Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schweizer Kanton: Tessiner stimmen für Burka-Verbot

Gegner des Referendums: "Niemand darf sein Gesicht verbergen" Zur Großansicht
AFP

Gegner des Referendums: "Niemand darf sein Gesicht verbergen"

Dieses Ergebnis dürfte international Aufsehen erregen. Der Schweizer Kanton Tessin hat sich für ein Verschleierungsverbot ausgesprochen. Zwar richtet sich die Initiative nicht direkt gegen Muslime, ihre Verfechter sind jedoch als Islam-Kritiker bekannt.

Nach der Anti-Minarett-Initiative 2009 macht die Schweiz erneut mit einer islamkritischen Aktion auf sich aufmerksam. Als erster Kanton führt das Tessin offenbar ein Verhüllungsverbot ein. Nach einer Hochrechnung des Rundfunksenders RSI votierten 65 Prozent der Stimmberechtigten bei einem Referendum am Sonntag für eine entsprechende Initiative.

Diese schlägt vor, die Kantonsverfassung um einen Passus zu erweitern, in dem es heißt: "Niemand darf sein Gesicht auf öffentlichen Straßen und Plätzen verhüllen oder verbergen. Niemand darf eine andere Person aufgrund ihres Geschlechts dazu zwingen, ihr Gesicht zu verhüllen."

Zwar richtet sich die Initiative nicht direkt gegen Muslime, ihre Verfechter sind jedoch als Islam-Kritiker bekannt - weshalb weithin auch von einer Anti-Burka-Initiative gesprochen wurde. Bei muslimischen Verbänden in der Schweiz sowie bei Amnesty International stieß das Projekt auf scharfe Kritik.

2009 hatte es in der Schweiz eine Volksinitiative gegen den Bau von Minaretten gegeben, für die 57,5 Prozent gestimmt hatten.

yes/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 170 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vollkommen richtig!!
kulinux 22.09.2013
Denn das ist ja wohl ein Mindestmaß in einer halbwegs zivilisierten Gesellschaft, dass Menschen sich nicht – egal aus welchen Gründen –*verschleiern. Im Falle der islam(ist)ischen Burka ist die Begründung aber sogar besonders schändlich, weil sie nichts mit Scham zu tun hat, sondern mit der Unterstellung, dass Frauen ihren Männern gehören wie Gegenstände und Männer jede Frau, die ihr Gesicht zeigt, nicht anders denn als "Beute" sehen könnten. Widerlich!
2. Die Schweizer sind zu beneiden.
utahamm 22.09.2013
Nein, nicht wegen des Burkaverbots, sondern dafür, daß sie bei gesellschaftlichen Entscheidungen mitbestimmen dürfen. Bei uns wird von unseren "Volksvertretern" irgendetwas entschieden, was oft an Volkes Wille vorbeigeht. Dabei sollte jeder Abgeordnete allein seinem Gewissen und seinen Wählern verpflichtet sein, die ihn in den Bundestag als Vertreter schicken. Tatsächlich gibt es aber zuweilen den Fraktionszwang oder den Einfluss von Lobbyisten. Die Schweizer haben es in dieser Hinsicht einfach besser, weil dort weitgehend das Volk mitbestimmen kann. Wäre es bei uns auch so, gäbe es einige Dinge jedenfalls nicht, über die man nur den Kopf schütteln kann.
3. Sehr schönes Beispiel von Demokratie
spon-facebook-1429043489 22.09.2013
Mit dieser Abstimmung zeigt die Schweiz ein schönes Beispiel einer funktionierenden Demokratie. Es wurde den Menschen das Recht gegeben selbst zu entscheiden und dieses Recht wurde genutzt. Schweiz 1 punkt Europa 0.
4.
Atheist_Crusader 22.09.2013
Zitat von sysopAFPDieses Ergebnis dürfte international Aufsehen erregen. Der Schweizer Kanton Tessin hat sich für ein Verschleierungsverbot ausgesprochen. Zwar richtet sich die Initiative nicht direkt gegen Muslime, ihre Verfechter sind jedoch als Islam-Kritiker bekannt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/schweiz-tessin-stimmt-fuer-burka-verbot-a-923774.html
Tja, das Volk hat gesprochen. Und das Volk möchte nicht mit voll verhüllten Personen zusammenleben, die ihrem Gesprächspartner das Gesicht verweigern. Verständlich. Das Geplärre wird natürlich groß sein, aber wenn Jemand möchte, dass man sich in seinen Ländern auch an die Gesetze hält, muss er dasselbe auch hier tun. Meinen Respekt für die Schweizer, dass sie sich nicht von den Verständnisquatschern einlullen lassen und sich nicht das Recht nehmen lassen, Grundregeln für ihr Zusammenleben festzulegen. Würde ich mir hier auch mal wünschen, wo noch mit vorgehaltener Waffe "Toleranz bis zum eigenen Untergang!" verordnet wird. Bin nur mal gespannt, wie die Reaktion aussieht. Kommen die Damen dann nur mit Kopftuch in die Öffentlichkeit... oder gar nicht mehr?
5. optional
aeronaut79 22.09.2013
Es geht dabei nicht um ein Burka-Verbot, sondern um ein Verschleierungsverbot und das gilt für jeden Menschen, aber natürlich auch für Moslem_Innen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: