Secret Service am Weißen Haus Obamas Leibwächter rasen nach Party in Sicherheitszaun

Die Pannenserie beim Secret Service nimmt kein Ende: Nach der Abschiedsparty eines Kollegen fuhren zwei von Obamas Leibwächtern mit Blaulicht in einen Sicherheitszaun am Weißen Haus - vermutlich betrunken.

Secret Service am Weißen Haus: Ist das etwa ein Promilletest-Lauf?
AP

Secret Service am Weißen Haus: Ist das etwa ein Promilletest-Lauf?


Die US-Behörden ermitteln gegen zwei Mitglieder der Leibwache von US-Präsident Barack Obama. Sie sollen in der vergangenen Woche nach einer Party spät nachts betrunken mit einem Auto in Sicherheitsbarrikaden am Weißen Haus gefahren sein. Das berichtet die "Washington Post" am Mittwoch.

Einer der Männer soll sogar der Zweitranghöchste in Obamas direkter Leibwache sein. Mit eingeschaltetem Blaulicht auf dem Dach sollen die beiden auf das Gelände gefahren sein. Sie hätten ihre Dienstmarken gezeigt, um in einen Bereich zu kommen, der gerade wegen eines verdächtigen Pakets abgesperrt war. Der Wagen durchbrach dann zunächst das Absperrband, bevor er in die Sicherheitsabsperrung krachte, die für die Ermittlungen zu dem verdächtigen Gegenstand aufgebaut worden war.

Die Regeln der Leibwache verbieten die Benutzung des Blaulichts ohne Grund und das Fahren eines Regierungswagens unter Alkoholeinfluss. Nach Informationen der Zeitung waren die beiden Männer bei einer Party in der Nähe, bei der die Verabschiedung des Sprechers der Leibwache, Edwin Donovan, gefeiert wurde.

Der neue Chef sollte die Pannen beenden

Polizisten, die den Vorfall beobachtet hatten, wollten die beiden Männer direkt festnehmen, doch ein Vorgesetzter habe sie angewiesen, sie nach Hause gehen zu lassen. Ein Sprecher des Secret Service räumte gegenüber der Zeitung ein, dass es Ermittlungen gebe, wollte jedoch keine Details schildern. Das Ministerium für Innere Sicherheit und Secret Service ermitteln nun in dem Fall: Es ist der erste fürJoseph P. Clancy, der erst Mitte Februar zum neuen Chef des Secret Service ernannt worden war - mit der Aufgabe, der Behörde wieder zu mehr Ansehen zu verhelfen.

Im vergangenen Jahr geriet die Sicherheitsbehörde wegen einer Pannenserie unter Druck: Ein Einbrecher hatte es geschafft,über den Zaun des Weißen Hauses zu klettern. Nachdem bekannt wurde, dass der Secret Service gleich mehrere Fehler gemacht hatte, trat die damalige Chefin Julia Pierson zurück.

mia

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DorianH 12.03.2015
1.
Jesses, ist diese "Behörde" ein Sauhaufen. Man fragt sich wirklich, wie es solche Gestalten so weit bringen konnten (zumindest stellt man sich ja vor, daß die Amis für einen solchen Dienst nicht jeden nehmen, der nicht bei drei aufm Baum ist).
note4shape 12.03.2015
2.
Zeit fuer eine Praetorianische Garde zum Schutz des Kaisers.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.