Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gescheiterte Volksinitiative in der Schweiz: Sieg der Vernunft über die Angst

Eine Analyse von

Jubelnde Gegner der Volksinitiative: Ein Viertel der Einwohner wäre betroffen gewesen Zur Großansicht
DPA

Jubelnde Gegner der Volksinitiative: Ein Viertel der Einwohner wäre betroffen gewesen

Ein Hoffnungsschimmer für ganz Europa? Bisher eilte die rechtskonservative SVP in der Schweiz von Sieg zu Sieg. Doch nun wurde die Ausweisungsinitiative klar abgeschmettert - Ergebnis einer neuen Strategie.

Eine solche Niederlage musste die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) schon lange nicht mehr einstecken. Die Schweizer sagten mit einem unerwartet deutlichen Stimmenanteil von 58,9 Prozent "Nein" zu ihrer "Durchsetzungsinitiative".

Mit der Volksinitiative wollte die SVP in der Verfassung festschreiben, dass Ausländer auch bei geringfügigen Vergehen automatisch abgeschoben werden müssen - ohne Einzelfallprüfung und ohne Ermessensspielraum für einen Richter. Ein Viertel der Einwohner wäre von den Regelungen betroffen gewesen, denn sie verfügen nicht über die Schweizer Staatsbürgerschaft.

Der heutige Tag ist deshalb ein überraschend klarer Sieg für die liberalen Kräfte in der Schweiz, aber er ist auch ein Signal an Europa: Trotz des aufgeheizten Klimas in der Flüchtlingsfrage erteilt die Schweizer Bevölkerung einer unverhältnismäßig harten, gegen Ausländer gerichteten Initiative eine Absage. Dem Nein war einer der leidenschaftlichsten, aggressivsten und intensivsten Abstimmungskämpfe der jüngsten Zeit vorausgegangen - und für einmal hieß die Siegerin am Ende nicht SVP.

Ihre Niederlage hat den Schweizern gezeigt, dass die wählerstärkste Partei des Landes in Volksabstimmungen nicht unbesiegbar ist, obwohl es in jüngster Zeit manchmal so schien - gerade wenn es um die Einschränkung der Zuwanderung oder die Verschärfung des Strafrechts für Ausländer ging.

Konsensdemokratie drohte, aus dem Gleichgewicht zu geraten

Seit 2009 haben die Schweizer folgende SVP-Initiativen angenommen: "Gegen den Bau von Minaretten" (57 Prozent stimmten mit Ja), "für die Ausschaffung krimineller Ausländer" (53 Prozent stimmten mit Ja) und "gegen Masseneinwanderung" (50,3 Prozent stimmten mit Ja). Jedes Mal stand die SVP mit ihren Begehren allein gegen alle übrigen Parteien von Mitte-Rechts bis Links, und jedes Mal siegte sie - obwohl ihr Wähleranteil nur bei 30 Prozent liegt.

Ein entscheidender Grund für diese Erfolge war sicherlich, dass die Partei als einzige Kraft vermeintlich Lösungen anzubieten schien, während viele Schweizer die hohe Zuwanderung zunehmend kritisch sahen und eine Gefährdung ihres Wohlstandes befürchteten - auf diese Weise gerieten die Mitte-Links-Parteien dauernd in die Defensive: Alles was ihnen blieb, war, die radikalen Vorschläge der SVP zu bekämpfen, doch zuletzt bleiben sie damit meist erfolglos.

Angesichts der Vielzahl der Niederlagen konnte man ins Grübeln geraten, ob die SVP womöglich dabei sei, das System Schweiz zu sprengen: Gegen das professionelle Polit-Marketing der SVP, die dank dem Milliardär und Partei-Übervater Christoph Blocher über fast unerschöpfliche Mittel verfügt, schien es kein Gegenmittel zu geben.

REUTERS
Der strategischen Klugheit und aggressiven Ideologie der SVP stand die politische Kraftlosigkeit der Mitte-Links-Parteien gegenüber. Die Schweizer Konsensdemokratie, in der eine in der Regel pragmatisch entscheidende Bevölkerung das letzte Wort hat, schien auf gefährliche Weise aus dem Gleichgewicht zu geraten.

Mit nüchternen Argumenten war den hochemotionalisierten Anliegen der SVP oft nur schwer beizukommen. Bei der sogenannten "Masseneinwanderungsinitiative" behauptete die SVP vor zwei Jahren beispielsweise: Die Zuwanderung aus der EU lasse sich mit festen Quoten einschränken, ohne dass dadurch die bestehenden Abkommen gekündigt werden müssten - das war falsch, aber es folgte keine überzeugende Gegenwehr der übrigen Parteien. Durch die Initiative ist das Verhältnis der Schweiz zur EU bis heute stark belastet.

Neuartige Mobilisierung der Zivilgesellschaft

Auch bei der "Durchsetzungsinitiative" fiel die Antwort der übrigen Parteien und der Wirtschaftsverbände zunächst lau aus - und so betrug die Zustimmung zu der Initiative im vergangenen Herbst laut Umfragen noch 66 Prozent.

Doch dann geschah etwas bisher nie Dagewesenes: Es bildete sich eine schlagkräftige Bewegung aus der Zivilgesellschaft. Es kam zu öffentlichen Appellen von Rechtsprofessoren und Prominenten, zu einer fantasievollen und viralen Kampagne in sozialen Netzwerken. Die Gegenkampagne kam nicht aus dem politischen Establishment, sondern von einfachen Bürgern und jungen Studenten. Plötzlich sah sich die SVP, die sich sonst gerne für das Volk hält, einer massiven Volksbewegung gegenüber. Sie appellierte an den common sense der Schweizer und sorgte für eine effektive Aufklärung über die Auswirkungen der Initiative - und die Zustimmung ging seither massiv zurück.

Diese neuartige Form der Mobilisierung zeigte Wirkung: Auch in eher konservativen und ländlichen Gebieten der Schweiz setzte sich die Erkenntnis durch, dass es auf absurde Weise unverhältnismäßig wäre, einen in der Schweiz geborenen Ausländer wegen zwei Bagatelldelikten automatisch in eine ihm unbekannte "Heimat" abzuschieben - und Richtern keinerlei Ermessensspielraum bei ihrer Entscheidung mehr zu lassen. Und viele Bürger schienen das Argument zu akzeptieren, dass die Initiative der SVP den Rechtsstaat gefährdete.

SVP bleibt taktisch in der Offensive

Schließlich hatte die Bevölkerung bereits vor zwei Jahren die "Ausschaffungsinitiative" der SVP angenommen und damit die Abschieberegeln deutlich verschärft. Eine Mehrheit vertraute nun offenbar darauf, dass die Justiz diese Regeln, die noch nicht einmal in Kraft sind, auch umsetzt.

Die SVP wollte dagegen aus Misstrauen gegenüber der Justiz mit ihrer erneuten Initiative vorab eine weitere Verschärfung erreichen - das sahen viele Bürger als "Zwängerei" an, wie man in der Schweiz eine übertriebene politische Starrköpfigkeit nennt. Die Gegenkampagne schaffte es aber auch, unerwartet viele Bürger zu mobilisieren: Mit 62 Prozent der Stimmberechtigten gingen so viele Schweizer zur Abstimmung wie seit Jahren nicht.

Was zeigt das Ergebnis? Die Schweiz ist ein politisch zutiefst polarisiertes Land - und an diesem Sonntag hat die liberale Schweiz seit langer Zeit wieder einmal über die rechtskonservative Schweiz gesiegt, weil sie die besseren Argumente hatte und damit die Mehrheit der Bevölkerung überzeugte. Das ist auch für künftige Abstimmungskämpfe eine wichtige Lehre, denn die nächsten Volksinitiativen der SVP kommen bald. Schon im Juni werden die Schweizer über das neue Asylgesetz abstimmen. Dann wird sich auch zeigen, ob sich die erfolgreiche Graswurzelkampagne der vergangenen Woche wiederholen lässt.

Denn die Strategie der SVP bleibt auch in Zukunft dieselbe: Einerseits sitzt sie als Teil einer All-Parteien-Koalition in der Regierung, andererseits will sie mit populistischen Volksinitiativen die Deutungshoheit und politische Wirkungsmacht im Land an sich reißen. Sie bleibt mit dieser Taktik in der Offensive, die Gegner in der Defensive. Um diese Mechanik aufzubrechen, brauchen die Gegner der SVP in der Schweiz aber mehr als einen Sieg - sie brauchen eine Strategie.

Und das ist letztlich auch die Herausforderung vor der ganz Europa steht: Populistische Bewegungen, die in krisenhaften Zeiten lautstark an die Emotionen der Bürger appellieren, haben es sehr viel leichter als jene Kräfte, die eine pragmatische Politik verfolgen wollen. Die Niederlage der SVP an diesem Sonntag in der Schweiz ist deshalb auch ein Hoffnungsschimmer für all jene, die daran glauben, dass es Mehrheiten für eine Politik gibt, die sich nicht an der Angst, sondern an der Vernunft orientiert.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 188 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ähnliches kann...
tempus fugit 28.02.2016
...man sich auch ein Wahlergebnis demnächst in BW vorstellen... Die 'Schwobe' ticken und schwätzen da ziemlich ähnlich wie die Schweizer, pragmatisch und realitätsnahe! Und nat. geographisch. Wenn ein grüner Kretschmann - so von 70% der Menschen in BW als vertrauenswürdig, als glaubhaft mit - zwar etwas spröder aber echter - Empathie anerkannt! - nicht wieder zum MP gewählt wird, dann stimmt was nichtin diesem Land bzw. in Deutschland. Verfolgt man all' diese politischen (oder eher traurigen...) Spekulationen um des grünen Bären Fell, vom Schaf im Wolfspelz, den abgehalfterten FDP-Aspiranten, da kommt man doch schon heftig ins Zweifeln, was das noch mit Politik zu tun hat - oder ein Furzsesselwettlauf angesagt ist... BW müsste doch von all den braungebrannten .....ingers und Pusselchen die Nase total voll haben. Wenn die Musik zu laut und zu sch(r)ill wird - siehe Schweiz - fragen sich die Menschen, ob man mit sowas 5 Jahre leben will...
2. Dass 40 %...
Europäer1992 28.02.2016
...von 60 % der Bevölkerung ernsthaft in der Schweiz geborene Menschen vom dortigen Rechtsstaat ausschließen wollen, ist... Dafür fällt mir kein Wort ein. Genauso jedoch, wenn sich über 50 Prozent der Deutschen lieber einsperren lassen, anstatt "Grenzkontrollen" in Europa als das zu sehen, was sie sind: Eine Einschränkung ihrer EU-bürgerlichen Freiheit. Was ist den mit den Europäern los?
3. Unter den Tisch gefallen
walldemort 28.02.2016
Die Schweiz stimmte heute übrigens auch gegen eine klammheimliche Umformulierung der Verfassung, nach der "Ehe" ausschließlich als Verbindung zwischen Mann und Frau definiert worden und somit die Trauung schwuler und lesbischer Paare ausgeschlossen worden wäre. Ein weiterer Erfolg gegen die rassistisch-homophob-gestrige SVP. Glückwunsch!!
4. Schweizer und 'Schwobe'
biobayer 28.02.2016
