Trump-Berater und Schwiegersohn Familie von Kushner wirbt in China um Investoren

Die Schwester von Donald Trumps Schwiegersohn Jared Kushner bemüht sich laut US-Medien um Geschäftsbeziehungen in China. Mit Verweis auf ihren Bruder im Weißen Haus versucht sie, Investoren von dem umstrittenen Deal zu überzeugen.

Jared Kushner, US-Präsident Donald Trump in Washington
REUTERS

Jared Kushner, US-Präsident Donald Trump in Washington


Der Präsidentenfamilie der USA wird erneut ein möglicher Interessenskonflikt vorgeworfen. Die Schwester von Trump-Berater Jared Kushner bemüht sich in China gerade um Investoren für ein 150-Millionen-Dollar-Projekt in den USA, wie die "New York Times" berichtet. Mit dem Geld soll der Bau von Luxusappartements in New Jersey finanziert werden.

Kushner, der mit Trumps Tochter Ivanka verheiratet ist, war im Januar von seinem Posten als Chef des Familienunternehmens Kushner Companies zurückgetreten, um Berater seines Schwiegervaters zu werden. Als solcher übt er großen Einfluss auf die Innen- und Außenpolitik der USA aus. Seine Frau hatte öffentlich schon mehrfach ihre Nähe zu China deutlich gemacht. Die gemeinsame fünfjährige Tochter von Kushner und Trump lernt seit Jahren Mandarin.

In ihrer Rede vor mehr als hundert Investoren im Pekinger Ritz-Carlton-Hotel erwähnte Nicole Kushner Meyer die Rolle ihres Bruders als ehemaliger Chef von Kushner Companies, wie die "New York Times" schreibt. "Das Projekt bedeutet meiner ganzen Familie viel", soll sie in Peking beteuert haben. Der Plan für "Kushner 1" sieht zwei große Türme vor mit fast 1500 Wohnungen und einem Tierzentrum; Baustart des Projekts soll 2018 sein.

Jared Kushner mit Schwester Nicole Kushner Meyer (Archivbild von 2007)
Getty Images/ Patrick McMullan

Jared Kushner mit Schwester Nicole Kushner Meyer (Archivbild von 2007)

Noch ein weiteres Detail des Deals könnte für Ärger sorgen: Den Berichten zufolge soll das Geschäft mit den chinesischen Investoren im Zuge des Visaprogramms EB-5 der US-Regierung erfolgen. Dieses verhilft Ausländern, die in ein US-Wirtschaftsunternehmen investieren, zu einer Green Card, um ständige Einwohner und letztlich Bürger der Vereinigten Staaten zu werden. Im Gegenzug müssen sie zehn Arbeitsplätze schaffen. Kritiker sehen darin ein Programm zum käuflichen Erwerb der US-Staatsbürgerschaft.

Die Firma der Kushners wollte am Sonntag auch in Shanghai sowie in den südchinesischen Städten Shenzen und Guangzhou für Investitionen werben, hieß es seitens der chinesischen Migrationsbehörde Qwos. Die Sprecherin des US-Unternehmens wollte sich auf Anfrage der "New York Times" nicht dazu äußern.

vks/AFP



insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
c.marx 07.05.2017
1. 150 Milliarden?
Seid Ihr sicher und habt nicht Milliarden mit Millionen verwechselt? egal, diese Familie will den Begriff "Interessenkonflikt" einfach nicht verstehn. Das Oberhaupt macht vor dass man auch nichts dazu lernen muss um $63 Millionen ( nicht Milliarden) Amerikaner zufrieden zu stellen. Hoffentlich faehrt denen bald jemand richtig an die Karre. Irgendwann muss dies auch von denen verstanden werden. Hoffentlich bald.
kuac 07.05.2017
2.
Zitat: "Das Projekt bedeutet meiner ganzen Familie viel".... Mehr muss man nicht dazu sagen. Der Trump- Clan nützt die Gunst der Stunde.
kwoik 07.05.2017
3. Er
Will den Lobbyisten den Kampf ansagen hilft aber seiner Familie bei den Investoren? Das ist korrupt! Liebe Trumpfanboys kommt mal klar!
xfüru 07.05.2017
4.
Die derzeitige Regierung verwechselt die USA nach wie vor mit einem Selbstbedienungsladen für Verwandte und Freunde. Soviel zu "drain the swamp"...
mimas101 07.05.2017
5.
Zitat von c.marxSeid Ihr sicher und habt nicht Milliarden mit Millionen verwechselt? egal, diese Familie will den Begriff "Interessenkonflikt" einfach nicht verstehn. Das Oberhaupt macht vor dass man auch nichts dazu lernen muss um $63 Millionen ( nicht Milliarden) Amerikaner zufrieden zu stellen. Hoffentlich faehrt denen bald jemand richtig an die Karre. Irgendwann muss dies auch von denen verstanden werden. Hoffentlich bald.
Sind lt. FT 150 Mio US$, diese Zahl dürfte realistischer sein... https://www.ft.com/content/3296b1c4-32dc-11e7-bce4-9023f8c0fd2e Eventuell erfolgen diese Investments in Form von Verkäufen von diesen EB-5 Visen. Die Washington Post spricht von 100 vermögenden Chinesen die im Rahmen dieses Plans in den USA "investieren" sollen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.