Österreich Sebastian Kurz mit 98,7 Prozent zum neuen ÖVP-Chef gewählt

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz ist neuer Chef der Österreichischen Volkspartei (ÖVP). Der 30-Jährige wurde auf dem ÖVP-Bundesparteitag in Linz mit großer Mehrheit ins Amt berufen.

Neuer ÖVP-Chef Sebastian Kurz
DPA

Neuer ÖVP-Chef Sebastian Kurz


Sebastian Kurz ist zum neuen Parteichef der ÖVP in Österreich gewählt worden. Er tritt die Nachfolge von Reinhold Mitterlehner an, der im Mai wegen Querelen in Partei und Regierung zurückgetreten war. Er erhielt am Samstag 464 von 472 Stimmen.

In Österreich soll im Oktober neu gewählt werden, die große Koalition aus SPÖ und ÖVP ist gescheitert. Kurz hatte schon früh Neuwahlen verlangt und sich nach dem Rücktritt von ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner als sein Nachfolger sofort in Stellung gebracht. Die ÖVP-Spitze bestimmte ihn dann im Mai einstimmig bei einer Vorstandssitzung zum neuen Parteivorsitzenden und sprach sich für Neuwahlen aus.

Fotostrecke

6  Bilder
Regierungskrise in Österreich: Kern, Kurz und Co.

In Umfragen liegt die ÖVP derzeit klar hinter den Sozialdemokraten und der Rechtsaußenpartei FPÖ. Kurz gilt jedoch als Hoffnungsträger seiner Partei und könnte das Blatt für die ÖVP wenden. Die Übernahme des Parteivorsitzes hatte der bei den Wählern beliebte Außenminister an neue Vollmachten geknüpft: Kurz will unter anderem seine Mannschaft und die Kandidatenliste für die Wahl selbst zusammenstellen.

Kurz wollte schon als 16-Jähriger ÖVP-Mitglied werden - und wurde zunächst abgewiesen. Das änderte sich. In einer Blitzkarriere wurde er mit 24 Jahren Staatssekretär für Integration. Wenige Jahre später Österreichs Chefdiplomat. Sein Jurastudium liegt auf Eis.

jon/dpa/AFP

insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hugahuga 01.07.2017
1.
Glückwunsch an Herrn Kurz! Die Frage, die sich mir stellt, ist die: Weshalb ist in der deutschen Politik niemand präsent (oder wird er/sie gar verhindert?) der ähnlich zupackend und ein Freund deutlicher Worte ist, wie Herr Kurz? Wir brauchten so jemanden ebenfalls und zwar dringendst. Tu felix Austria!
lemmy 01.07.2017
2. Glückwunsch
Ein bemerkenswerter junger Mann. Ein Politiker mit vernünftigen Ansichten, gerade in der Migrationsfrage. Ich wünschte mir, Deutschland hätte etwas ähnliches vorzuweisen. Leider auf breiter Flur nur verschwurbelte Moralapostel, die sich konstant weigern rationale Entscheidungen zu treffen.
Senf-Dazugeberin 01.07.2017
3. Aktuell einer der wenigen guten europäischen Politiker
Weitsichtig, direkt, mit einer Riesenportion Realismus gesegnet und der Gabe, in klaren, verständlichen Worten zu sprechen. Ihn scheint noch die Sorge um sein Land zu treiben und trotzdem (oder grade deshalb) artikuliert er praktikable und sinnvolle Lösungsvorschläge. Wohingegen unsere Politiker unsere Demokratie zu einem kommunistischen Einwanderungsland umbauen (nicht nur wollen sondern schon machen), in dem es zukünftig keine Meinungsfreiheit mehr geben könnte. Ich beneide die Österreicher um den jungen Mann.
remixbeb 01.07.2017
4. welche Umfragen?
Da ich überrascht über die im Artikel beschriebenen Umfragewerte war, habe ich mal ein wenig gegoogelt. Dort liegt jedoch überall die ÖVP klar vorne. Was stimmt denn nun??
walter_de_chepe 02.07.2017
5. Kurz wird Europa verändern
Kurz weiß, was er will, und er weiß, was Europa zum Überleben braucht. EU-Europa wird sich verändern - und das ist gut so!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.