubiger müssten ganz oder teilweise auf ihr Geld verzichten. Die Europäische Zentralbank etwa müsste Verluste auf die Staatsanleihen hinnehmen. Gleiches gilt für Geschäftsbanken oder Versicherer, die in griechische Staatsanleihen investiert haben. Das würde ihr Eigenkapital belasten. Allerdings haben die großen Banken im Ausland ihre Papiere schon zum Teil abgeschrieben.

Umstrittener sind die Folgen für Griechenland: Einige Ökonomen halten eine Pleite für die beste Option. Denn die Schuldenlast des Landes würde vermindert, die Zinsbelastung im Haushalt würde sinken, und die Tilgungsverpflichtungen dürften abnehmen. Als endgültige Lösung für die Schuldenkrise gilt eine Pleite aber keineswegs, denn die Griechen müssten ihre laufenden Ausgaben trotzdem ihren Einnahmen anpassen. Sonst häufen sie weiter Schulden an. Der Teufelskreis wäre nicht durchbrochen. Außerdem blieben griechische Banken bei einer Pleite auf Forderungen sitzen. Das Bankensystem im Land könnte kollabieren.
Wäre ein Austritt aus der Euro-Zone sinnvoll?
Die konkreten ökonomischen Folgen eines Austritts Griechenlands aus der Euro-Zone sind schwer vorhersehbar. Viele Experten sind sich aber sicher, dass die Auswirkungen für das Schuldenland und andere Staaten des Währungsraums verheerend wären.
Für Griechenland könnte es der wirtschaftliche Zusammenbruch sein. Ohne Euro müsste das Land wieder seine alte Währung Drachme einführen, die vermutlich eine drastische Abwertung erfahren würde. Über billigere Produkte würde dies zwar der internationalen Wettbewerbsfähigkeit Athens zugutekommen. Viel schwerwiegender wäre aber, dass zugleich die in Euro aufgenommenen Altschulden drastisch steigen würden. Das wäre allerdings nicht der Fall, wenn es vorher zu einer Pleite gekommen wäre.
Hinzu kommt, dass das Land seine Staatsausgaben mangels Kreditfähigkeit nur aus seinen Einnahmen finanzieren könnte. Die Folge wäre ein vermutlich noch viel stärkerer Abschwung als bisher.

Auch für die Euro-Zone hätte ein Austritt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit verheerende Folgen. An den Finanzmärkten würden wohl schnell andere finanzschwache Länder unter Druck geraten, der sogenannte Domino-Effekt könnte eintreten. Die Risikoaufschläge für Staatsanleihen entsprechender Länder würden drastisch steigen und die jeweiligen Länder ähnlich wie Griechenland an den Rand der Zahlungsunfähigkeit führen. Letztlich könnte so der gesamte Währungsraum ins Wanken geraten.
Gibt es eine Alternative zu Pleite und Austritt?
Wichtig ist vor allem, dass Athen seine Sanierungspläne einhält und keine neuen Schulden anhäuft: Der Staat muss verschlankt werden, die Steuerhinterziehung bekämpft, die Privatisierung von Staatseigentum muss weitergehen. Zudem muss das zweite Rettungspaket für Athen umgesetzt werden, das bis 2014 die Unabhängigkeit vom Kapitalmarkt garantiert und dem Land so Zeit für tiefgreifende Reformen geben soll.

Fakten zur Euro-Zone

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: