Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Pentagon-Statistik: Mehr US-Soldaten sterben durch Selbstmord als im Kampf

349 US-Soldaten nahmen sich im vergangenen Jahr das Leben, ein neuer Höchststand. Die Zahl der durch Suizid Gestorbenen übersteigt die der im Kampf Getöteten. Das Problem bereitet dem US-Militär schon lange Sorgen. Doch die Gegenmaßnahmen des Pentagon scheinen nicht zu greifen.

US-Soldat in Afghanistan: Telefon-Hotlines und psychiatrisch geschulte Ärzte Zur Großansicht
REUTERS

US-Soldat in Afghanistan: Telefon-Hotlines und psychiatrisch geschulte Ärzte

Washington - Immer mehr US-Soldaten nehmen sich das Leben: Allein im vergangenen Jahr begingen 349 Soldaten aller Waffengattungen Selbstmord, sagte Pentagon-Sprecherin Cynthia Smith. Ein Jahr zuvor verzeichnete das Militär noch 301 Opfer von Selbsttötung, 2010 waren es 295. Damit seien 2012 mehr Soldaten durch die eigene Hand als durch Kampfhandlungen ums Leben gekommen, berichtete die Militärzeitung "Stars and Stripes".

Die jüngsten Zahlen sind besorgniserregend, denn das Pentagon versucht seit längerem, mit einer Reihe von Programmen gegen die steigende Suizidrate anzugehen. Bisher haben die Maßnahmen offenbar kaum Erfolg. Auch ist es bisher unklar, warum die Zahl der Selbstmorde immer weiter steigt.

Der scheidende Verteidigungsminister Leon Panetta sprach bereits vor Monaten von "einem der komplexesten und dringlichsten Problemen" der Streitkräfte. Es müsse ein Klima geschaffen werden, das psychisch bedrängten Soldaten Hilfe biete. Unter anderem wurden Telefon-Hotlines eingerichtet. Das Verteidigungsministerium verstärkte seine psychiatrisch geschulten Mediziner.

Experten führen eine Vielzahl an Gründen für die Selbstmorde an: hohe Belastungen durch Kampfeinsätze im Ausland wie in Afghanistan, die zu psychologischen Problemen führen können, Missbrauch von Alkohol, Drogen und Medikamenten, hohe Scheidungsraten und finanzielle Probleme. Allerdings war auch eine bedeutende Zahl der Soldaten, die sich das Leben nahmen, nicht im Kampfeinsatz.

Armeevertreter verweisen zudem darauf, dass die Selbstmordrate beim Militär noch immer geringer ist als in der Zivilbevölkerung. Dort lag sie 2010 bei Männern zwischen 17 und 60 Jahren bei 25 von 100.000, im Militär waren es zuletzt 17,5 von 100.000.

heb/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was geht hier schief?
discotieren 15.01.2013
Sorry, wenn es stimmt, dass die Suzizidrate niedriger ist als in der Zivilbevölkerung (letzter Satz des Artikels), dann ist die Meldung keine??!
2.
deus-Lo-vult 15.01.2013
Zitat von sysopREUTERS349 US-Soldaten nahmen sich im vergangenen Jahr das Leben, ein neuer Höchststand. Die Zahl der durch Suizid Gestorbenen übersteigt die der im Kampf Getöteten. Das Problem bereitet dem US-Militär schon lange Sorgen. Doch die Gegenmaßnahmen des Pentagon scheinen nicht zu greifen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/selbstmordrate-im-us-militaer-so-hoch-wie-nie-a-877540.html
Das größte Problem ist, dass die Soldaten an ihren "freien" Tagen ebenfalls zum Dienst gerufen werden. Nicht selten arbeiten die Soldaten mal 2 Wochen am Stück ohne einen Tag frei. Auf Familie wird ebenfalls keine Rücksicht genommen. Da braucht man sich nicht wundern.
3.
spon-facebook-10000283853 15.01.2013
Zitat von sysopREUTERS349 US-Soldaten nahmen sich im vergangenen Jahr das Leben, ein neuer Höchststand. Die Zahl der durch Suizid Gestorbenen übersteigt die der im Kampf Getöteten. Das Problem bereitet dem US-Militär schon lange Sorgen. Doch die Gegenmaßnahmen des Pentagon scheinen nicht zu greifen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/selbstmordrate-im-us-militaer-so-hoch-wie-nie-a-877540.html
Nur sind das zum größten Teil Soldaten, die in Reserve sind und nie gekämpft haben steht fast als letzter Satz. Der Versuch - nun, da die Opferzahlen der Soldaten im Kampf zurück gehen - trotzdem zu diffamieren, klappt also nicht ganz ...
4.
aonsilas 15.01.2013
Ich nehme an, man kann noch so viele massnahmen ergreifen, es wird nichts daran ändern daß krieg und kriegsähnliche situationen einfach menschenunwürdig sind. Ist echt bizarr, das ganze system.
5. exactemente
dau=maccie 15.01.2013
Zitat von discotierenSorry, wenn es stimmt, dass die Suzizidrate niedriger ist als in der Zivilbevölkerung (letzter Satz des Artikels), dann ist die Meldung keine??!
aber die schlagzeile war einfach zu gut - da mußte man zuschlagen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.833.517 km²

Bevölkerung: 318,857 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | USA-Reiseseite



SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: