Initiative "gegen Masseneinwanderung" Knappes Resultat bei Schweizer Volksabstimmung erwartet

Zitterpartie in der Schweiz: Dort fällt die Entscheidung über eine Initiative, die eine sogenannte Masseneinwanderung begrenzen will. Bei der Volksabstimmung votierten laut einer aktuellen Hochrechnung 50,4 Prozent für das Vorhaben.


Zürich - Eines ist jetzt bereits klar, die Schweiz ist gespalten, das Resultat bei der Initiative "Gegen Masseneinwanderung" wird ganz knapp ausfallen. Laut der aktuellen Hochrechnung des Forschungsinstituts gfs.bern liegen zurzeit die Befürworter mit 50,4 Ja-Stimmen in Führung. Die Fehlerquote liegt bei 0,7 Prozent, wie das öffentlich-rechtliche Schweizer Fernsehen berichtet.

Die Befürworter der Initiative "gegen Masseneinwanderung" der rechtspopulistischen Schweizerischen Volkspartei (SVP) hatten in Umfragen vor der Abstimmung unter der erforderlichen absoluten Mehrheit gelegen. Sie konnten allerdings in jüngster Zeit stark zulegen.

Die SVP-Initiative sieht jährliche Höchstzahlen und Kontingente für die Zuwanderung von Ausländern vor. Bei der Besetzung von Stellen sollen Arbeitgeber Bewerbern mit Schweizer Pass den Vorzug geben. Bürger der EU, die im Rahmen eines Personenfreizügigkeitsabkommens seit rund zehn Jahren problemlos in das Nicht-EU-Land Schweiz ziehen können, würden ebenfalls unter die Kontingent-Regelung fallen.

Bisher bekannt ist, dass die Kantone Aargau, Schaffhausen, Graubünden, Glarus, St. Gallen, Solothurn, Thurgau, Basel-Landschaft, Luzern, Obwalden, Nidwalden, Uri, Schwyz, Tessin, Appenzell Ausserrhoden und Appenzell Innerrhoden mit Ja stimmten. Die Wähler in Genf, Zug, Freiburg, Waadt, Wallis, Neuenburg und Jura sagten nein zur Initiative. Im Kanton Zürich weisen erste Hochrechnungen laut der "Neuen Zürcher Zeitung" ("NZZ") ebenfalls auf ein knappes Nein zur SVP-Einwanderungsinitiative hin, im Kanton Bern hingegen auf ein Ja.

Die meisten Stimmberechtigten hatten sich schon vorher per Briefwahl an dem Volksentscheid beteiligt. Der Abgeordnete der rechten Bürgerlich-Demokratischen Partei (BDP), Hans Grunder, sagte der Zeitung "Schweiz am Sonntag", bei einem Ja zur SVP-Initiative müssten außer dem einzigen SVP-Minister die übrigen sechs Minister wohl zurücktreten. Die BDP lehnt die Initiative wie alle anderen großen Parteien ab. Auch die Regierung, Wirtschafts- und Industrieverbände sowie die Gewerkschaften riefen mit Verweis auf den Bedarf an Fachkräften in der Schweiz ihre Landsleute auf, mit Nein zu stimmen.

Ausländeranteil von 23,5 Prozent

Seit dem Inkrafttreten der Abkommen über freien Personenverkehr mit der Europäischen Union 2002 haben sich jährlich 80.000 EU-Bürger in der Schweiz niedergelassen - zehnmal so viele wie die Regierung in Bern prognostiziert hatte. Sollte sich die SVP mit ihrem Vorhaben durchsetzen, müssten die Abkommen mit der Europäischen Union neu ausgehandelt werden. Die Schweiz ist kein EU-Mitglied, wickelt aber den größten Teil ihres Handels mit EU-Staaten ab.

Die SVP, stärkste Partei im Parlament, wirft der Regierung vor, die Kontrolle über ihre Zuwanderungsregeln verloren zu haben. Dies habe fatale Folgen, etwa Niedriglöhne für einheimische Arbeiter, eine Überlastung der Gesundheits-, Bildungs- und Verkehrssysteme, Wohnungsmangel, die Zubetonierung ganzer Landstriche und insgesamt eine Verschlechterung der Lebensqualität. Die SVP fordert daher die Wiedereinführung strenger Einwanderungsquoten.

Die Regierung - ihr gehört Ueli Maurer als SVP-Verteidigungsminister an - führt gegen die SVP ins Feld, dass die Zuwanderung die Grundlage für das im Vergleich zu ihren Nachbarn einmalige Wirtschaftswachstum in der Schweiz sei. Im Übrigen sei auch die Arbeitslosenrate in der Schweiz mit durchschnittlich 3,5 Prozent vergleichsweise niedrig.

2013 waren in der Schweiz 1,88 Millionen Menschen Ausländer. Das entspricht einem Ausländeranteil von 23,5 Prozent an einer Gesamtbevölkerung von mehr als acht Millionen Menschen. Von den Ausländern stammen 1,25 Millionen aus der Europäischen Union.

Am zahlreichsten sind die Italiener und Deutschen mit 291.000 beziehungsweise 284.200 Einwohnern. Es folgen den amtlichen Angaben zufolge die Portugiesen (237.000) und Franzosen (104.000).

Umfragen zufolge könnte es im italienischsprachigen Kanton Tessin am Sonntag mehr als 70 Prozent Ja-Stimmen geben. Dort hat sich die Zahl der aus dem benachbarten Italien zugewanderten Einwohner seit 2002 nach Angaben des Tessiner Abgeordneten Norman Gobbi verdoppelt.

yes/tdo/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
inrebe 09.02.2014
1. ja und nein
Die direkte Form der eidgenössischen Demokratie ist prima. Ihre Entscheidungen sind zu respektieren jedoch auch nicht immer und von jeder Warte aus ideal. Ich glaube ein jaun dieser Abstimmung macht der Schweiz Probleme mit einer reagierenden EU.
atherom 09.02.2014
2. Möglicherweise wollen sich die Schweizer nur aussuchen,
wer zu Ihnen kommt. Bei Wohnungsmieten von 4.000-5.000 Franken für 3 Zimmerwohnungen in Zürich, oder Genf, durchaus verständlicher Wunsch, oder?
redbayer 09.02.2014
3. Man sollte es den Schweizern gönnen
wenn sich die Vernunft durchsetzt und die Masseneinwanderung gestoppt wird, vor allem der Deutschen. Bei dieser Wahl schwingt ja auch eine tiefe Abneigung gegen die EU mit (ähnlich wie USA mit "fuck the EU"). Die dort herrschende Eurokratie hat so gut wie nichts mit der schweizer Demokratie zu tun, in der immerhin das Volk noch gefragt wird. Die Masseneinwanderung hat die Schweiz im wesentlichen auch der EU zu verdanken. Letztere holt Millionen von "Wanderern" aus aller Welt nach Europa. Das die hier Eingeborenen dann ihrerseits flüchten, vor allem in die Schweiz, ist eine Folge davon.
mariameiernrw 09.02.2014
4. Sehr gut!
Zitat von sysopAPZitterpartie in der Schweiz: Dort fällt die Entscheidung über eine Initiative, die eine sogenannte Masseneinwanderung begrenzen will. Bei der Volksabstimmung votierten laut aktuellen Hochrechnungen 50 Prozent für das Vorhaben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/schweizer-votum-zur-zuwanderung-hochrechnungen-sagen-patt-voraus-a-952373.html
Mir ist eigentlich ziemlich egal wie die Schweiz abstimmt. Eines muss aber klar sein: Entweder ganz oder gar nicht. Ich jedenfalls hoffe, dass die EU bei einer Zustimmung zur Intiative nicht einen neuen Vertrag und damit einen faulen Kompromiss aushandelt. Dafür ist ja die EU ziemlich berüchtigt.... Deutschland sollte wie Irland schnell die Chance bei einer Zustimmung nutzen und offensiv um ausländische Firmen in der Schweiz und schweizer Firmen, die einen EU-Zugriff brauchen, werben. Da ist sicherlich großes Abwanderungspotential!
youcancallmeal 09.02.2014
5. optional
"Bisher bekannt ist bisher, dass die Kantone Kantone Aargau, Schaffhausen, Graubünden, Glarus, St.Gallen, Thurgau, Basel-Landschaft, Luzern, Obwalden und Nidwalden mit Ja. Die Wähler in Genf, Zug, Freiburg, Waadt, Neuenburg und Jura sagten Nein zur Initiative. Im Kanton Zürich weisen erste Hochrechnungen laut der "Neuen Zürcher Zeitung" ("NZZ") ebenfalls auf ein knappes Nein zur SVP-Einwanderungsinitiative hin."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.