Zitat von tempus fugit...man sich auch ein Wahlergebnis demnächst in BW vorstellen... Die 'Schwobe' ticken und schwätzen da ziemlich ähnlich wie die Schweizer, pragmatisch und realitätsnahe! Und nat. geographisch. Wenn ein grüner Kretschmann - so von 70% der Menschen in BW als vertrauenswürdig, als glaubhaft mit - zwar etwas spröder aber echter - Empathie anerkannt! - nicht wieder zum MP gewählt wird, dann stimmt was nichtin diesem Land bzw. in Deutschland. Verfolgt man all' diese politischen (oder eher traurigen...) Spekulationen um des grünen Bären Fell, vom Schaf im Wolfspelz, den abgehalfterten FDP-Aspiranten, da kommt man doch schon heftig ins Zweifeln, was das noch mit Politik zu tun hat - oder ein Furzsesselwettlauf angesagt ist... BW müsste doch von all den braungebrannten .....ingers und Pusselchen die Nase total voll haben. Wenn die Musik zu laut und zu sch(r)ill wird - siehe Schweiz - fragen sich die Menschen, ob man mit sowas 5 Jahre leben will...
Dass die AfD in BW auf 40 % kommt - kann sich so recht niemand vorstellen. Im Bereich des Möglichen liegen wohl 14%. Aber auch das ist sehr optimistisch, könnte aber die Wahlarithmetik im Ländle ziemlich aufmischen. Vielleicht kommt die Hilfe für Kretschmann ja von unerwarteter Seite - von der FDP, falls sie den Einzug ins Parlament schafft.
5. Diese sogenannte Analyse..
TheFrog 28.02.2016
zeugt nur von Unkenntnis der Verhältnisse in der Schweiz. Die Schweizer, die ich kenne (und das sind eine Menge, denn ich lebe da) sind nicht so kleinkariert und hinterwäldlerisch, produzieren nicht nur Uhren, Käse und Schokolade. Schon aufgrund Ihrer speziellen Struktur und Mehrsprachigkeit, ohne das ein Ausländer in die Schweiz kommen müsste, sind sie sehr liberal und auch weltoffen sowie tolerant. Nur wenn man Ihnen in die Tasche greift oder sich respektlos oder arrogant als Ausländer verhält odere Ihre Lebensart nicht akzeptiert, dann werden sie ein wenig muffelig, und das zu Recht. Wenn ich so manchen Deutschen, der in der Schweiz aufkreuzt sehe, dann kann ich verstehen, das da Ressentiments aufkommen. Aber das liegt nicht an den Schweizern. Die Schweizer, und ich habe mit mehreren gesprochen weil sie mich aufgezogen haben, das ich ja nun auch bald "ausgeschafft" werde, waren von vorn herein gegen diese Initiative, und das hat sich ja nun auch bestätigt. Jetzt jubeln alle wegen des Abstimmungsergebnisses, ohne auch nur annährend informiert zu sein. In anderen Foren triefen manche Foristen vor hintergründigem Neid. Ich für meinen Teil würde mir eine Demokratie wie in der Schweiz wünschen, aber wenn ich man dann den Spruch aus einer Talkshow eines unserer Politiker sinngemäß ins Gedächtnis rufe : "Hätten wir keine repräsentative Demokratie wäre vieles nicht umsetzbar, da der Wähler dagegen wäre". Das sagt alles. Was uns im wesentlichen von der Schweiz unterscheidet, das die Schweizer nicht gewillt sind, Ihre Identität auf dem Altar der EU oder einer politischen Ideologie zu opfern. Deutschland ist bereit, alles aufzugeben, damit alle wieder lieb zu uns sind. Das wird nicht funktionieren, und allein mit Geld kann man die meisten Probleme nicht lösen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 41.284 km²

Bevölkerung: 8,238 Mio.

Hauptstadt: Bern

Staatsoberhaupt: Bundespräsident im Jahr 2016: Johann Schneider-Ammann

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Schweiz-Reiseseite


Fotostrecke
Volksinitiative in der Schweiz: Schwarze Schafe gegen weiße Schafe

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: