Selbstmordanschlag in Damaskus: Uno-Generalsekretär verdammt Gewalt in Syrien

Unannehmbar sei die Gewalt in Syrien, die Kämpfe müssten sofort aufhören: Nach dem verheerenden Selbstmordanschlag in Damaskus mit 26 Toten hat sich der Uno-Generalsekretär eingeschaltet, Ban Ki Moon zeigte sich tief besorgt. Ein Ende des Konflikts ist jedoch nicht in Sicht.

Fernsehbilder vom Anschlagsort: Regierung und Opposition weisen sich die Schuld zu Zur Großansicht
REUTERS/ Syrian TV

Fernsehbilder vom Anschlagsort: Regierung und Opposition weisen sich die Schuld zu

New York - Nach dem Selbstmordanschlag in Damaskus mit mindestens 26 Toten hat sich Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon zutiefst besorgt gezeigt und erneut ein Ende der Gewalt in Syrien gefordert. "Keine Form von Gewalt ist akzeptabel", mahnte Ban nach Angaben seines Sprechers in New York. Die Gewalt müsse "sofort gestoppt" werden.

Der Sicherheitsrat hingegen schwieg weiter. Das mächtigste Uno-Gremium ringt seit Monaten um eine Resolution gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad. Doch Russland blockiert jede öffentliche Kritik an seinem Verbündeten in Damaskus, und China zieht mit. Dabei hat Assads gewaltsame Unterdrückung der Proteste im eigenen Land nach Uno-Schätzungen schon mehr als 5000 Menschen das Leben gekostet.

Der Sicherheitsrat will sich am kommenden Dienstag erstmals seit den Feiertagen wieder mit dem Syrien-Konflikt befassen. Aus diplomatischen Kreisen in New York hieß es, dass bisher keine Annäherung zwischen den Syrien-Kritikern im Rat, darunter auch Deutschland, und Russland auf der anderen Seite zu erkennen sei.

Regierung und Opposition schieben sich gegenseitig die Schuld zu

Der jüngste Anschlag hatte die syrische Hauptstadt am Freitag schwer erschüttert, mindestens 26 Menschen starben, über 60 wurden verletzt. Während die syrische Regierung Islamisten verantwortlich macht, glaubt die Opposition an einen Racheakt des Assad-Regimes, denn die Bombe explodierte in einer ihrer Hochburgen.

Die Muslimbrüder verlangten eine internationale Untersuchung. Der syrische Nationalrat, in dem die wichtigsten Oppositionsgruppen vertreten sind, gab der Regierung die Schuld.

Deeskalation kommt für das Regime nicht in Frage: Es will nach dem Terroranschlag mit "eiserner Faust zurückschlagen". Das kündigte Innenminister Mohammed Ibrahim al-Schaar an, wie das syrische Staatsfernsehen am Samstag berichtete. Sicherheitskräfte erschossen bereits zuvor acht Menschen, als in ganz Syrien Zehntausende Menschen erneut gegen Staatschef Baschar al-Assad demonstrierten.

Die Explosion hatte sich in einem Viertel in der Innenstadt von Damaskus ereignet. Bei den meisten Opfern handele es sich um Zivilisten. Laut syrischem Staatsfernsehen soll sich der Attentäter in der Nähe einer Grundschule an einer Ampel in die Luft gesprengt haben.

Die Angaben sind nicht zu überprüfen - nach wie vor gibt es kaum unabhängige Berichterstattung über die Lage in Syrien.

Derzeit sind Beobachter der Arabischen Liga in Syrien unterwegs, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Sie sollen auch die Umsetzung eines Friedensplanes überwachen, der die Freilassung Tausender Häftlinge, den Rückzug der Armee aus den Städten und Gespräche zwischen Regierung und Opposition vorsieht. Menschenrechtler und Oppositionelle äußerten jedoch starke Zweifel an der Effektivität der Mission. Oppositionelle warfen Assads Mitarbeitern vor, die Beobachter in die Irre zu führen.

Erst kurz vor Weihnachten waren in Damaskus Anschläge gegen Gebäude des Geheimdiensts und der Sicherheitskräfte verübt worden. Insgesamt 44 Menschen wurden getötet, mehr als 160 verletzt. Ein angebliches Bekennerschreiben der Muslimbrüder im Internet wurde von diesen als Fälschung bezeichnet. Ein Sprecher der sunnitisch-islamistischen Bewegung warf der Führung in Damaskus vor, hinter dem gefälschten Dokument und den Anschlägen zu stecken.

otr/Reuters/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. verheerend
heinerz 07.01.2012
Zitat von sysopUnannehmbar sei die Gewalt in Syrien, die Kämpfe müssten sofort aufhören: Nach dem verheerenden Selbstmordanschlag in Damaskus mit 26 Toten hat sich Uno-Generalsekretär eingeschaltet, Ban Ki Moon zeigte sich tief besorgt. Ein Ende des Konflikts ist jedoch nicht in Sicht. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,807687,00.html
Das hat lange gedauert, bis der Anschlag verurteilt wurde. Und der vorige mit noch mehr Toten wurde noch nicht einmal erwähnt. Bezeichnend ist auch: letzte Woche hat der Spiegel noch von Hunderttausenden Demonstranten geträumt. Jetzt, wo noch mehr Beobachter im Lande sind, sind es auf einmal nur noch "Zehntausende", die gegen Assad demonstrieren.
2. Herr heinerz
onkeldr 07.01.2012
Zitat von heinerzDas hat lange gedauert, bis der Anschlag verurteilt wurde. Und der vorige mit noch mehr Toten wurde noch nicht einmal erwähnt. Bezeichnend ist auch: letzte Woche hat der Spiegel noch von Hunderttausenden Demonstranten geträumt. Jetzt, wo noch mehr Beobachter im Lande sind, sind es auf einmal nur noch "Zehntausende", die gegen Assad demonstrieren.
ja das stimmt.... denn die erhoffte Entlastung und Schutz der Beobachter war unbegründet und das Morden des Assad'sbande ging unvermindert weiter... daher trauten sich noch weniger Leute auf die Strasse. Der Anschlag im Midan-Viertel ist muss geklärt werden da ein Video aufgetaucht ist, wo die Sicherheitsleute den verbrannten Bus manipulieren und Schutzschilder der Polizei reinwirfen um zu suggrieren dass Politzisten dabei umkamen. hier ist es ‫ (http://www.youtube.com/watch?v=WZmnYxSx_lE&feature=share) ich schätze noch zwei Monate und der Assad wird aufgeben.... er ist umgibt von dummen Unterstützer, die nicht mal Ihr Handwerk beherrschen ausser sinnloses Morden !
3. Noch nicht mal verurteilt!!
Adhamm 07.01.2012
Zitat von sysopUnannehmbar sei die Gewalt in Syrien, die Kämpfe müssten sofort aufhören: Nach dem verheerenden Selbstmordanschlag in Damaskus mit 26 Toten hat sich Uno-Generalsekretär eingeschaltet, Ban Ki Moon zeigte sich tief besorgt. Ein Ende des Konflikts ist jedoch nicht in Sicht. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,807687,00.html
---------------------------------------------------------------- Warum haben die „demokratischen“ Länder der Welt diesen Anschlag nicht verurteilt? Sind diese Menschen, die durch den Anschlag getötet wurden, nicht mal für eine Verurteilung wert? Hätte sich solcher Anschlag in einer kleinen Insel auf dem Mond geeignet, hätten alle Länder dieser Welt sofort reagiert und den Anschlag verurteilt, obwohl man nicht weiß wer der Verantwortliche ist. Man weiß dass solche Selbstmordanschläge nur von radikalen Islamisten verübt werden können! Also worauf wartet die Welt?
4. ....
Hape1 07.01.2012
Zitat von onkeldrja das stimmt.... denn die erhoffte Entlastung und Schutz der Beobachter war unbegründet und das Morden des Assad'sbande ging unvermindert weiter... daher trauten sich noch weniger Leute auf die Strasse. Der Anschlag im Midan-Viertel ist muss geklärt werden da ein Video aufgetaucht ist, wo die Sicherheitsleute den verbrannten Bus manipulieren und Schutzschilder der Polizei reinwirfen um zu suggrieren dass Politzisten dabei umkamen. hier ist es ‫ (http://www.youtube.com/watch?v=WZmnYxSx_lE&feature=share) ich schätze noch zwei Monate und der Assad wird aufgeben.... er ist umgibt von dummen Unterstützer, die nicht mal Ihr Handwerk beherrschen ausser sinnloses Morden !
Muahahahaha....vielleicht haben die Rebellen die Schutzschilder reingeworfen um zu suggerieren, dass die Polizei suggerieren will, dass Polizisten umkamen..... Man, was Sie so alles aus dem Video rauslesen ;-)))))))
5.
Atheist_Crusader 07.01.2012
Zitat von heinerzDas hat lange gedauert, bis der Anschlag verurteilt wurde. Und der vorige mit noch mehr Toten wurde noch nicht einmal erwähnt. Bezeichnend ist auch: letzte Woche hat der Spiegel noch von Hunderttausenden Demonstranten geträumt. Jetzt, wo noch mehr Beobachter im Lande sind, sind es auf einmal nur noch "Zehntausende", die gegen Assad demonstrieren.
So what? Ist ja nicht so, dass all diese Mißbilligungen, Vorwürfe, Verurteilungen oder sonstwas irgendwas ändern würden? Mir kommt das eher vor wie der Kirchengang für Feiertagschristen: einmal gemacht, dann ist das Gewissen für die nächsten Monate beruhigt. Assad interessieren unsere Verurteilungen genausowenig wie die seiner arabischen Brüder. Er wird nicht aufhören weil ihm die ganze Welt sagt "Du, ich find das nicht gut, was Du machst."
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
Karte

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Kampf um Syrien: Jagd auf die Deserteure