Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Olympia-Schauplatz Kaukasus: Selbstmordattentäter verüben Doppelanschlag

Mindestens 13 Tote, mehr als hundert Verletzte: Das ist die Bilanz eines Doppelanschlags in der russischen Provinz Dagestan. Selbstmordattentäter sprengten sich an einem Polizeiposten in Machatschkala in die Luft. Nur wenige hundert Kilometer entfernt finden 2014 Olympische Spiele statt.

Moskau - Zwei Selbstmordattentäter haben bei einem Doppelanschlag im Süden Russlands mindestens 13 Menschen getötet und etwa 130 weitere verletzt. 15 Personen sollen sich in einem kritischen Zustand befinden. Der Angriff ereignete sich am Donnerstagabend in der Stadt Machatschkala in der Kaukasusregion Dagestan.

Der Anschlag war offenbar genau geplant: Der erste Attentäter sprengte sich bei einer Ausweiskontrolle an einem Polizeiposten in die Luft. Sein Komplize detonierte seinen Sprengsatz etwa 20 Minuten später nachdem Feuerwehr und Rettungswagen am Tatort eintrafen.

Die Bomben sollen nach Angaben des Zivilschutzministeriums mit jeweils 50 Kilogramm TNT und Nägeln gefüllt gewesen sein und waren in Autos versteckt. Der Polizeiposten sei weitgehend zerstört worden und auch vom Feuerwehrwagen seien nur noch Trümmer übrig geblieben, berichteten Augenzeugen. Laut den Ermittlern sollen ein Mann und eine Frau die Sprengsätze gezündet haben.

Sorge um die Sicherheit der Sportler

Die Detonationen in dem Ort am Kaspischen Meer waren die tödlichsten in der Region seit Monaten. Islamisten und russische Regierungstruppen liefern sich seit Jahren Gefechte im Nordkaukasus, Anschläge in Städten sind jedoch selten. Auch die Drahtzieher des Anschlags auf den Moskauer Flughafen Domodedowo vom Januar 2011 und eines Doppelattentats auf die Moskauer Metro 2010 vermuten die russischen Behörden in Dagestan.

Die Anschläge ereigneten sich drei Tage vor der Vereidigung Wladimir Putins zum russischen Präsidenten. Unter seiner Führung führte die Armee um die Jahrtausendwende einen rücksichtslosen Krieg gegen die Islamisten im Nordkaukasus, die in der Teilrepublik Tschetschenien zeitweise die Macht übernommen hatten. Auch in seiner mittlerweile dritten Amtszeit als Staatschef wolle er den Kampf gegen kaukasische Separatisten fortführen, kündigte Putin an. Nach Angaben örtlicher Medien sollen 20.000 Soldaten in die Provinz Dagestan entsandt werden, die etwa so groß ist wie Niedersachsen.

In Sotschi, einer Stadt am Rande des Kaukasus, die nur wenige hundert Kilometer von Dagestan entfernt liegt, finden die Olympischen Winterspiele 2014 statt. Menschenrechtsgruppen hatten die Vergabe in die unruhige Region scharf kritisiert. Mit den Anschlägen steigen nun auch wieder die Sorgen um die Sicherheit der Sportler, die in knapp zwei Jahren um olympische Medaillen kämpfen sollen.

syd/AP/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: